Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Verlockende Idee

05.10.2008 | 22:06 Uhr

Zusatzrente mit Immobilien

Mit einer "Rente auf Pump" will die nordrhein-westfälische Landesregierung älteren Menschen den Lebensabend finanziell versüßen. Zumindest prüft die landeseigene NRW-Bank jetzt ein solches Immobilien-Rentenmodell, das ein zusätzliches Monatseinkommen bis zum Lebensende verspricht.

Die Idee klingt verlockend. Staatliche Renten werden in Zukunft weiter sinken, die Kosten steigen - die finanzielle Beweglichkeit vieler älterer Menschen nimmt weiter ab. Schon heute sitzen Senioren eingemauert in ihrem größten Kapital fest, dem eigenen Haus. Dies zu Geld machen zu können, ohne ausziehen zu müssen, könnte für viele ein Gewinn an Lebensqualität sein.

Setzt sich die Immobilienrente durch, werden Banken und Sparkassen die Hauptgewinner sein. Sie würden zweimal an jeder Immobilie verdienen. Zunächst bei der Finanzierung für den Kauf und wenn für dasselbe Häuschen eine "umgekehrte Baufinanzierung" abgeschlossen wird. Verlierer wäre die nachfolgende Generation. Sie bekommt eine weitere Rentenlast aufgebrummt, da ihr Erbe verfrühstückt wurde.

Von Christoph Meinerz


Kommentare
06.10.2008
23:15
Verlockende Idee
von Hans-Jörg Bremicker | #2

Zusatzrente mit der eigenen Immobilie finde ich super. Was macht man sonst mit seinem Vermögen, wenn keine leiblichen Erben bedacht werden müssen.
Nur weiter so.

06.10.2008
18:47
Verlockende Idee
von Christian Steiner | #1

Dieses in angelsächsichen Ländern seit Jahren bestehende und anerkannte Modell zur Aufbesserung/Sicherung von Altersbezügen sollte endlich auch bei uns eingeführt werden (allerdings mit gesetzlichen Regelungen zum Schutz der Eigentümer versehen !). Vor allem Alleinstehende und Kinderlose (bzw. Menschen, die nichts vererben wollen) haben hiermit die Möglichkeit auf feste (Zusatz)-Einkommen im Alter zu vertrauen, weshalb ich den Vorstoß von Minister Lasche absolut unterstütze !

Aus dem Ressort
Internationale Ukraine-Konferenz fordert Ende der Gewalt
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Am Abend dann die Überraschung: Beim Gipfel in Genf einigten sich beide Seiten auf einen Friedensfahrplan. Die Separatiste in der Ost-Ukraine sollen entwaffnet werden.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?