Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Susan Rice verzichtet auf das US-Außenministerium

14.12.2012 | 08:46 Uhr
Susan Rice verzichtet auf das US-Außenministerium
Sie galt als potenzielle Nachfolgerin von Hillary Clinton - und stolperte dann über ihre Äußerungen unmittelbar nach dem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi: UN-Botschafterin Susan Rice.

Washington.   Sie war als Nachfolgerin von Hillary Clinton im Amt der US-Außenministerin gehandelt worden. Doch jetzt zog UN-Botschafterin Susan Rice ihre mögliche Kandidatur zurück. Der Grund: Sie hatte einen von Terroristen geplanten Anschlag als Spontanaktion bezeichnet.

UN-Botschafterin Susan Rice wird nicht Amerikas neue Außenministerin. Die 48-jährige Demokratin zog am Donnerstagnachmittag die Konsequenzen aus dem von den Republikanern geschürten Unmut über Rice’ Rolle bei den tödlichen Attentaten auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi und verzichtete auf eine mögliche Kandidatur für die Nachfolge von Hillary Clinton.

Rice, eine millionenschwere Karriere-Diplomatin, galt seit längerem als Obamas Favoritin für das Ministeramt. Sie war aber wegen Äußerungen unmittelbar nach dem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi am 11. September ins Kreuzfeuer republikanischer Kritik geraten. Zuletzt machten auch Spekulationen über persönliche Befangenheit die Runde. Rice hatte wirtschaftlichen Nutzen aus einer Firma gezogen, die mit dem Iran Geschäfte machte.

Attacke in Libyen

Die Botschafterin bei den Vereinten Nationen hatte in Fernsehsendungen gesagt, die Attacke in Libyen sei spontan aus einer Demonstration gegen ein islamfeindliches Video entstanden. Sie bezog sich dabei auf Informationen, die ihr und dem Weißen Haus vom Geheimdienst CIA zur Verfügung gestellt worden waren. Tatsächlich handelte es sich aber um einen gezielten Terroranschlag aus dem Dunstkreis von El Kaida. Führende Republikaner halten Rice seither für ungeeignet, das State Departement zu führen. Um sie als Außenministerin durchzusetzen, müsste Obama die Zustimmung des Senats bekommen. Dort zeichneten sich zuletzt größere Widerstände ab.

Obama drückte in einer Stellungnahme sein „tiefes Bedauern“ über Rice’ Rückzug aus und machte dafür die „unfairen Attacken“ der Republikaner verantwortlich. Senator John Kerry, Präsidentschaftskandidat von 2004, werden nun die größten Chancen auf die Clinton-Nachfolge eingeräumt.

Bei der Nachfolge von Verteidigungsminister Leon Panetta (74), der bald ausscheiden will, verdichten sich die Anzeichen für eine Lösung aus dem anderen Teil des politischen Spektrum. Der frühere republikanische Senator Chuck Hagel (66) hat nach Berichten des Nachrichtendienstes Bloomberg nahezu alle Hürden für eine Nominierung durch Obama überstanden. 

Dirk Hautkapp



Kommentare
14.12.2012
15:48
Susan Rice verzichtet auf das US-Außenministerium
von kuba4711 | #2

Bei Madame Rice denke ich automatisch an den Roman :
"Vom Winde verweht!"
Bekanntlich ist der gesellschaftliche Hintergrund dieses Romans das Leben ,das Denken in einer Sklavenhalter - Gesellschaft in den amerikanischen Südstaaten zu Zeiten des amerikanischen Bürgerkrieges.
Solange diese Gesellschaft noch funktionierte gab es dort Sklaven ,sog. Haus- Sklaven, die sich angewöhnt hatten, eigenes Denken zu Gunsten der Denkweise ihrer jeweiligen Herren aufzugeben.
Ihr Privileg dafür war ein vergleichsweise bequemeres Leben als ihre Schicksalsgenossen auf den Baumwoll - Feldern und an den Kriegsfronten.

1 Antwort
Susan Rice verzichtet auf das US-Außenministerium
von kuba4711 | #2-1

Ergänzung : .........führen konnten.

14.12.2012
13:01
Rice Gericht
von wohlzufrieden | #1

Wird die jetzt gefoltert?

Aus dem Ressort
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
Freispruch von Ferguson sorgt für Woge des Zorns in Amerika
USA
Der umstrittene Freispruch eines weißen Polizisten nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Jungen in der US-Kleinstadt Ferguson hat in den USA Proteste ausgelöst. In 170 Städten gingen seit Dienstag Tausende Menschen auf die Straße.
Todesschütze von Ferguson würde nicht anders handeln
USA
In der US-Kleinstadt Ferguson herrscht Ausnahmezustand, seitdem ein weißer Polizisten einen schwarzen Jungen erschoss. Wieder einmal stellt sich die Frage: Werden die USA die Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen jemals überwinden? Unterdessen erklärte der Polizist, er würde wieder so handeln.
Ausschreitungen nach Jury-Entscheidung in Ferguson
Schüsse
Der weiße Polizist Darren Wilson wird nicht für seine Todesschüsse auf den unbewaffneten schwarzen Jugendlichen Michael Brown in der US-Kleinstadt Ferguson (Missouri) angeklagt. Die Entscheidung sorgte für großen Unmut in der Bevölkerung, Proteste schlugen in Gewalt um.
Polizist erschießt Jungen (12) wegen Spielzeug-Pistole
Erschossen
Notruf bei der Polizei im US-Staat Ohio: Ein Zwölfjähriger richtet auf einem Spielplatz angeblich eine Waffe auf andere Personen und versetzt sie in Panik. Polizisten stellen den Jungen – fühlen sich plötzlich bedroht. Kurz darauf ist er tot. Erschossen wegen einer Spielzeug-Pistole.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück