Das aktuelle Wetter NRW 12°C

Schul-Massaker

US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller...

21.12.2012 | 18:43 Uhr

Bewaffnete Wachleute in allen Schulen der USA hat der Waffenlobby-Verband NRA als Konsequenz nach dem Schul-Massaker in Newtown verlangt. Der Vize-Präsident der "National Rifle Association", Wayne LaPierre, warf der Politik vor, Amokläufe wie den in Connecticut zu begünstigen, weil sie Schulen zu...

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück
Aus dem Ressort
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Islamisten enthaupten US-Journalisten - Drohung an Obama
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Präsident Obama räumt Benachteiligung von Schwarzen ein
Krawalle
US-Präsident Obama hat bei einer Pressekonferenz zu den Krawallen in Ferguson eingeräumt, die USA hätten nicht genug Fortschritte darin gemacht, die Benachteiligung Schwarzer zu beenden. Ob er selbst nach Ferguson reisen wolle ließ er aber offen.