Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Venezuela vor ungewisser Zukunft

06.03.2013 | 06:01 Uhr
Funktionen

Nach dem Tod von Venezuelas Präsident Hugo Chávez steht das lateinamerikanische Land vor einer ungewissen Zukunft. Nach venezolanischem Recht wird zunächst Vizepräsident Nicolás Maduro Staatsoberhaupt. Danach muss es binnen 30 Tagen Neuwahlen geben. Maduro hatte zuvor im Staatsfernsehen bekannt gegeben, dass Chávez um 16.25 Uhr Ortszeit den Folgen seiner Krebserkrankung erlegen war.

Caracas (dapd). Nach dem Tod von Venezuelas Präsident Hugo Chávez steht das lateinamerikanische Land vor einer ungewissen Zukunft. Nach venezolanischem Recht wird zunächst Vizepräsident Nicolás Maduro Staatsoberhaupt. Danach muss es binnen 30 Tagen Neuwahlen geben. Maduro hatte zuvor im Staatsfernsehen bekannt gegeben, dass Chávez um 16.25 Uhr Ortszeit den Folgen seiner Krebserkrankung erlegen war. "Es ist die schlimmste und tragischste Nachricht", erklärte er.

Bei der Präsidentenwahl werden voraussichtlich Maduro, der sieben Jahre lang Außenminister des Landes war und die Beziehungen mit Gegnern der USA wie dem Iran stärkte, und der oppositionelle Henrique Capriles gegeneinander antreten. Capriles war bei den vorangegangenen Wahlen von Chávez deutlich geschlagen worden. Experten sehen Maduro bei der Abstimmung im Vorteil.

"Dies ist ein tragischer und schwieriger Moment für die Familie und Freunde von Chávez. Wir sprechen ihnen unsere Anteilnahme aus", hieß es derweil aus Washington. Die US-Regierung sei stets zu Gesprächen mit der Führung in Caracas über die Zusammenarbeit etwa im Anti-Terror- oder Anti-Drogen-Kampf gewesen.

Chávez Gesundheitszustand hatte sich in den vergangenen Wochen immer mehr verschlechtert. Er sei "sehr heikel", hieß es in einer von Informationsminister Ernesto Villegas am Montagabend (Ortszeit) verlesenen Erklärung. Der Staatschef kämpfe gegen eine neue, schwere Infektion an, und seine Atemprobleme hätten sich verstärkt.

Chávez halte sich an Christus und am Leben fest und sei sich der Schwierigkeiten bewusst, die ihm auf dem Weg zu einer Genesung noch bevorstünden, sagte Villegas. Vizepräsident Nicolás Maduro hatte bereits am Freitag berichtet, der 58-Jährige unterziehe sich einer Chemotherapie und "kämpft um sein Leben". Chávez habe die Chemotherapie nach seiner vierten Krebs-OP im Dezember in Kuba begonnen und setze die "intensive" Behandlung nun in einem Militärkrankenhaus in Caracas fort.

Gerüchteküche kocht

Chávez hatte seine Krebserkrankung 2011 öffentlich gemacht. Welcher Art der Krebs ist, wurde offiziell nie mitgeteilt. Wegen der monatelangen Behandlung in Kuba hatte der wiedergewählte Präsident den Termin seiner Vereidigung für eine weitere Amtszeit verpasst und war erst Mitte Februar nach Venezuela zurückgekehrt. Seither wurden nur einige Fotos veröffentlicht, die ihn auf ein Kissen gestützt, mit aufgedunsenem Gesicht, im Beisein seiner beiden Töchter zeigen.

Da er nicht öffentlich zu sehen ist, rankten sich wilde Gerüchte um sein Befinden. Oppositionelle verlangten Auskunft und warfen der Regierung vor, den wahren Zustand des Präsidenten schönzureden. Die Regierung wiederum behauptete, Chávez führe das Land vom Krankenbett aus, und beschuldigte Medien unfairer Gerüchte.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy äußert sich zu Kinderporno-Affäre und erntet Kritik
Edathy-Affäre
Der SPD-Politiker Edathy will sich in der Affäre um Kinderpornografie an diesem Donnerstag erstmals öffentlich äußern. Nicht jedem gefällt das.
NRW-CDU wirft Rot-Grün totales Versagen vor
Haushalt
Nach hitziger Debatte hat der NRW-Landtag den Haushalt für 2015 verabschiedet. Der Etat sieht eine Neuverschuldung in Milliardenhöhe vor.
USA wollen wieder eine Botschaft auf Kuba eröffnen
Diplomatie
Eine historische Wende: Die seit 1961 andauernde diplomatische Eiszeit zwischen Kuba und den USA scheint zu tauen, die beiden Staaten nähern sich an.
Paksitan steht hilflos vor dem Terror der Taliban
Taliban-Angriff
Nach Massaker in Schule mit fast 150 Todesopfern will die Regierung Härte zeigen. Doch die Taliban haben die Regierung Pakistans längst unterwandert.
Große Koalition ist uneins über Umgang mit Pegida
Pegida
Die CDU setzt auf das Gespräch, die SPD hat kein Verständnis für die Protestler. Der große Zulauf für die Prostbewegung macht Union und SPD ratlos.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Tote bei Geiselnahme in Sydney
Bildgalerie
Terror