Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kommentar

Vernunft in Sachen Waffenrecht ist in den USA nicht mehrheitsfähig

Mit Kerzen erinnern Menschen auf dem Kino-Glände an die Opfer des Todesschützen.

Welche Lektionen wird Amerika nun ziehen? Nach Massakern wie Columbine, Virginia Tech und jetzt Aurora? Wird es seine menschenfeindlich laxen Waffengesetze ändern? Leider nein. Es ist Wahlkampf in Amerika. Und die zwar einfühlsame, Gemeinschaftssinn stiftende, gleichwohl politische inhaltsleere Trauerrede, die Präsident Obama gestern spontan hielt, zeigt, was das bedeutet.

Niemand von Rang und Namen bei Demokraten wie Republikanern wird sich ernsthaft trauen, das in der Verfassung verbriefte Recht auf Waffenbesitz wirklich nachhaltig einzuschränken. Vernunft ist nicht mehrheitsfähig.

Der von Mythen umrankte Schusswaffenkult und die Lobbymacht der „National Rifle Association“ machen eine Reform unmöglich. Und das in einem Land, in dem jährlich 12 000 Menschen mit Schusswaffen getötet und 45 000 verletzt werden. In dem sich mehr als 17 000 Menschen jedes Jahr erschießen. In dem es mehr als 320 Millionen Pistolen, Gewehre und Revolver gibt. In dem die Waffenbranche jährlich vier Milliarden Dollar umsetzt. Die Logik vieler Amerikaner nach Katastrophen wie der in Colorado mutet schizophren an: Sie sprechen sich für (noch) mehr Waffenfreiheit aus.

Als die Kongressabgeordnete Gifford Anfang 2011 von einem Amokläufer fast erschossen worden wäre, gingen am Tag darauf in Arizona die Waffenkäufe um 60 Prozent nach oben; aus Angst vor denen, die in Washington die Gesetze machen. So wird es wohl auch diesmal sein. Dabei wäre das Blutbad im Kino Anlass genug für eine tiefe Selbstprüfung. Nie war ein heilsamer Schock für Amerika wichtiger als heute.

Tote bei Schießerei im Kino

 

Dirk Hautkapp

  1. Seite 1: Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
    Seite 2: Vernunft in Sachen Waffenrecht ist in den USA nicht mehrheitsfähig

1 | 2

Facebook
Kommentare
22.07.2012
19:37
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von wohlzufrieden | #23

Was dem Ami die Knarre, dem Deutschen die Karre. Sollten aus Umweltgründen alle Autos auf 70 PS beschränkt werden, Morgen wäre Mord, Totschlag und Bürgerkrieg auf Deutschlands freien Straßen für freie Bürger...

22.07.2012
17:19
Bitte? Waffengesetz in USA ändern? Genauswenig wie in
von Susan2012 | #22

Deutschland flächendeckend 130 eingeführt wird - es gibt Dinge, über die diskutiert man nicht, egal ob Menschen sterben müssen oder man eh nur im Stau steht.

22.07.2012
16:03
Die Vernunft HAT eine Mehrheit in den U.S.
von mundm | #21

Denn schärfere Waffengesetze verhindern nur und ausschließlich die Bewaffnung gesetzestreuer Bürger. Verbrecher geben einen ****** auf die Gesetze.

Auch in den U.S. bekommen Verbrecher keine legalen Waffen.

Nicht Waffen töten Menschen, sondern Menschen töten Menschen. Und daher wird es solche Tragödien immer wieder geben, völlig egal wie scharf die Waffengesetze auch sein mögen.

22.07.2012
15:10
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von Yamato-Germany | #20

Die Diskussion wird zwar geführt, aber zu kaum greifbaren bzw. zu überhaupt keinerlei Ergebnissen führen. Traurig, aber wahr.

Die National Rifle Association wird ihren ganzen Einfluss geltend machen, um tiefgreifende Gesetzesänderungen zu verwässern.

22.07.2012
15:07
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von Eduard79 | #19

Erst vor einigen Tagen hat ein Rentner bei einem Überfall seine Knarre gezogen und die Täter "erfolgreich" niedergeschossen. Obwohl natürlich noch keine gerichtliche Klärung des Falles erfolgt war, ließen deutsche Nachrichtenmeldungen schon verlauten, eine Strafverfolgung müsse der Mann nicht fürchten.

Solange sowas in den USA passiert, werden sich stets genug Idioten finden die sich durch Bewaffnung sicherer fühlen.

Dass Waffenbesitzer überdurschnittlich oft durch Schusswaffen sterben, und die gefährslichsten Städte und Stadtteile in den USA oft diejenigen sind, in denen die Anzahl der Waffen in Relation zur Bevölkerung sehr hoch ist, kann man ja getrost ausblenden.

Gegen Selbstjustiz-Affinität und Rambo-Mentalität helfen keine Sachargumente.

22.07.2012
10:20
Anmaßend !
von lyx7 | #18

Kommentare in einer Zeitung sollen die persönliche Meinung der Autoren widergeben. Warum auch nicht? Der Kommentar Herrn Hautkapps liest sich allerdings fast wie der Aufruf zu einem Kreuzzug: Welche Debatten "die USA" bräuchten, ob ihre Waffengesetze menschenverachtend seien, ob Vernunft in den USA mehrheitsfähig sei usw. Herr Hautkapp verkennt völlig die Wirklichkeit: 48% aller US-BürgerInnen besitzen legale Waffen - also nahezu jeder 2. Hinzu kommt eine unbekannte aber sicherlich recht hohe Zahl illegaler Waffen. Offensichtlich herrschen in den USA aus historischen Gründen völlig andere Rechtsvorstellungen als bei uns. Da werden Herrn Hautkapps Forderungen "die USA" aber sicherlich mächtig beeindrucken [Ironie]! Schlicht: Ein selbstherrlicher und anmaßender Kommentar.

21.07.2012
21:01
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von feierabend | #17

Filmhelden und Kriegshelden der Spieleindustrie geben Aggressionen einen Sinn, dort sorgen Helden für Ordnung und Gerechtigkeit. Unsere Welt ist ungerecht - gesellschaftliche Regeln in eine multikulturellen Gesellschaft sind oft undurchschaubar, komplex - wenn es sie überhaupt gibt. Gesetze wirken da schnell unlogisch, ungerecht - anstatt Ordnung zu schaffen bringen sie Menschen zu Weißglut, schüren Wut und Intoleranz, Unverständnis, sie sind kein geeigneter Kanal für Gefühle wie Angst, Wut, für Aggressionen oder Unsicherheit - für Sprachlosigkeit. Machos leben vor wie es geht - auch in der realen Welt. Machos sind gefragt bei Frauen, sie haben was zu sagen und es scheint, ihnen gehört die Welt. Mit einem Waffengesetz wird die Welt nicht gerechter oder besser - vielleicht sogar nicht einmal sicherer. Mit einem Waffengesetz müssen gleichzeitig emotionale Bildung und andere Kommunikationsmöglichkeiten für Jugendliche geschaffen werden.

3 Antworten
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von Unverkennbar | #17-1

Was wollen Sie uns damit sagen? Was ist die Essenz?

Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von holmark | #17-2

guter Kommentar, Feierabend.
Leider für die schlichten Schwarz-weiß-Gemüter ungeeignet, da sie ihn nicht verstehen...

Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von Biker72 | #17-3

Uns deswegen tötet man kleine unschuldige Bürger?! Könnten das dann nicht sehr viele Menschen so ausleben? Ich kann keine Moral predigen, wenn ich mich selber wie ne Sau verhalte. Und zuguterletzt wird der nächste Täter mit dem Gesetzbuch in der Hand wütend und als Spiderman verkleidert unschuldige Bürger am Netz aufhängen?!

21.07.2012
17:04
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von Bodesein | #16

Ich befürchte eher, daß die amerikanische Logik zu einem anderen Schluß kommt: Demnächst soll jeder bewaffnet ins Kino gehen, damit er sich im Fall des Falles gegen Attentäter verteidigen kann...

21.07.2012
16:05
Nach dem Blutbad brauchen die USA eine Debatte über ihre menschenfeindlich laxen Waffengesetze
von buntspecht2 | #15

Den Amis wird es wohl am A....... vorbeigehen wie in Deutschland über ihr Waffengesetz gedacht wird

21.07.2012
14:31
"Menschenfeindlich laxe Waffengesetze" "Vernunft ist nicht mehrheitsfähig"
von RANRW | #14

Herr Hautkapp kann soviel er will jammern. Das 2nd Amendment wird richtigerweise nicht angetastet.

Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Kremlgegner Udalzow nach Protesten gegen Putin verurteilt
Regierungskritiker
Dem russischen Oppositionspolitiker und Kreml-Gegner Sergej Udalzow drohen nach seiner Verurteilung bis zu acht Jahre Lagerhaft. Udalzow wurde vom Moskauer Stadtgericht wegen Anstiftung zu Ausschreitungen am 6. Mai 2012, dem Tag vor Putins Amtseinführung, schuldig gesprochen.