Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Verfall von Bauten: "Volksvermögen wird verschleudert"

13.06.2008 | 18:56 Uhr

Dortmund. Ob Schulen, öffentliche Gebäude, Abwasserbeseitigung oder Verkehrsinfrastruktur, es entwickelt sich ein Verfall städtischen Vermögens. Investitionen werden hinausgezögert, Immobilienwerte vernachlässigt.

"Von Neubauten ist längst keine Rede mehr," so Georg Wilhelm Adamowitsch, der frühere Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und ehemalige Chef der NRW-Staatskanzlei, "und auf Grund mangelnder kommunaler Finanzkraft wird Volksvermögen verschleudert". Das Deutsche Institut für Urbanistik hat jetzt errechnet, dass bundesweit bis zum Jahr 2020 gut 704 Milliarden Euro für kommunale Investitionen benötigt werden. Für die "Gesellschaft für Strukturpolitik in Westfalen" (Westfalenstruktur) Grund genug, eine praktizierte Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und privaten Investoren darzustellen (PPP-Modell).

Beim ersten westfälischen Dialog für kommunale Entscheidungsträger wurde im Dortmunder Casino Hohensyburg schnell deutlich, dass es sich dabei nicht um eine "wundersame Geldvermehrung" handelt. "Vielmehr wird ein Ausweg aus dem Dilemma zwischen dringend notwendiger Sanierung maroder Gebäude einerseits," so Gerd Niebaum, Präsident der Westfalenstruktur, "und der Gesundung defizitärer öffentlicher Haushalte andererseits gesucht, der die Übertragung öffentlicher Aufgaben auf die Privatwirtschaft beinhaltet."

Das sogenannte PPP-Modell hat in England längst gegriffen und bei jährlichen Investitionen von 6 Milliarden Euro Einsparungen für die Rückführung der Staatsverschuldung von einer Milliarde Euro gesorgt. Ähnliche Erfolge sind auch in Österreich zu verzeichnen. "Straßen, kommunale Krankenhäuser als auch öffentliche Gebäude," sagt Adamowitsch, "sind in unserem Nachbarland deutlich besser in Schuss." In Deutschland bewegen sich die PPP-Sachinvestitionen dagegen nur in einer Größenordnung von 3 Prozent (siehe PPP-Beispiel). Diese Quote soll sich in den nächsten Jahren deutlich verändern. Dazu wird über die Berliner Politikschiene das PPP-Thema transparenter gemacht.

Für Meinolf Kühn, dem Beigeordneten der Stadt Sundern, ist das Modell machbar, "es muss allerdings auf örtliche Bedürfnisse überprüft werden." Ähnlich argumentiert auch Arnsbergs Bürgermeister: "Ob privat oder öffentlich - das bessere Modell muss greifen, die Leistung ist entscheidend." Für Hans-Josef Vogel ist klar, dass neue Betrachtungen notwendig sind und kommunales Risikomanagement viel zu wenig greift: "Wir müssen Modelle ausprobieren und Erfolge nachweisen." Und auch auf die Mitarbeiter in den Ämtern kommen Veränderungen zu: Viele Strukturen passen nicht mehr in die Zeit, eine Qualifizierung auf andere Abläufe ist vonnöten.

Intelligente Finanzmodelle sind gefragt, um den Förderbedarf halbwegs abzudecken.

Das Land Nordrhein-Westfalen gibt für Städtebauprojekte 2008 rund 218 Millionen Euro aus - die Kommunen hatten etwa 900 Millionen Euro eingefordert. Ein Weg kann die Zusammenführung von privaten Anbietern und der öffentlichen Hand sein. Allein das wird nicht reichen, weil der Bund sich aus der Verpflichtung für die kommunale Finanzierung nicht verabschieden kann.

Entscheidend wird sein, wie die Politik sich verhält. "Bislang," so Vogel, "wird zu sehr von Wahlperiode zu Wahlperiode gedacht. Da ist ein Umdenken erforderlich. Wenn bei den Investitionen der Lebenszyklus verstärkt bedacht wird, sind eher Einsparungen zu erzielen."

Von Jörg Bartmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Panzer mit russischen Fahnen in der Ost-Ukraine
Separatisten
In der ukrainischen Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren. Sondereinheiten der Ukraine gehen derweil gegen prorussische Separatisten vor. Ein Schritt vor dem Moskau gewarnt hat. Russlands Präsident sieht das Land am Randes eines Bürgerkriegs.
Umsatzsteuer auf EEG-Umlage bringt Bund satte Einnahmen
Energie
Die steigenden Strompreise im Zuge der Energiewende spülen dem Bund nach einem Zeitungsbericht erhebliche Mehreinnahmen in die Kasse: Die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage erbrachte im vergangenen Jahr 1,35 Milliarden Euro, schreibt die "Passauer Neue Presse".
Kliniken fordern Reformen bei Finanzierung
Gesundheit
Angesichts massiver Finanzprobleme hunderter Krankenhäuser in Deutschland wollen die Kliniken den Bund bei der Finanzierung mehr in die Pflicht nehmen.
Schock über Bomben und Entführungen in Nigeria
Konflikte
Eine Reihe von Terroranschlägen erschüttert das westafrikanische Nigeria.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?