Das aktuelle Wetter NRW 24°C
TV-Duell

Obama war zu nett zu Romney

04.10.2012 | 07:11 Uhr
Obama war zu nett zu Romney
Barack Obama hielt sich im ersten TV-Duell mit seinem Herausforderer Mitt Romney zurück.Foto: ap

Denver.  Mitt Romney und Barack Obama trafen im ersten TV-Duell vor der US-Präsidentschaftswahl aufeinander. Ein bisschen mehr Kampflaune Obamas hätte der Debatte gut getan. Der Amtsinhaber wirkte ausgelaugt, manchmal sogar abwesend. Ein Kommentar.

In Denver hat das Endspiel um die amerikanische Präsidentschaft begonnen. Nach dem ersten Drittel lässt sich schon mal festhalten: Diese Partie wird weder was fürs Auge. Noch fürs Herz. Vom Verstand – vielen Zuschauern wird ob der aus ganz verschiedenen Rechnern stammenden Zahlenwüsten noch immer der Kopf schwirren - ganz zu schweigen. Barack Obama und Mitt Romney sind über den Zustand der kühl temperierten Schuldzuweisungen nicht hinausgekommen.

Herausforderer Romney hatte in punkto Haltungsnoten die bessere Nacht. Er gab (angesichts der katastrophalen Umfragenwerte) notgedrungen den aggressiveren, nach vorne drängenden Part. Leider hängt, das zeigt die Erfahrung nach einem Jahr Wahlkampf-Beobachtung, nahezu jeder seiner Versprechungen und Lagebeurteilungen der Zweifel der Unwahrheit nach.

Obama versuchte präsidial über den Dingen zu stehen und den Angreifer höflich ins Leere laufen zu lassen. Misslungen. Der Amtsinhaber wirkte ausgelaugt, manchmal sogar abwesend. Die Verteidigung seiner Leistungsbilanz, die gemessen an der von George W. Bush hinterlassenen Ausgangslage so schlecht gar nicht ist, geriet ihm seltsam halbherzig und pflichtschuldig. Ein bisschen mehr Kampflaune Obamas hätte der Debatte gut getan.

Obama muss Romney stellen - sonst fällt er selbst

US-Präsidentschaftswahl
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell

Mitt Romney hat das Rennen um das US-Präsidentschaftsamt durch einen Punktsieg im ersten TV-Duell gegen Barack Obama wieder ein Stück offener gestaltet. Der Herausforderer agierte in der ersten Fernsehdebatte durchweg angriffslustiger als Obama. Der Amtsinhaber verhielt sich erstaunlich passiv.

Mitt Romney blieb bei genauem Zuhören so unverfroren vage und unbestimmt, wie er es seit Monaten ist. Der Verdacht, dass es seinen politischen Konzepten vor allem in punkto Steuern, Staatsausgaben und Wahrung eines gewissen sozialen Gleichgewichts an Substanz, mathematischer Logik und schlichter Wahrhaftigkeit gebricht, hat sich weiter verfestigt. Die Prüfberichte der Faktenchecker werden es in den nächsten Tagen ans Licht bringen. Ob der Amtsinhaber, der in diesem Leben kein Debatten-König a la Bill Clinton mehr wird, über den Tag hinaus seine Wahlchancen geschmälert hat, ist pure Spekulation. Noch sind alle Umfragenwerte konstant auf seiner Seite.

Umfrage
Das erste TV-Duell im US-Präsidentschaftswahlkampf endete laut Analysen mit einem Punktsieg für Mitt Romney. Haben Sie das Duell verfolgt?

Das erste TV-Duell im US-Präsidentschaftswahlkampf endete laut Analysen mit einem Punktsieg für Mitt Romney. Haben Sie das Duell verfolgt?

 

Seine Taktik, Romney nur als netten Vertreter einer völlig verqueren Denkschule erscheinen zu lassen, dem die Pantoffeln im Weißen Haus ein paar Nummer zu groß sind, bedarf allerdings der Nachjustierung.

Romney ist nicht nett. Seine auf Video festgehaltene Sozialschmarotzer-Suada gegen weite Teile der amerikanischen Bevölkerung, genauer: 47 % , hat weit mehr Gewicht als der passable Auftritt in Denver. Obama muss ihn stellen. Oder er fällt selbst. 

Dirk Hautkapp


Kommentare
Aus dem Ressort
Gynäkologe filmt 8500 Frauen - Klinik zahlt Millionen-Strafe
Vergleich
190 Millionen Dollar Entschädigung für 8500 Patientinnen, die über Jahre von ihrem Frauenarzt bei Untersuchungen heimlich gefilmt und fotografiert wurden - selbst in der an Skandalen reichen Medizin-Geschichte Amerikas sprengt dieser Fall fast alle Dimensionen.
Tabakriese soll Raucher-Witwe 23 Milliarden US-Dollar zahlen
Justiz
Es ist die höchste Strafe, die je ein Tabakkonzern aufgebrummt bekam: Reynolds Tobacco soll 23 Milliarden Dollar Schadenersatz an die Witwe eines Kettenrauchers zahlen. Ihr Ehemann hatte Berichten zufolge 20 Jahre lang geraucht, als er 1996 an Lungenkrebs starb.
Obama spricht von „Schande unaussprechlicher Größe“
Absturz MH17
US-Geheimdienste gehen davon aus, dass von Moskau unterstützte Separatisten das Passagierflugzeug über der Ukraine mit einer Boden-Luft-Rakete und möglicherweise russischer Hilfe abgeschossen haben. US-Präsident Barack Obama fordert eine lückenlose Aufklärung. US-Politiker fordern eine entschlossene...
Dürre in Kalifornien - Wasserverschwendung wird bestraft
Dürre
Schon der Kino-Film „Chinatown“ thematisierte sie: die Dürre. Jetzt hat sich das Problem im US-Staat Kalifornien dramatisch verschärft – so dramatisch, dass Wasser-Verschwendung demnächst mit drakonischen Strafen belegt wird.
Todesstrafe in Kalifornien laut US-Gericht verfassungswidrig
Todesstrafe
Die Todesstrafe in Kalifornien ist verfassungswidrig. Zu diesem Urteil kam ein US-Bundesgericht. Nur wenige Urteile würden tatsächlich vollstreckt werden. Durch die deshalb resultierende Willkürlichkeit ginge die abschreckende Wirkung der Strafe verloren, heißt es in der Begründung.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück