Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Präsidentschaftswahl

Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell

04.10.2012 | 06:59 Uhr
Mitt Romney und Barack Obama traten im ersten TV-Duell vor der US-Präsidentschaftswahl gegeneinander an.Foto: ap

Denver.  Mitt Romney hat das Rennen um das US-Präsidentschaftsamt durch einen Punktsieg im ersten TV-Duell gegen Barack Obama wieder ein Stück offener gestaltet. Der Herausforderer agierte in der ersten Fernsehdebatte durchweg angriffslustiger als Obama. Der Amtsinhaber verhielt sich erstaunlich passiv.

Der Kampf zwischen Kandidat Mitt Romney und Amtsinhaber Barack Obama um die amerikanische Präsidentschaft ist nach der ersten Fernseh-Debatte in Denver wieder ein Stück offener geworden. Der Herausforderer hat sich nach Ansicht einer Mehrzahl von Kommentatoren und Beobachtern in dem Rededuell, das sich ausschließlich um Wirtschafts-, Finanz-, Sozial- und Gesundheitspolitik drehte , durch eine durchweg angriffslustigere und streckenweise geistesgegenwärtigere Art einen Punktgewinn erarbeitet.

In einer Blitzumfrage des Sender CNN sagten 67 % der befragten Wähler, der frühere Gouverneur von Massachusetts habe die bessere Figur gemacht. Nur 25 % wollten Obama vorn gesehen haben.

Obama war passiv und nicht hellwach

Der Präsident wirkte zwar konzentriert und nachdenklich, aber oft passiv und nicht hellwach. Eindeutige Patzer unterliefen beiden während der 90 Minuten dauernden Debatte nicht. Ein „game-changing moment“, ein Augenblick, der das bisherige Geschehen im Wahlkampf, das Obama die bessere Chancen für die Wahl am 6. November verheißt, komplett auf den Kopf stellt, blieb aus.

Auf der Bühne des Magness-Centers der Universität von Denver in Colorado und vor den Augen von geschätzt 60 Millionen zuschauenden Amerikanern begann das rhetorische Kräftemessen mit einem ausgiebigen Händeschütteln, dem sich Romney so schnell wie möglich entziehen wollte. Der 65-Jährige, in allen zentralen Umfragen zuletzt stark abgefallen und auch innerhalb der republikanischen Partei enorm unter Druck geraten, konnte es kaum erwarten an das Mahagoni-Rednerpult zu treten.

Romney warf Obama Versagen vor

Mit nahezu identischer Kleidung in dunklen Anzügen (Obama mit blauer, Romney mit roter Krawatte) präsentierten sich der demokratische Amtsinhaber und sein republikanischer Herausforderer optisch beinahe wie Zwillinge. Was Debattenstil, Politikbild und Argumentationsweise angeht, so gab es jedoch gehörige Unterschiede. Obama rühmte sich alles in allem als Integrationsfigur, die dem überparteilichen Konsens verpflichtet sei und die immer stärker auseinanderdriftenden Gesellschaftsschichten trotz großer politische Widerstände in einer zweiten Amtszeit zusammenführen wolle.

Kommentar
Obama war zu nett zu Romney

Mitt Romney und Barack Obama trafen im ersten TV-Duell vor der US-Präsidentschaftswahl aufeinander. Ein bisschen mehr Kampflaune Obamas hätte der Debatte gut getan. Der Amtsinhaber wirkte ausgelaugt, manchmal sogar abwesend. Ein Kommentar.

Romney warf seinem Gegenüber immer wieder Versagen in allen zentralen Politikfeldern vor und nahm für sich in Anspruch, den „richtigen Weg für Amerika“ zu kennen. Inhaltlich kreiste die Debatte, die von dem 78-jährigen Moderator Jim Lehrer journalistisch einwandfrei mit nüchternen Fragen und reichlich Freiraum für Erwiderungen gestaltet wurde, um die Kern-Themen Wirtschaft/Arbeitsmarkt, Staatsschulden und Sozialsysteme.

Viele Argumente waren schon vorher oft benutzt worden. So hielt Obama Romney vor, die oberen Zehntausend zu Lasten der Mittelschicht entlasten zu wollen. Zudem werde der Republikaner die Staatsschulden mit Steuergeschenken und zusätzlichen Militärausgaben im Volumen von 8000 Milliarden Dollar nach oben treiben. Dies könne nur mit radikalen Ausgabenkürzungen zu Lasten der Mittelschicht teilweise kompensiert werden. Obama: "Das sagt die Mathematik und der gesunde Menschenverstand."

Obama verteidigt seinen Ansatz für eine Steuerreform

Romney stritt rundherum ab, dass seine Politik zu höheren Steuern für die Mittelschicht führen werde. Sämtliche Attacken und Zahlen Obamas seien „fehlerhaft“. Obamas Konter, Romney distanziere sich fünf Wochen vor der Wahl von all jenen Vorschlägen, mit denen er seit 18 Monaten Wahlkampf mache, ließ der Herausforderer allerdings unkommentiert.

Video
Denver, 04.10.12: In ihrem ersten TV-Duell lieferten sich US-Präsident Obama und sein Herausforderer Romney in der Nacht zu Donnerstag einen Schlagabtausch über Wirtschaftsthemen. Das 90-minütige Aufeinandertreffen sahen rund 60 Millionen Zuschauer.

Während Obama seinen Ansatz für eine Steuerreform verteidigte, die Reiche stärker zu Kasse bittet, und für einen maßvollen Schuldenabbau warb, der Ausgaben in Bildung, Infrastruktur, Krankenversicherung und soziale Auffangnetze nicht massiv behindert, ging Romney auf Konfrontationskurs. Obamas Staatsgläubigkeit ersticke private Initiative, stranguliere mit überflüssigen Regelwerken die Wirtschaft, vernichte Arbeitsplätze und schaffe ein teures, vom Staat dirigiertes Gesundheitssystem. Obama erläuterte, dass bei seiner Reform („Obamacare“) die Krankenversicherungsbeiträge so langsam steigen wie seit 1960 nicht mehr. Die noch in den Anfängen steckende Reform zeige bereits klar erste Erfolge.

Romney kündigte an, „Obamacare“ durch ein nicht näher erläutertes Modell zu ersetzen. Das bestehende Gesetz koste 700.000 Jobs, mache die Gesundheitsversorgung im Schnitt pro Kopf um 2500 Dollar im Jahr teurer und gängele die Bundesstaaten. Beide Redner ergingen sich zur Untermauerung ihrer Thesen immer wieder in Zahlenspielereien aus nicht umgehend nachvollziehbaren Quellen, in denen es vor Summen mit weit über zehn Nullen nur so wimmelte.

  1. Seite 1: Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
    Seite 2: Romney setzte auf dosierte Attacken

1 | 2



Kommentare
04.10.2012
14:00
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von kuba4711 | #7

Wenn man eine Bevölkerung nur lange genug über Jahre und Jahrzehnte politisch - ökonomisch - verdummt und desinformiert ,dann kann auch ein Multimillionär Romney ,der sein Vermögen in großen Teilen auf den Cayman -Islands nicht versteuern läßt ,bei so einer Bevölkerung mit billigsten Vereinfachungen und purer Demagogie punkten.
Die amerikanischen Oligarchen - Klasse wird dies freuen.

04.10.2012
12:50
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von Homer_Simpson | #6

Den Wählern, die sich tatsächlich von einem TV-Duell beeinflussen lassen, gehört das Recht zum Wählen entzogen.

@5

Anscheinend suchen die eher einen Entertainer, wenn ich an so manche Wahlveranstaltung denke, über die hierzulande berichtet wurde.

04.10.2012
10:29
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von peerbeinstueck | #5

Dieser Artikel ist ein weiteres Zeugnis für den Untergang der Demokratie.

Es kommt also nicht darauf an, was gesagt wird, sondern wie es gesagt wird.

Ja, verdammt noch mal, suchen die einen Entertainer oder einen Präsidenten?

Und Diskussionen über Details der Gesundheitsreform wird vom Autor als "Faktenhuberei" verunglimpft. Fakten? Wen interessiert so etwas? Hauptsache, die Fabe der Krawatte stimmt.

Ich weiß ja, dass das "einfache Volk" oft so reagiert. Aber müssen "politische" Journalisten das eigentlich mitmachen?

Übrigens scheint es, dass auch in Deutschland die Kandidaten mittlerweile nach ihrer Verwendungsfähigkeit für das TV-Duell ausgesucht werden.

04.10.2012
09:59
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von derwolf80 | #4

Steuerbetrug, Bürgerbeleidigung, Arroganz - alles scheissegal:
Die Amerikaner beweisen, dass weisse Zähne und ein geschliffener Auftritt sogar die gröbsten Verstöße gegen die Ethik nichtig werden lassen.
Aber prinzipiell ist ja auch scheissegal, wer den US-Bürgern die nächsten Rechte entzieht und die Lügen verbreitet, die den kommenden Angriffskrieg rechtfertigen... Vielleicht kriegt der Romney vorab schonmal den Friedensnobelpreis... Nicht, dass er dann "richtig" Krieg führt und nicht nur so ein bisschen, wie Kollege Obama...

04.10.2012
09:04
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von dirk7603 | #3

Dunkle Anzüge mit rote Krawatten stehen für Machtdemosntrationen - weiss jedes Kind.

Diese rommney ist ein typischer Politiker - alles was der Gegner macht ist schlecht - aber besser machen wird er es auf jeden Fall kann aber nicht erklären wie.

Wenn dieser Typ an die Macht kommt, dann gute Nacht Welt.

04.10.2012
08:48
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von buntspecht2 | #2

Bei der Presseschau heute morgen im Deutschlandfunk hörte sich das nicht ganz so Euphorisch an

1 Antwort
Unterschiedliche Journalisten...
von Stefan2 | #2-1

...kommen zu unterschiedlichen Einschätzungen. Gut, dass das so ist.

04.10.2012
07:37
Klarer Punktsieg für Romney gegen Obama in TV-Duell
von donfernando | #1

Die Fernsehdebatte Obama versus Romney war in Denver? Kennt das jemand? Ich dachte immer, so was findet drüben in Las Vegas statt...oder bei McDonalds.



Aus dem Ressort
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Islamisten enthaupten US-Journalisten - Drohung an Obama
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Präsident Obama räumt Benachteiligung von Schwarzen ein
Krawalle
US-Präsident Obama hat bei einer Pressekonferenz zu den Krawallen in Ferguson eingeräumt, die USA hätten nicht genug Fortschritte darin gemacht, die Benachteiligung Schwarzer zu beenden. Ob er selbst nach Ferguson reisen wolle ließ er aber offen.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück