Das aktuelle Wetter NRW 17°C
US-Wahlkampf

Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung "von Gott gewollt"

24.10.2012 | 19:28 Uhr
Schwangerschaften, die aus Vergewaltigungen entstehen, sind "von Gott gewollt", findet Richard Mourdock, Senatskandidat der Republikaner in Indiana.Foto: dapd

Washington.  Ein Republikaner mit kruden Thesen zu Vergewaltigungen bringt kurz vor der US-Wahl Kandidat Mitt Romney in Bedrängnis. Richard Mourdock, entschiedener Abtreibungsgegner, sagte, Schwangerschaften nach Vergewaltigungen seien "von Gott gewollt". Das Romney-Lager distanzierte sich umgehend.

Zwölf Tage vor der Wahl in Amerika hat erneut ein prominenter Republikaner mit Äußerungen zum Thema Abtreibung Obama-Herausforderer Mitt Romney in die Bredouille gebracht und moderate weibliche Wählerschichten aufgeschreckt. Richard Mourdock (61), Kandidat für den Senat im Bundesstaat Indiana, hatte öffentlich durch Vergewaltigung entstandene Schwangerschaften als von Gott gewollt bezeichnet und so seine generelle Ablehnung von Abtreibungen begründet.

Mourdock wird maßgeblich von der Tea-Party-Bewegung gestützt, die für einen gesellschaftspolitischen Rechtsruck innerhalb der republikanischen Partei verantwortlich ist. Die Vorsitzende der Demokratischen Partei, Debbie Wasserman Schultz, nannte Mourdocks Einlassungen „unfassbar und erniedrigend für Frauen“.

Romney lässt verlauten, dies sei nicht seine "Sichtweise"

Weil Frauen bei der Wahl am 6. November nach Überzeugung von Demoskopen den Ausschlag geben werden und Präsident Obama hier bislang eindeutig im Vorteil ist, reagierte das Romney-Lager umgehend und distanzierte sich von Mourdocks Kernaussage, die abseits der Tea-Party-Bewegung landesweit einen Aufschrei der Empörung auslöste: „Ich denke, selbst wenn das Leben in der furchtbaren Situation einer Vergewaltigung beginnt, ist dies etwas, was Gott wollte.“

US-Wahl
Wahlkampf mit Toten

Die Republikaner um Kandidat Mitt Romney schlachten die tödlichen Attacken auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi gegen Amtsinhaber Obama massiv aus

Romneys Sprecherin Andrea Saul ließ verlauten, dies sei nicht Mitt Romneys „Sichtweise“. Im Lager der Demokraten, die sich „schockiert“ über Mourdock zeigten, wurde aufmerksam registriert, wie behutsam Romney seine Kritik formulieren ließ. Als vor wenigen Wochen der Senats-Kandidat von Missouri, Todd Akin, seine Gegnerschaft zur Abtreibung damit erklärte, dass der weibliche Körper bei einer Vergewaltigung eine Schwangerschaft quasi automatisch verhindere, drängte ihn Romney kurzerhand zum Rücktritt. Vergebens. Akin, getragen von der Tea-Party-Bewegung und Millionen militanter Abtreibungsgegner, widersetzte sich.

Parteiprogramm sieht Verbot von Abtreibungen vor

Politische Analysten sehen in Romneys Vorgehensweise ein Indiz dafür, wie der 65-jährige Mormone im Falle eines Wahlsieges voraussichtlich regieren würde. „Der liberale Romney, der zuletzt mehr und mehr moderate Positionen einnahm, um weibliche Wählerstimmen zu bekommen, wäre dann schnell Geschichte“, sagte ein Experte der Georgetown-Universität, „die Tea-Party-Bewegung mit ihren Vertretern im Senat und im Repräsentantenhaus würde dem Präsidenten andernfalls schnell die Gefolgschaft verweigern.“

Video
Boca Raton, 23.10.12: US-Präsident Barack Obama hat auch das dritte und letzte TV-Duell gegen seinen Herausforderer Mitt Romney gewonnen. Blitz-Umfragen direkt nach dem 90-minütigen Schlagabtausch zum Thema Außenpolitik sahen Obama klar vorne.

Zumal sich die Fundamentalisten auf das unlängst in diesem Punkt verschärfte Parteiprogramm der Republikaner beziehen könnten. Auf dem Parteitag Ende August in Tampa schrieb die „Grand Old Party“ fest, dass Abtreibungen generell zu verbieten sind. Selbst im Fall von Vergewaltigung oder Inzest. 

Dirk Hautkapp



Kommentare
25.10.2012
16:06
Gottesurteil
von wohlzufrieden | #14

Was wollt ihr, den Gesetzen der Logik nach, hat der Mann völlig Recht! Gott wollte die Vergewaltigung, also hat er sie zugelassen. Gott wollte, das bei der Vergewaltigung ein Kind gezeugt wird, sonst hätte er das nicht zugelassen. Nur frage ich mich, wer braucht einen solchen Gott und betet ihn sogar an?

25.10.2012
14:57
Amerikaner ...
von Partik | #13

Man sollte solche Aussagen nicht allzu leicht nehmen, in Amerika gibt es eine erstaunlich große Anzahl von Menschen, die sich die Hose in der Tat mit der Kneifzange zumachen, und das Licht ausmachen, bevor sie zum Frauchen ins Bett steigen.

Auch wenn der amerikanische Lebensstil eher Ausschweifung und Offenheit vermuten lässt, so ist erstaunlich, wie prüde und religiös gehemmt Amis oft nach innen sind.

Manche weibliche Wählerschicht im Großstadtdschungel mag aufgeschreckt sein, viele viele Wäherlein in den Vororten dürften die Aussagen allerdings durchaus gutheißen.

25.10.2012
11:31
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von messerjockel | #12

"...dass Abtreibungen generell zu verbieten sind. Selbst im Fall von Vergewaltigung oder Inzest."

Dadurch soll wohl sichergestellt werden, dass es auch genügend Nachrücker bei den Republikanern gibt, anders lässt sich ein solcher Standpunkt nicht erklären

25.10.2012
11:28
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von Elfentraum | #11

Tolles Argument. Tod nach Kopfschuss ist sicher auch gottgewollt ... Warum gibt es eigentlich immer nur unter den Monotheisten so dermaßen fanatische und verblendete Menschen?

25.10.2012
11:05
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von katerlein | #10

Der Typ ist bestimmt ein Vergewaltigeropfer.Er ist krank im Kopf.
Dann ist Mord auch Gottgewollt???
Auf diesen Gott kan ich verzichten.

25.10.2012
10:21
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von Bierschreck | #9

Wie kann amn solche Leute wählen?

1 Antwort
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von Ismet | #9-1

Dazu sollte man mal eine Befragung unter den Einwohnern des US Staates Indiana machen...

25.10.2012
09:32
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von drberger | #8

Den bemitleidenswerten Amerikaner droht "Bush 3"

Ich fürchte die Dummheit und Einfältigkeit der Durchschnittsamerikaner könnte die Oberhand behalten.

1 Antwort
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von Ismet | #8-1

Nicht nur den Amerikaner, den Rest der Welt nicht vergessen...

25.10.2012
09:19
Nutznießer
von bearny | #7

Die Demokraten werden sich vermutlich bedanken für einen solchen Bärendienst an seiner Partei.
Immerhin, kommt solch ein Ausspruch vielleicht gerade richtig, um den Wählern die wirklichen Absichten und Ansichten der Republikaner nahezubringen.
Wer dann allerdings immer noch Romney wählt, darf sich hinterher auch nicht beklagen, wenn der ganze Katalog gegen die Mittelschicht und "den kleinen Mann" verhängt wird wie Sozialabbau, Umschichtung und der ganze Rest.

25.10.2012
07:43
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von Musashi | #6

Dieser Typ stellt doch echt eine Selbst- und Fremdgefährdung dar. Schade, dass der in "Amiland" lebt. Ich glaube hier wären erst mal 6 Wochen Unterbringung nach dem PsychKG fällig, ordentlich Haldol-Peridol und bissken Tavor zum "snacken", dann würde es ihm auch wieder besser gehen. Was für ein krankes Stück!!!

25.10.2012
06:44
Religion schafft Denkblockaden
von SimpleMBA | #5

Die einen schnallen sich Sprengstoff um die Hüfte damit sie im Jenseits den Heldentod feiern können, die anderen finden Vergewaltigungen irgendwie akzeptabel, alle haben schon den einen oder anderen Panzer gesegnet und sie finden bekämpfen die Freiheit des Einzelnen. Das eigentliche Problem sind nicht die selbsternannten Führer, sondern die vielen Schafe, die sich ihren Kopf blockieren lassen und brav ihren Führern folgen.

Hallo? Gehts noch??

1 Antwort
Republikaner nennt Schwangerschaft nach Vergewaltigung
von Ismet | #5-1

Ich will hier nichts beschönigen.
Nur mal ein Gedankenspiel:
Sie haben nichts und irgendeiner kommt daher und Verspricht einem das der Familie die man zurücklässt es gut ergehen wird...Wird dann die Sache etwas klarer?
Die "Schlauen" haben die nicht ganz so bemittelten Menschen immer für Ihre Zwecke missbraucht. Das gilt für den Westen genauso wie für die sogenannten "Islamisten", den "Juden", den "Rechten", den "Linken" usw.
Als die UDSSR (allgemeinhin als der "Russe" bezeichnet) in sich zusammen fiel, brauchten die USA dringend einen neuen "Feind" um die horrenden Kosten der Kriegsmaschinerie die dieser Aufgebaut hatte zu Finanzieren.
Der Rest ist dann Geschichte...

Aus dem Ressort
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Islamisten enthaupten US-Journalisten - Drohung an Obama
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Präsident Obama räumt Benachteiligung von Schwarzen ein
Krawalle
US-Präsident Obama hat bei einer Pressekonferenz zu den Krawallen in Ferguson eingeräumt, die USA hätten nicht genug Fortschritte darin gemacht, die Benachteiligung Schwarzer zu beenden. Ob er selbst nach Ferguson reisen wolle ließ er aber offen.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück