Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Verlockende Idee

05.10.2008 | 22:06 Uhr

Zusatzrente mit Immobilien

Mit einer "Rente auf Pump" will die nordrhein-westfälische Landesregierung älteren Menschen den Lebensabend finanziell versüßen. Zumindest prüft die landeseigene NRW-Bank jetzt ein solches Immobilien-Rentenmodell, das ein zusätzliches Monatseinkommen bis zum Lebensende verspricht.

Die Idee klingt verlockend. Staatliche Renten werden in Zukunft weiter sinken, die Kosten steigen - die finanzielle Beweglichkeit vieler älterer Menschen nimmt weiter ab. Schon heute sitzen Senioren eingemauert in ihrem größten Kapital fest, dem eigenen Haus. Dies zu Geld machen zu können, ohne ausziehen zu müssen, könnte für viele ein Gewinn an Lebensqualität sein.

Setzt sich die Immobilienrente durch, werden Banken und Sparkassen die Hauptgewinner sein. Sie würden zweimal an jeder Immobilie verdienen. Zunächst bei der Finanzierung für den Kauf und wenn für dasselbe Häuschen eine "umgekehrte Baufinanzierung" abgeschlossen wird. Verlierer wäre die nachfolgende Generation. Sie bekommt eine weitere Rentenlast aufgebrummt, da ihr Erbe verfrühstückt wurde.

Von Christoph Meinerz



Kommentare
06.10.2008
23:15
Verlockende Idee
von Hans-Jörg Bremicker | #2

Zusatzrente mit der eigenen Immobilie finde ich super. Was macht man sonst mit seinem Vermögen, wenn keine leiblichen Erben bedacht werden müssen.
Nur weiter so.

06.10.2008
18:47
Verlockende Idee
von Christian Steiner | #1

Dieses in angelsächsichen Ländern seit Jahren bestehende und anerkannte Modell zur Aufbesserung/Sicherung von Altersbezügen sollte endlich auch bei uns eingeführt werden (allerdings mit gesetzlichen Regelungen zum Schutz der Eigentümer versehen !). Vor allem Alleinstehende und Kinderlose (bzw. Menschen, die nichts vererben wollen) haben hiermit die Möglichkeit auf feste (Zusatz)-Einkommen im Alter zu vertrauen, weshalb ich den Vorstoß von Minister Lasche absolut unterstütze !

Aus dem Ressort
IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Die Berichte berufen sich auf ein US-Institut, das weltweit Terrorgruppen beobachtet. Bei dem Opfer soll es sich um einen amerikanischen Reporter handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?