Vatikan sieht Homo-Ehe als „Niederlage“

Rom..  Der Vatikan hat das irische Ja zur Ehe für homosexuelle Paare als „Niederlage für die Menschheit“ bezeichnet. „Ich bin sehr traurig über dieses Ergebnis, die Kirche muss diese Realität berücksichtigen, aber in dem Sinne, ihre Verpflichtung zur Evangelisierung zu stärken“, sagte Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin in Rom. „Ich glaube, man kann nicht nur von einer Niederlage der christlichen Prinzipien sondern von einer Niederlage für die Menschheit sprechen“, zitierte ihn Radio Vatikan.

Der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer verurteilte eine derart scharfe Reaktion: „Niederlagen für die Menschheit sind für mich andere Dinge. Dinge, die mit Gewalt, Terror, Krieg und Unmenschlichkeit zu tun haben. Eine solche Formulierung in Zusammenhang mit Homosexualität und all den Fragen dazu ist völlig unangemessen“, so der Priester, der seit drei Jahren Verwaltungschef des Bistums Essen ist.

Er befürchte, dass die katholische Kirche mit dieser Wortwahl „weltweit den sehr unangenehmen Eindruck“ erwecke, sich nicht mit den Lebensrealitäten der Menschen auseinanderzusetzen zu können, sagte der Priester. Der katholischen Kirche gehe es letztlich darum, die Werte Ehe und Familie hochzuhalten. Diesem Ziel diene sie aber nicht, indem sie „in einer sehr brachialen Weise auf Distanz“ gehe