Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kanzlergehalt

Verdienen Kanzler in Deutschland wirklich zu wenig?

30.12.2012 | 18:36 Uhr
Verdienen Kanzler in Deutschland wirklich zu wenig?
Spricht Peer Steinbrück aus, "was schlicht stimmt", wie SPD-Generalsekretärin Andreas Nahles sagt?Foto: Sophie Wolfbauer/dpa

Berlin.   Mit seinen Äußerungen zum Gehalt der Bundeskanzlerin hat sich Peer Steinbrück viel Ärger eingehandelt. Der SPD-Kanzlerkandidat findet, dass Kanzler zu wenig verdienen. Mit seinen Patzern löst Steinbrück inzwischen gar einen Anflug von Zuneigung beim politischen Gegner aus.

SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück findet, dass Kanzler zu wenig verdienen. Das erklärte er in einem Interview und irritierte damit Freunde wie Gegner. „Ich finde die ganze Debatte abstrus“, sagte der Chef der NRW-CDU, Armin Laschet, zur WAZ Mediengruppe. „Billig“ sei auch, dass Steinbrück die Popularität von Angela Merkel (CDU) als „Frauenbonus“ abtat.

Über ihren Sprecher ließ die Kanzlerin gestern erklären, das Gehaltssystem im öffentlichen Dienst habe sich „alles in Allem bewährt“. Politisch ist Steinbrück inzwischen so in der Kritik, dass die CDU ihren Herausforderer nicht missen möchte. Laschet: „Als Christdemokrat hoffe ich, dass er Kanzlerkandidat bleibt. Hier an Rhein und Ruhr kennen ihn die Leute. Das hilft uns.“

"Jeder Sparkassendirektor verdient mehr"

Steinbrück hatte erklärt, ein Kanzler verdiene zu wenig – gemessen an der Leistung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten. „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.“

Steinbrück
Steinbrück attestiert Angela Merkel einen "Frauenbonus"

Peer Steinbrück glaubt, dass die Beliebtheit der Bundeskanzlerin darauf beruht, dass sie einen "Frauenbonus" hat. In einem Interview sagte der Kanzlerkandidat der SPD, weibliche Wähler würden Merkel wählen, weil sie sich in einer Männerwelt durchgesetzt habe und unprätentiös und bescheiden auftrete.

Nach Ansicht von Altkanzler Gerhard Schröder werden die Politiker in Deutschland „angemessen bezahlt“. Wem die Bezahlung zu gering sei, „der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Der SPD-Abgeordnete Dieter Wiefelspütz warnte davor, sich an Gehältern in der Wirtschaft zu orientieren: „Dann machen wir einen Fehler.“ Sein Kollege Hans-Peter Bartels betonte, ein Spitzenamt wie das des Kanzlers zu bekleiden, sei auch eine Ehre.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nahm Steinbrück in Schutz. Er habe etwas ausgesprochen, „das schlicht stimmt“. Sie könne die Aufregung nicht nachvollziehen.

FDP und Linkspartei fordern eine Untersuchung

Unterdessen geriet die Debatte über die Verbindung Steinbrücks zu einer Großkanzlei in den Hintergrund. Doch FDP und Linkspartei fordern unverdrossen eine Untersuchung der während seiner Zeit als Finanzminister vergebenen millionenschweren Aufträge an eine Anwaltsfirma. Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing verlangte, wegen der Zahlungen von 1,83 Millionen Euro an die Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer alle Bankenrettungsgesetze zu überprüfen, die un­ter Steinbrücks Federführung auf den Weg gebracht wurden.

Hintergrund
Finanzministerium zahlte 1,8 Millionen an Anwaltskanzlei

Eine Wirtschaftskanzlei hat nach einem Medienbericht zwischen 2005 und 2009 1,83 Millionen Euro vom Bundesfinanzministerium erhalten. In der Zeit war SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Bundesfinanzminister. Nach seiner Zeit als Ministerbekam Steinbrück für einen Vortrag bei der Kanzlei 15.000 Euro.

Die Kanzlei hatte das Finanzministerium während Steinbrücks Amtszeit unter anderem bei der Erstellung des Gesetzes zur Bankenrettung beraten. Für Aufregung hatte gesorgt, dass Steinbrück nach Ende seiner Amtszeit bei der Kanzlei ei­nen Vortrag gehalten hat, für den er 15 000 Euro Honorar kassierte.

Miguel Sanches



Kommentare
01.01.2013
13:33
Verdienen Kanzler in Deutschland wirklich zu wenig?
von GANDALF1959 | #53

Man siehe, leider schafft eben nur das Geld die Anreize. Und dies zeigt uns die Charaktereigenschaften unserer aller Volkes Angestellten!!!

01.01.2013
03:22
Was uns wirklich bewegen sollte:
von PressefreiheitistVerantwortung | #52

- Hat Steinbrück etwas für sich gefordert?
- Hat die Presse seine Antworten und den Anlass dazu angemessen wiedergegeben?
- Hat die hier geführte Diskussion die inhaltliche Qualität des Kanzlerkandidaten im
Auge?
- Haben die Diskussionen um die Moral des Kanzlerkandidaten - sofern sie
überhaupt zutreffen - eine Relevanz für eine etwaige Regierungspolitik der SPD?
Darf ich den geneigten Lesern an dieser Stelle erklären, dass wir nicht in einer Präsidialdemokratie wie etwa in Frankreich und der USA leben, sondern, dass der Kanzler in nahezu allen relevanten Entscheidungen der Zustimmung des Parlaments bedarf?
Zum Schluss - ich halte Frau Merkel als mindestens ebenbürtig. Ich möchte daran erinnern, wie oft Frau Merkel von der Presse schon diskreditiert wurde, und sei es wegen ihrer Mimik.
Wir werden die Totengräber der Demokratie, wenn wir, statt auf Inhalte zu schauen, uns von der emotionalen Berichterstattung funktionalisieren lassen.
Betrachten Sie das Original-Interview

01.01.2013
01:38
Eingegrenzte Debatte
von kitty73 | #51

Die Debatte dreht sich nur um einen Teilaspekt in dem FAZ-Interview und ist zu eindimensional.

Die Frage, die uns ganz ehrlich doch eher bewegt: Verdienen die anderen nicht zu viel?

Beim Lesen des Interviews frage ich mich allerdings inwieweit Steinbrück Einfluss auf die Fragen hatte. Es ist durchaus bekannt, dass bei Interviews im Vorfeld Absprachen stattfinden.
Versucht Steinbrück evtl sogar bewusst alle "Fettnäpfchen" so früh wie möglich zu treffen?
Oder hat er sich überlegt, dass man mit 67 auch gut in Rente gehen könnte (zumal auch sein Frau in Rente geht) statt Kanzler zu werden.




1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #51-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.12.2012
22:09
Verdienen Kanzler in Deutschland wirklich zu wenig?
von EduardM | #50

Ein durchschnittlicher Fußballrt bekommt soviel wie 15 Regierungschefs, welch kaputte Welt.

1 Antwort
Guter Kommentar
von PressefreiheitistVerantwortung | #50-1

Das lag mir auch schon mehrmals auf der Zunge - ich hoffte, Leute beim Hinwais auf das Original Interview auf emotionsfreie Gedanken zu bekommen!

31.12.2012
20:53
Soll Politik dem eigenen Broterwerb dienen ?
von Ani-Metaber | #49

Eigentlich nicht,
aber Steinbrück verdreht auch hier die Maßstäbe und Aufgaben - er ist kein Vorbild sondern eine Abschreckung.

31.12.2012
19:40
@47 Stimmt doch, dass er etwas anderes gesagt hat,
von PressefreiheitistVerantwortung | #48

Das, was Sie beschreiben, ist der Kontext bzw. das, was u.a. die Medien erschaffen haben und was jetzt als Kontext wirkt. Leserleitung oder besser: Leserirreleitung nennt man so etwas.

31.12.2012
19:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #47

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.12.2012
18:38
@ Ich empfehle die Lektüre des Original-Interviews
von graphos | #46

#45
Ja, da liest sich das schon vollkommen anders. Nur will das doch niemand wissen, wie Peer Steinbrück das wirklich gesagt hat. Bashing macht doch viel mehr Spaß als sich mit der langweiligen Wahrheit auseinanderzusetzen. Die "Ich-dreh-dir-mal-eben-das-Wort-im-Mund-herum"-Methode ist doch eine der beliebtesten bei vielen Medien. Und in Blogs und Leserkommentaren sowieso.

31.12.2012
16:33
Ich empfehle die Lektüre des Original-Interviews
von PressefreiheitistVerantwortung | #45

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/peer-steinbrueck-im-gespraech-bundeskanzler-verdient-zu-wenig-12009203.html

31.12.2012
15:35
Verdienen Kanzler in Deutschland wirklich zu wenig?
von Ruhrdream1963 | #44

Jetzt ist es endlich raus ! ER will kein Kanzler werden...Zuviel Arbeit und keine zeit um Millionen nebenbei einzustreichen...Verblendet

Aus dem Ressort
Der Sauerländer Paul Ziemiak führt die Junge Union
CDU-Nachwuchs
Der 29-jähriger Iserlohner Paul Ziemiak ist Nachfolger von Philipp Mißfelder als Chef der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union. Er gibt sich konstruktiv, aber die Kanzlerin sollte ihn nicht unterschätzen.
Hunderttausende Syrer flüchten in die Türkei
Syrien
Aus Furcht vor der Terrormiliz IS kamen innerhalb von 24 Stunden 70 000 Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei. Bundesinnenminister Thomas De Maizière will Flüchtlinge gerecht über die Länder Europas verteilen.
Merkel lässt Nahles abblitzen - Zugeständnis an Arbeitgeber
Bundesregierung
Die Zeiten üppiger Geschenke ans Wahlvolk sind vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem sozialpolitischen Plänen ihres Koalitionspartners eine klar Absage erteilt. Stattdessen macht sie der Wirtschaft Zugeständnisse. Das stellt die Große Koalition vor eine Zerreißprobe.
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos