Das aktuelle Wetter NRW 8°C
NSU

Verfassungsschutz vernichtete mehr Akten als bislang bekannt

17.10.2012 | 18:11 Uhr
Verfassungsschutz vernichtete mehr Akten als bislang bekannt
Der Untersuchungsausschuss zur NSU wusste nichts von den neuen Aktenvernichtungen.Foto: dapd

Berlin.  284 Akten aus dem Bereich Rechtsextremismus seien neben den bislang bekannt gewordenen Fällen vernichtet worden, heißt es in einem Bericht des Sonderermitlers. Dabei sei es nicht um Vertuschung gegeben, sondern die Beamten hätten geglaubt, den vorgeschriebenen Löschfristen nachzukommen.

Im Bundesamt für Verfassungsschutz sind nach Enttarnung der rechtsextremen Zelle NSU noch mehr Akten vernichtet worden als bislang bekannt. Neben den bereits publik gewordenen Fällen seien weitere 284 Akten aus dem Bereich Rechtsextremismus vernichtet worden, heißt es in dem Bericht des vom Bundesinnenministerium eingesetzten Sonderermittlers Hans-Georg Engelke, welcher AFP am Mittwoch in Kurzfassung vorlag.

Belege für eine Vertuschungsaktion sah der Sonderermittler nicht. Die zuständigen Beamten hätten die Aktenvernichtungen vielmehr in dem Glauben angeordnet, damit den vorgeschriebenen Löschfristen nachzukommen. Auszuschließen sei "eine etwaige Vertuschungsabsicht hinsichtlich grob unprofessioneller, rechtswidriger oder krimineller Handlungen". Engelke soll am Donnerstag als Zeuge im NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag befragt werden.

Untersuchungsausschuss überrascht von neuer Aktenvernichtung

Der Untersuchungsausschuss des Bundestags zur NSU zeigte sich überrascht, dass nun neue Aktenvernichtungen ans Licht kamen . "Das ist für uns alle eine komplett neue Information", sagte die SPD-Obfrau im Untersuchungsausschuss, Eva Högl.

Högl stellte zudem Engelkes Schlussfolgerung in Frage, wonach es bei der Aktenvernichtung keinesfalls um Vertuschung gegangen sei: "Da ist auf keinen Fall von einer Klärung zu sprechen." Engelkes Bericht räume den Verdacht nicht aus, dass mit der Aktenvernichtung entweder ein Zusammenhang zwischen Verfassungsschutz und NSU oder ein Versagen des Verfassungsschutzes im Umgang mit V-Leuten vertuscht werden solle.

Engelke hatte in seinem Bericht geschrieben: "In den weitaus meisten Fällen kann eine Querverbindung zu Personen aus dem NSU-Umfeld ausgeschlossen werden." Dazu dürfte es bei seinem Auftritt am Donnerstag im Untersuchungsausschuss kritische Nachfragen geben. Engelkes Bericht zufolge fanden die Aktenvernichtungen zwischen dem Auffliegen der NSU am 4. November 2011 und dem am 4. Juli 2012 verhängten Vernichtungsstopp für Akten mit Bezug zum Rechtsextremismus statt.

Spannungen zwischen fromm und Maaßen?

Nach Bekanntwerden dieser Aktenvernichtung hatte sich der damalige Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm in den vorgezogenen Ruhestand versetzen lassen. Die Neonazi-Gruppe NSU soll für die Ermordung von neun Migranten und einer Polizistin verantwortlich sein.

Zwischen Fromms Nachfolger Hans-Georg Maaßen und dem Untersuchungsausschuss wurden am Mittwoch Spannungen erkennbar. Högl warf Maaßen einen "gezielten Affront gegen den Untersuchungsausschuss" vor. Sie bezog sich auf ein Hintergrundgespräch, in dem Maaßen gegenüber Journalisten den Verdacht geäußert habe, der Ausschuss könne V-Leute des Verfassungsschutzes enttarnen und sei deshalb ein Sicherheitsrisiko. Der Ärger über diese "falschen Behauptungen" werde von allen im Ausschuss vertretenen Fraktionen geteilt, sagte Högl. (afp)



Kommentare
18.10.2012
00:30
Verfassungsschutz vernichtete mehr Akten als bislang bekannt
von fogfog | #3

bestanden die akten aus zeitungsberichten. eigene akten können die schlapphüte doch eh nicht anlegen.

17.10.2012
18:38
Löschwasser
von wohlzufrieden | #2

Zitat: "Dabei sei es nicht um Vertuschung gegeben (!), sondern die Beamten hätten geglaubt, den vorgeschriebenen Löschfristen nachzukommen." Zitat Ende. Hat der Schreiber dieser Zeilen seinen Durst vielleicht mit Alkohol "gelöscht?" Wäre eine Erklärung für das grauenhafte Deutsch.

17.10.2012
18:35
Einfach reissend...
von wohlzufrieden | #1

Zitat:" Dabei sei es nicht um Vertuschung gegeben, sondern die Beamten hätten geglaubt, den vorgeschriebenen Löschfristen nachzukommen." Zitat Ende. Ja, Glaube versetzt (Akten)Berge...

Aus dem Ressort
Russlands Nordflotte hält ein Manöver im Ärmelkanal ab
Russland
Schon seit Wochen lässt Russland seine Kriegsmarine auf den Weltmeeren kreuzen. Zuletzt zeigte Kremlchef Putin, dass sein Arm bis nach Australien reicht, jetzt liegen seine Schiffe vor Frankreich. Im Westen gibt es verärgerte Reaktionen, auch wenn Russland gegen kein internationales Recht vestößt.
Ist Serbien sicher? NRW-Gericht zweifelt am Asylkompromiss
Asyl
Die gerade erst beschlossene Asylrechtsreform könnte bald auf den Prüfstand des Bundesverfassungsgerichts kommen. Wie wurde eigentlich festgelegt, dass Serbien für Roma ein sicheres Herkunftsland ist? Verwaltungsrichter in Münster hegen Zweifel am Gesetzeswerk, und sie sind nicht die einzigen.
Schwarzfahren wird im kommenden Jahr 20 Euro teurer
Bußgelderhöhung
Wer künftig ohne gültigen Fahrschein im Nahverkehr unterwegs ist, muss tiefer in die Tasche greifen. Der Bundesrat hat einen Vorschlag des Bundestag beschlossen, wonach das Bußgeld von 40 auf 60 Euro erhöht wird. Ehe die Erhöhung in Kraft tritt, müssen noch zwei Verordnungen geändert werden.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
EU-Kommission zeigt Milde gegenüber Defizitsündern
Finanzpolitik
Die Konjunktur läuft derzeit alles andere als rund in der Eurozone. Nun will die EU-Kommission Schuldensündern bei den Haushaltsauflagen erst mal entgegenkommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigt Verständnis für die Partnerländer.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke