Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Verfall von Bauten: "Volksvermögen wird verschleudert"

13.06.2008 | 18:56 Uhr

Dortmund. Ob Schulen, öffentliche Gebäude, Abwasserbeseitigung oder Verkehrsinfrastruktur, es entwickelt sich ein Verfall städtischen Vermögens. Investitionen werden hinausgezögert, Immobilienwerte vernachlässigt.

"Von Neubauten ist längst keine Rede mehr," so Georg Wilhelm Adamowitsch, der frühere Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und ehemalige Chef der NRW-Staatskanzlei, "und auf Grund mangelnder kommunaler Finanzkraft wird Volksvermögen verschleudert". Das Deutsche Institut für Urbanistik hat jetzt errechnet, dass bundesweit bis zum Jahr 2020 gut 704 Milliarden Euro für kommunale Investitionen benötigt werden. Für die "Gesellschaft für Strukturpolitik in Westfalen" (Westfalenstruktur) Grund genug, eine praktizierte Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und privaten Investoren darzustellen (PPP-Modell).

Beim ersten westfälischen Dialog für kommunale Entscheidungsträger wurde im Dortmunder Casino Hohensyburg schnell deutlich, dass es sich dabei nicht um eine "wundersame Geldvermehrung" handelt. "Vielmehr wird ein Ausweg aus dem Dilemma zwischen dringend notwendiger Sanierung maroder Gebäude einerseits," so Gerd Niebaum, Präsident der Westfalenstruktur, "und der Gesundung defizitärer öffentlicher Haushalte andererseits gesucht, der die Übertragung öffentlicher Aufgaben auf die Privatwirtschaft beinhaltet."

Das sogenannte PPP-Modell hat in England längst gegriffen und bei jährlichen Investitionen von 6 Milliarden Euro Einsparungen für die Rückführung der Staatsverschuldung von einer Milliarde Euro gesorgt. Ähnliche Erfolge sind auch in Österreich zu verzeichnen. "Straßen, kommunale Krankenhäuser als auch öffentliche Gebäude," sagt Adamowitsch, "sind in unserem Nachbarland deutlich besser in Schuss." In Deutschland bewegen sich die PPP-Sachinvestitionen dagegen nur in einer Größenordnung von 3 Prozent (siehe PPP-Beispiel). Diese Quote soll sich in den nächsten Jahren deutlich verändern. Dazu wird über die Berliner Politikschiene das PPP-Thema transparenter gemacht.

Für Meinolf Kühn, dem Beigeordneten der Stadt Sundern, ist das Modell machbar, "es muss allerdings auf örtliche Bedürfnisse überprüft werden." Ähnlich argumentiert auch Arnsbergs Bürgermeister: "Ob privat oder öffentlich - das bessere Modell muss greifen, die Leistung ist entscheidend." Für Hans-Josef Vogel ist klar, dass neue Betrachtungen notwendig sind und kommunales Risikomanagement viel zu wenig greift: "Wir müssen Modelle ausprobieren und Erfolge nachweisen." Und auch auf die Mitarbeiter in den Ämtern kommen Veränderungen zu: Viele Strukturen passen nicht mehr in die Zeit, eine Qualifizierung auf andere Abläufe ist vonnöten.

Intelligente Finanzmodelle sind gefragt, um den Förderbedarf halbwegs abzudecken.

Das Land Nordrhein-Westfalen gibt für Städtebauprojekte 2008 rund 218 Millionen Euro aus - die Kommunen hatten etwa 900 Millionen Euro eingefordert. Ein Weg kann die Zusammenführung von privaten Anbietern und der öffentlichen Hand sein. Allein das wird nicht reichen, weil der Bund sich aus der Verpflichtung für die kommunale Finanzierung nicht verabschieden kann.

Entscheidend wird sein, wie die Politik sich verhält. "Bislang," so Vogel, "wird zu sehr von Wahlperiode zu Wahlperiode gedacht. Da ist ein Umdenken erforderlich. Wenn bei den Investitionen der Lebenszyklus verstärkt bedacht wird, sind eher Einsparungen zu erzielen."

Von Jörg Bartmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?