Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Rücktritt

Petraeus-Affäre wohl durch weitere Frau aufgedeckt

12.11.2012 | 23:10 Uhr
Funktionen
Die beiden Frauen im Mittelpunkt des Petraeus-Skandals: Jill Kelly und Paula Broadwell.Foto: Reuters/Brian Blanco

Washington.   Die Affäre zwischen Ex-CIA-Chef David Petraeus und seiner schönen Biographin begann sportlich. Vielleicht wäre sie unentdeckt geblieben, wenn die extrem ehrgeizige Paula Broadwell ihre Eifersucht unter Kontrolle gebracht hätte.

David Petraeus gehört zu den Zeitgenossen, die sich die Welt erlaufen und Ausdauer für eine Charakterfrage halten. Bei seiner Visite in Berlin 2010 ließ der damalige Vier-Sterne-General Journalisten teilhaben, als er früh morgens schwer bewacht durchs Regierungsviertel joggte. Respekt. Petraeus läuft für sein Alter (damals 58) verdammt schnell: die Meile in sechs Minuten.  Wer mithält, bekommt einen Platz auf seinem Radarschirm. Wem die Puste ausgeht – gesehen und vergessen.

Paula Broadwell läuft mindestens so schnell, wenn nicht schneller. Und sieht dabei umwerfend aus. Die 40-Jährige, durchtrainiert bis in die Haarspitzen, kann sogar beiläufig Interviews führen. Ohne außer Atem zu geraten.

Fitness-Fanatiker wie Petraeus beeindruckt sowas. Und so gewann über Monate eine delikate Laufgemeinschaft immer schärfere Konturen. „Das war die Basis unserer Beziehung“, sagt Broadwell. Am Ende stand ein penetrant anhimmelndes Buch über David Petraeus, der irgendwann im letzten Winter 37 Jahre Ehe mit seiner Frau Holly anderen Bedürfnissen unterordnete und mit Broadwell nicht nur beim Laufen Schweiß und Pheromone teilen wollte.

Video
Washington, 10.11.12: CIA-Chef Petraeus hat überraschend seinen Rücktritt eingereicht. Als Grund gab er eine außereheliche Affäre an. Für Präsident Obama ist der Abgang ein schwerer Schlag. Nachfolger wird der bisherige Stellvertreter Michael Morell.

Der größte lebende Militär-Stratege Amerikas ging bei seiner Affäre zunächst umsichtig vor. Als Noch-General hätte er sich strafbar gemacht. Als CIA-Chef, der er im September 2011 wurde, ist Ehebruch zwar nicht unbedingt karrierefördernd. Aber kein Verbrechen. Und vielleicht wäre die nach Recherchen von „New York Times“ und „Washington Post“ erst vor vier Monaten von Petraeus beendete Liebelei gar nie öffentlich geworden, wenn Paula Broadwell nicht eine diffuse Eifersucht gepackt hätte. Glaubt man den täglich neu angereicherten Erzählungen in den Medien, dann hat die mit Ehemann Scott, einem Radiologen,  und ihren zwei Söhnen in North Carolina lebende Harvard-Absolventin einer gefühlten Nebenbuhlerin per E-Mail so zugesetzt, dass diese zum FBI ging und den Skandal ins Rollen brachte.

"Da lief nie etwas anderes"

Seltsam. Jill Kelleys Verbindung mit der Familie Petraeus ist nach allem, was man bisher weiß, seit fünf Jahren strikt freundschaftlicher Natur. Als der ehemalige Vorzeige-Militär auf dem MacDill-Luftwaffenstützpunkt in Tampa/Florida Dienst tat, kamen die 37-Jährige, ihr Mann Scott, Holly und David Petraeus häufig zusammen. Vor allem bei Benefiz-Veranstaltungen für Armee-Veteranen. „Da lief nie etwas anderes“, sagten Freunde der Kelleys mehreren Fernsehsendern. Trotzdem soll Broadwell in der nicht minder attraktiven Kelley die Rivalin gesehen haben. „Finger weg von David“, war der Tenor der Droh-Mails, die das US-Bundeskriminalamt auf den Absender Broadwell zurückverfolgen konnte. Als Abfall-Produkt dieser Recherche, so stellt es das FBI dar, fanden die Computer-Experten massenhaft E-Mails, in denen sich Petraeus (unter einem Pseudonym) und Broadwell wechselseitig ihrer Fleischeslust versicherten und den nächsten Stellungskrieg auf fremden Laken planten.

Rücktritt CIA-Chef
Sturz eines Helden - General Petraeus und zwei Frauen

Der Sex-Skandal um CIA-Chef Petraeus schockiert Amerika. Die Art und Weise, in der er ausgeschnüffelt wurde, die zeitliche Nähe zur US-Wahl, die...

Über die Anziehungskraft der ausgesprochen selbstbewussten Buchautorin gibt es in den USA keine zwei Meinungen. Basketball-Star und Abschlussrednerin an ihrer Highschool, Präsidentin der Studentenvereinigung in North Dakota, Fitness-Ass, Einser-Absolventin an der Elite-Militärakademie West Point, Fotomodell für einen Maschinengewehr-Hersteller – schon die Biografie nötigt vielen Kommentatoren Kniebeugen ab.

Paula Broadwell gilt als liebenswürdige Mutter

Nachbarn in dem beschaulichen Vorort Dilworth bei Charlotte mögen das Image vom Army-Vamp, der bei Recherche-Reisen mit David Petraeus in Afghanistan vor allem durch ortsunüblich eng anliegende Kleidung auffiel, nicht bestätigen. Hier gilt Paula Broadwell als liebenswürdige Mutter, die ihre Söhne zum Schulbus begleitet, abends bei Kerzenschein das Essen serviert. Okay, zwischendurch gehe sie regelmäßig laufen. Ausdauer kann Paula Broadwell in den nächsten Wochen nicht schaden.

US-Medien berichteten am Montag über ein inzwischen gelöschtes YouTube-Video, das einen Auftritt von Paula Broadwell Ende Oktober zeigt. Die zu diesem Zeitpunkt bereits von Petraeus getrennte Ex-Geliebte erwähnt in einem Vortrag an der Uni Denver/Colorado Details, die den Terror-Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. September in ein neues Licht rücken würden, wenn sie denn stimmten. Danach hätten die Angreifer, denen später US-Botschafter Stevens zum Opfer fiel, auf dem Grundstück des Konsulats inhaftierte Kämpfer befreien wollen. CIA-Chef Petraeus habe dies alles bereits einen Tag nach der Attacke, die im Präsidentschaftswahlkampf zwischen Obama und Mitt Romney eine wichtige Rolle gespielt hat, gewusst, sagte Broadwell.

Regierung wie CIA haben Broadwells Beschreibungen am Montag als haltslos und absurd zurückgewiesen. Die Behauptung, es habe sich um eine Befreiungsaktion gehandelt, hatte bisher auf der Basis anonymer Quellen nur der Obama-feindliche TV-Sender Fox News aufgestellt. Schlussfolgerungen der „Washington Post“: Möglich, dass Broadwell sich auf Fox bezog, was nicht für sie spräche. Möglich, dass sie sich wichtig tun und Petraeus nachträglich schaden wollte. Nicht auszuschließen aber auch, dass an der Sache doch etwas dran sei, was den Rücktritt Petraeus’ abseits der Sex-Affäre in einem neuen Licht erscheinen lassen würde. Die zuständigen Ausschüsse des Kongresses, die gestern erneut voller Zorn erklärten, in der Causa Petraeus nicht beizeiten informiert worden zu sein, werden nun umso mehr auf einen Untersuchungsausschuss drängen, vermuten mehrere US-Medien. Der Skandal um den CIA-Chef, er ist noch lange nicht am Ende.

Dirk Hautkapp

Kommentare
13.11.2012
19:01
Petraeus-Affäre wohl durch weitere Frau aufgedeckt
von feierabend | #2

Wahre Intelligenzbestien die zwei. Mit Mathe nahmen sie es wohl nicht so genau, dafür der Sport zu wörtlich. Ist ja nicht die erste Affäre, die die Welt veränderte....Fast kann er einem leid tun - Amazone trifft auf Workalcoholcmönch. Tja, was sagt denn der brave Radiologe dazu - wobei dieser vermutlich auch so seine Dienerinnen hat, die seinen "Arbeitsplatz" managen,..,,,

12.11.2012
23:40
Affäre
von knueppeljunge | #1

Die Yellow-Press lässt grüßen.
Sorry - auf Deutsch: " Der Unsinn interessiert nicht mal Mutti beim Friseur" ;-)

Was hat der Artikel mit Politik zu tun? Hoffen wir mal, dass in der Printausgabe nur ein Dreizeiler steht.
Oder ist das eine Bewerbung für den Springer-Verlag?

Aus dem Ressort
Kinobesuch der Nordkorea-Satire als politisches Bekenntnis
Film
Amerikaner stürmten die Kinos, in denen die Nordkorea-Satire lief. Es war eine Demonstration gegenSelbstzensur und für Meinungsfreiheit.
Wieder schwarzer Teenager von US-Polizisten erschossen
US-Polizei
Die Kette tödlicher Begegnungen zwischen weißen Polizisten und schwarzen Bürgern in USA reißt nicht ab: Schon wieder wurde ein Teenager erschossen.
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Racheakt in New York - zwei Polizisten im Wagen erschossen
Polizistenmord
Ein Schwarzer hat in New York zwei Polizisten erschossen - offenbar ein Racheakt für die umstrittenen Todesfälle Michael Brown und Eric Garner.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
Fotos und Videos
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung