Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Venezuela vor ungewisser Zukunft

06.03.2013 | 06:01 Uhr

Nach dem Tod von Venezuelas Präsident Hugo Chávez steht das lateinamerikanische Land vor einer ungewissen Zukunft. Nach venezolanischem Recht wird zunächst Vizepräsident Nicolás Maduro Staatsoberhaupt. Danach muss es binnen 30 Tagen Neuwahlen geben. Maduro hatte zuvor im Staatsfernsehen bekannt gegeben, dass Chávez um 16.25 Uhr Ortszeit den Folgen seiner Krebserkrankung erlegen war.

Caracas (dapd). Nach dem Tod von Venezuelas Präsident Hugo Chávez steht das lateinamerikanische Land vor einer ungewissen Zukunft. Nach venezolanischem Recht wird zunächst Vizepräsident Nicolás Maduro Staatsoberhaupt. Danach muss es binnen 30 Tagen Neuwahlen geben. Maduro hatte zuvor im Staatsfernsehen bekannt gegeben, dass Chávez um 16.25 Uhr Ortszeit den Folgen seiner Krebserkrankung erlegen war. "Es ist die schlimmste und tragischste Nachricht", erklärte er.

Bei der Präsidentenwahl werden voraussichtlich Maduro, der sieben Jahre lang Außenminister des Landes war und die Beziehungen mit Gegnern der USA wie dem Iran stärkte, und der oppositionelle Henrique Capriles gegeneinander antreten. Capriles war bei den vorangegangenen Wahlen von Chávez deutlich geschlagen worden. Experten sehen Maduro bei der Abstimmung im Vorteil.

"Dies ist ein tragischer und schwieriger Moment für die Familie und Freunde von Chávez. Wir sprechen ihnen unsere Anteilnahme aus", hieß es derweil aus Washington. Die US-Regierung sei stets zu Gesprächen mit der Führung in Caracas über die Zusammenarbeit etwa im Anti-Terror- oder Anti-Drogen-Kampf gewesen.

Chávez Gesundheitszustand hatte sich in den vergangenen Wochen immer mehr verschlechtert. Er sei "sehr heikel", hieß es in einer von Informationsminister Ernesto Villegas am Montagabend (Ortszeit) verlesenen Erklärung. Der Staatschef kämpfe gegen eine neue, schwere Infektion an, und seine Atemprobleme hätten sich verstärkt.

Chávez halte sich an Christus und am Leben fest und sei sich der Schwierigkeiten bewusst, die ihm auf dem Weg zu einer Genesung noch bevorstünden, sagte Villegas. Vizepräsident Nicolás Maduro hatte bereits am Freitag berichtet, der 58-Jährige unterziehe sich einer Chemotherapie und "kämpft um sein Leben". Chávez habe die Chemotherapie nach seiner vierten Krebs-OP im Dezember in Kuba begonnen und setze die "intensive" Behandlung nun in einem Militärkrankenhaus in Caracas fort.

Gerüchteküche kocht

Chávez hatte seine Krebserkrankung 2011 öffentlich gemacht. Welcher Art der Krebs ist, wurde offiziell nie mitgeteilt. Wegen der monatelangen Behandlung in Kuba hatte der wiedergewählte Präsident den Termin seiner Vereidigung für eine weitere Amtszeit verpasst und war erst Mitte Februar nach Venezuela zurückgekehrt. Seither wurden nur einige Fotos veröffentlicht, die ihn auf ein Kissen gestützt, mit aufgedunsenem Gesicht, im Beisein seiner beiden Töchter zeigen.

Da er nicht öffentlich zu sehen ist, rankten sich wilde Gerüchte um sein Befinden. Oppositionelle verlangten Auskunft und warfen der Regierung vor, den wahren Zustand des Präsidenten schönzureden. Die Regierung wiederum behauptete, Chávez führe das Land vom Krankenbett aus, und beschuldigte Medien unfairer Gerüchte.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
OSZE-Mitarbeiter in der Ost-Ukraine erneut angegriffen
Ukraine-Konflikt
Drei Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden am Mittwoch nahe der Stadt Schumy im Ostern der Ukraine angegriffen. Der Angriff ereignete sich, als die Beobachter und Begleiter einen Kontrollposten der ukrainischen Armee erreichten.
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".