Das aktuelle Wetter NRW 10°C
US-Wahlkampf

Mitt Romney legt sich im TV-Duell mit Sesamstraßen-Fans an

04.10.2012 | 17:28 Uhr
Mitt Romneys Attacke auf den Sesamstraßen-Held "Bibo" löste einen Sturm der Entrüstung auf Twitter aus.Foto: afp

Denver.  US-Präsident Barack Obama machte in der ersten Fernsehdebatte gegen Mitt Romney keine gute Figur. In vielen Aspekten war er seinem republikanischen Herausforderer unterlegen. Doch dann attackierte Romney - leicht ironisch - Sesamstraßen-Held "Bibo". Ein Entrüstungssturm auf Twitter war die Folge.

Vorteil Romney: Gegen alle Erwartungen hat der republikanische Herausforderer von Barack Obama um die amerikanische Präsidentschaft die erste von drei Fernseh-Debatten für sich entschieden und so das Rennen um das Weiße Haus etwas offener gestalten können. Nach dem 90-minütigen Schlagabtausch in Denver/Colorado ergaben Blitzumfragen großer US-Medien, dass der frühere Risiko-Kapital-Manager Mitt Romney von zwei Dritteln der Zuschauer als angriffslustiger und geistesgegenwärtiger wahrgenommen wurde. Die Auswirkungen auf den Wahltag am 6. November sind noch nicht abzusehen.

Die Ausgangslage:

Mitt Romney lag vor Denver vor allem in den umkämpften Bundesstaaten Ohio, Virginia und Florida, die am 6. November entscheidend sind, in allen seriösen Umfragen deutlich zurück. Der Herausforderer hatte keine andere Wahl. Er musste angreifen. Obamas Hauptaugenmerk konnte der Papierform nach auf Fehlervermeidung liegen. Viel mehr gelang ihm auch nicht.

Der Stil:

Romney agierte durchweg frischer, aggressiver; ohne sich im Ton zu vergreifen. Abgesehen vom Schlusswort, als er sich direkt an das Fernsehvolk wandte, nahm er Obama ständig mit zuchtmeisterlicher Miene ins Visier. Jede Antwort ein Redeschwall, gespickt mit Zahlen und Prozenten. Der Ex-Manager sezierte Obamas Bilanz wie ein kundiger, kritischer Hauptaktionär auf der Hauptversammlung eines Dax-Unternehmens. Der Amtsinhaber fand bis zum Schluss nicht ins Spiel. Seine Antworten gerieten professoral, kompliziert und meist defensiv. Obama sah oft mit mürrischer Miene vor sich aufs Rednerpult. Seine Aura hatte etwas Defätistisches. Größte Überraschung: Obama ließ die Angriffsflächen, die Romney bietet, seine geringe private Steuerquote oder sein Image als Verfechter der Interessen von Reichen, ungenutzt. 

Die Inhalte:

Video
Denver, 04.10.12: In ihrem ersten TV-Duell lieferten sich US-Präsident Obama und sein Herausforderer Romney in der Nacht zu Donnerstag einen Schlagabtausch über Wirtschaftsthemen. Das 90-minütige Aufeinandertreffen sahen rund 60 Millionen Zuschauer.

Jim Lehrer (78), der erfahrenste Präsidentschaftsdebatten-Moderator Amerikas, hatte die Fragen vorgegeben: Wirtschaft/Arbeitsmarkt, Staatsverschuldung, soziale Sicherungssysteme und die Rolle des Staates an und für sich. Schwer verdauliche Ware, in Antwort-Blöcken von maximal zwei Minuten kaum abzuhandeln. Obamas roter Faden: Er hielt Romney vor, die oberen Zehntausend zu Lasten der Mittelschicht entlasten zu wollen und damit das Land weiter auf den Kurs einer inneren Zerreißprobe zu bringen.

Der Republikaner werde die Staatsschulden mit Steuergeschenken für die Reichen und zusätzlichen Militärausgaben in gigantischer Höhe nach oben treiben und die sozial Schwachen dafür zur Kasse bitten. Romney erwehrte sich der Vorwürfe mit dem pauschalen Konter: Alles gelogen. Wie er seine Pläne für radikalen Schuldenabbau, Steuersenkungen durch die Bank, Deregulierung der Wirtschaft, Entfesselung eines neuen Aufschwungs mit zwölf Millionen neuen Arbeitsplätzen und Erhöhung der Militärausgaben a) rechnen und b) im Kongress mit Hilfe von Demokraten wie Republikanern durchsetzen will, erklärte Romney nachvollziehar an keiner Stelle.

Knutschende Obamas

 

  1. Seite 1: Mitt Romney legt sich im TV-Duell mit Sesamstraßen-Fans an
    Seite 2: Obama und Romney verdrehten die Tatsachen

1 | 2



Kommentare
06.10.2012
10:27
Mitt Romney legt sich im TV-Duell mit Sesamstraßen-Fans an
von GandalfDERWestfale | #3

Lieber Kermit der Frosch als President und Miss Piggy als First Lady als so einen Kapitalisten Romney.
Verstehe einer die Amis.
Aber die wählen sicher Ihren Schlächter selber.

04.10.2012
19:14
Mitt Romney legt sich im TV-Duell mit Sesamstraßen-Fans an
von Pucky2 | #2

ich werde es nie verstehen, warum Mitt Romney in Umfragen so gut dasteht. Alleine der Blick nach Kanada, geschweige denn nach Europa, müsste doch jedem US-Bürger die Augen öffnen, dass ungebremster Kapitalismus und die Abschaffung möglichst aller sozialen Sicherungssysteme für die große Masse der Bürger extrem schlecht ist.

Das, was Obama eingeführt hat, ist gegenüber der Sozialvers. in Deutschland lächerlich... und in den USA reden sie schon von Sozialismus... leben wir dann schon im Kommunismus?

04.10.2012
17:57
Marionettentheater
von wohlzufrieden | #1

Sag ich doch: Alles nur Muppet-Show.

Aus dem Ressort
FBI stoppt drei Mädchen auf Weg in den "Heiligen Krieg"
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Zu unpopulär - Demokraten verstecken Obama vor Kongress-Wahl
US-Wahlen
Der einstige Hoffnungsträger Obama hat an Popularität eingebüßt. Bei den Wahlen zum US-Kongress droht der Partei des Präsidenten der Mehrheits-Verlust. Der Liebesentzug der demokratischen Kandidaten geht so weit, dass Obama in entscheidenden Bundesstaaten im Wahlkampf als unerwünschte Person gilt.
Obamas Strategie gegen den Islamischen Staat noch erfolglos
Terrormiliz
Wenige Wochen liegt die Kampfansage von US-Präsident Obama in Richtung Islamischer Staat zurück. Von "Schwächen und am Ende zerstören" war die Rede. Erfolge können die US-Amerikaner bisher kaum melden. Der Vormarsch der Dschihadisten sei alles andere als gestoppt, heißt es.
Wie Brittany Maynard (29) für einen Tod in Würde kämpft
Sterbehilfe
Die 29-jährige Amerikanerin Brittany Maynard leidet an einem unheilbaren Gehirntumor. Ihr Kampf um ein Ende in Würde beeindruckt selbst erbitterte Gegner der Sterbehilfe. Am 1. November will die Kalifornierin ihr Leiden beenden. "Ich will nicht sterben", sagt sie. "Aber ich sterbe."
USA-Airports messen wegen Ebola bei Einreise nun Fieber
Ebola
Flugreisende aus mehreren Ländern Westafrikas werden bei der Einreise in die USA ab sofort in punkto Gesundheit kontrolliert. Mehrere Flughäfen haben angekündigt, nun auch die Körper-Temperatur bei Flugreisenden zu messen. Passagiere müssten damit rechnen, unter Quarantäne gestellt zu werden.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück