Das aktuelle Wetter NRW 8°C
US-Wahl

Obama oder Romney? Amerika vor der Richtungswahl

05.11.2012 | 19:22 Uhr
In entgegengesetzte Richtungen: Mitt Romney und Barack Obama.Foto: dapd

Washington.   Obama oder Romney? Am Dienstag endet nach fast anderthalb Jahren ein Wahlkampf der Superlative. Drei Milliarden Dollar wurden ausgegeben, die Gegner verunglimpften sich wie noch nie. Wofür eigentlich? Letzte Umfragen sagen ein Herzschlag-Finale voraus.

Noch nie war ein US-Wahlkampf so teuer, so giftig, so unergiebig und doch so spannend. Nach fast eineinhalb Jahren Ringen um die Wählergunst geht in Amerika mit dem heutigen Wahltag das von gegenseitigen Verunglimpfungen geprägte Rennen ums Weiße Haus zu Ende. Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney haben gemeinsam fast drei Milliarden Dollar ausgegeben, um für sich zu werben. Weltrekord!

Trotzdem rangieren sie fast gleichauf: 49 Prozent zu 49 Prozent. Letzte Umfragen lassen auf ein Herzschlag-Finale schließen, in dem wenige hunderttausend Stimmen den Ausschlag geben könnten; bei über 230 Millionen Wahlberechtigten.

„Der Sieger wird nur das halbe Land hinter sich haben“

Wer auch immer gewinnt, wird allenfalls die Hälfte des entlang der Linie zwischen „Chancenbesitzern und Chancenlosen“ (Los Angeles Times) zerrissenen Landes hinter sich haben. Beide Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Heute ist entscheidend, wer seine Klientel an die Wahlurnen bringt. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Wechselwählern in den besonders umkämpften Bundesstaaten von Ohio bis Florida.

US-Wahl
Romney und Obama im Kandidaten-Check

Am Dienstag wählen die USA ihren Präsidenten. Wird es der Methodist oder der Mormone? Der Mädchenvater oder der Jungenvater? Das Herrchen von Bo oder das von Seamus? „Mister Cool“ oder „Mister Rätselhaft“? Barack Obama und Mitt Romney im Vergleich jenseits der Politik.

Obama hat nach seinem Antritt als hoffnungsvoller Präsident des Wandels viele Wähler enttäuscht. Beim Thema Jobs und Wirtschaft ist der Unmut besonders groß. Tragen ihn seine konstant höheren Beliebtheitswerte trotzdem über die Latte von 270 nötigen Wahlmännerstimmen? Oder gelingt das Mitt Romney, der fast nur einen Anti-Obama Wahlkampf bestritt? Details seines eigenen Reformprogramms gab er nur zögerlich preis.

Alles dreht sich um den Staat

US-Wahl
Hier können Sie die US-Wahl im deutschen Fernsehen verfolgen

Wenn Amerika am Dienstag seinen neuen Präsidenten wählt, können die Deutschen zuschauen. Öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender begleiten die US-Wahl in mehrstündigen Sondersendungen. Was, wann, wo - hier gibt's die Übersicht.

Zur Wahl stehen zwei Wege und Personen, die verschiedener kaum sein könnten. Romney und der einflussreiche erzkonservative Teil der Republikaner setzen alles daran, die Steuern zu senken, die Sozialsysteme zu privatisieren, den Schuldenberg drastisch abzutragen, das Militär aber üppiger auszustatten und den Staat zu schrumpfen. Obamas Demokraten wollen den Staat stärken, den Reichen mehr Steuern abverlangen, Chancengleichheit gewährleisten und die Infrastruktur zu erneuern.

Video
Obama hat es geschafft und die Wiederwahl zum US-Präsidenten erneut gewonnen. Was halten die Bürger im Ruhrgebiet von dem Wahlergebnis? Wir haben nachgefragt.

Ob Obama oder Romney – bereits am Tag nach der Wahl warten heikle Aufgaben. Die nicht erledigte Schuldenkrise ist eine der größten. Bei keinem der Kontrahenten ist klar geworden, wie die gigantischen Finanzprobleme zu lösen sind. Sollte kein parteiübergreifendes Konzept gefunden werden, hat das Auswirkungen auf die Weltwirtschaft – und auch auf Europa.

Dirk Hautkapp



Kommentare
Aus dem Ressort
FBI stoppt drei Mädchen auf Weg in den "Heiligen Krieg"
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Zu unpopulär - Demokraten verstecken Obama vor Kongress-Wahl
US-Wahlen
Der einstige Hoffnungsträger Obama hat an Popularität eingebüßt. Bei den Wahlen zum US-Kongress droht der Partei des Präsidenten der Mehrheits-Verlust. Der Liebesentzug der demokratischen Kandidaten geht so weit, dass Obama in entscheidenden Bundesstaaten im Wahlkampf als unerwünschte Person gilt.
Obamas Strategie gegen den Islamischen Staat noch erfolglos
Terrormiliz
Wenige Wochen liegt die Kampfansage von US-Präsident Obama in Richtung Islamischer Staat zurück. Von "Schwächen und am Ende zerstören" war die Rede. Erfolge können die US-Amerikaner bisher kaum melden. Der Vormarsch der Dschihadisten sei alles andere als gestoppt, heißt es.
Wie Brittany Maynard (29) für einen Tod in Würde kämpft
Sterbehilfe
Die 29-jährige Amerikanerin Brittany Maynard leidet an einem unheilbaren Gehirntumor. Ihr Kampf um ein Ende in Würde beeindruckt selbst erbitterte Gegner der Sterbehilfe. Am 1. November will die Kalifornierin ihr Leiden beenden. "Ich will nicht sterben", sagt sie. "Aber ich sterbe."
USA-Airports messen wegen Ebola bei Einreise nun Fieber
Ebola
Flugreisende aus mehreren Ländern Westafrikas werden bei der Einreise in die USA ab sofort in punkto Gesundheit kontrolliert. Mehrere Flughäfen haben angekündigt, nun auch die Körper-Temperatur bei Flugreisenden zu messen. Passagiere müssten damit rechnen, unter Quarantäne gestellt zu werden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück