Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Wirbelsturm

Keine Ruhe nach dem Sturm - nach "Sandy" droht jetzt Kälte

04.11.2012 | 20:11 Uhr
Keine Ruhe nach dem Sturm - nach "Sandy" droht jetzt Kälte
Kathy Lahey steht inmitten ihres von „Sandy“ völlig zerstörten Hauses im New Yorker Stadtteil Queens.Foto: afp

Washington.   Nach Wirbelsturm "Sandy" ist für viele Menschen an der US-Ostküste noch lange nicht an Normalität zu denken. Die Amerikaner fürchten ein Kältetief, nach wie vor sind Millionen Menschen ohne Strom und Heizung, und das Benzin ist knapp. Die Angst vor Plünderungen wächst.

Eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm „Sandy“ kämpfen die Menschen an der Nordostküste Amerikas weiter mit den Folgen der Naturkatastrophe, die in den USA bisher 107 Todesopfer gefordert hat. Ein Mitte der Woche erwartetes Kälte-Tief mit Minus-Temperaturen könnte die Lage weiter verschärfen. Die Angst vor Plünderungen wächst.

Am Sonntag waren nach Behördenangaben immer noch rund 2,5 Millionen Menschen zwischen New York und New Jersey ohne Strom. Die Anordnung von Präsident Obama, rund 80 Millionen Leiter Treibstoff vom Militär in die Katastrophengebiete bringen zu lassen, hat bisher nicht zu der erhofften Entspannung geführt. An vielen Tankstellen kommt es zu „wütenden Verteilungskämpfen und Übergriffen“, wie die „New York Post“ schreibt. Andrew Cuomo, Gouverneur des Bundesstaates, kündigte die Einrichtung von fünf provisorischen Tankstellen in der Region an. Dort soll jeder Autofahrer einmalig kostenlos rund 40 Liter Kraftstoff erhalten.

New Yorks Bürgermeister bittet Bürger, in Notunterkünfte zu gehen

Stromausfälle und die nahende Kältewelle bringen die Stadtverwaltung im New York logistisch in Bedrängnis. Schon jetzt harren Tausende Menschen in ihren ungeheizten Wohnungen aus, berichtete der Sender CNN. Bürgermeister Michael Bloomberg lässt warme Decken verteilen und ruft vor allem Alleinstehende dazu auf, sich in beheizte Notunterkünfte zu begeben: "Bitte seien Sie vernünftig", sagte er in einer Radioansprache.

Teile der Ausrüstung für den kurzfristig abgesagten New York Marathon-Lauf (Decken, Essens-Rationen, Wasser-Vorräte etc.) sollen an Bedürftige abgegeben werden. Die Polizei in New York meldete am Sonntag einen rapiden Rückgang der Kriminalitätsrate. Gleichzeitig werden aus Stadtteilen wie Queens, wo vielerorts keine Elektrizität zur Verfügung steht, Plünderungen gemeldet.

Auf die Präsidentenwahl am Dienstag sollen sich die Aufräumarbeiten nach „Sandy“ nur bedingt auswirken. Weil Wahllokale ausfallen, muss der Stimmzettel vereinzelt in Militärcontainern und Zelten abgegeben werden. New Jersey will die Möglichkeit eröffnen, dass Bürger auch per Fax oder E-Mail abstimmen können. Vorausgesetzt, sie haben bis dahin Strom.

Dirk Hautkapp


Kommentare
04.11.2012
20:40
Keine Ruhe nach dem Sturm - nach
von xxyz | #1

Ich vermisse Berichte über die Opfer in den armen Staaten der Karibik. Insbesondere in Haiti gab es auch erhebliche Zerstörungen.

Es ist erstaunlich, dass es der USA nicht gelingt, die Bevölkerung zu versorgen. Der Sturm war vorher erkannt worden. Nur war die Vorsorge nicht ausreichend.

Dass der Präsident für sein Katastrophenmanagement noch gelobt wird, ist auch nicht nachvollziehbar.

Aus dem Ressort
USA denken über militärische Hilfe für die Ukraine nach
Ukraine
Die USA planen, die ukrainsiche Armee zukünftig in Echtzeit mit Zielkoordinaten zu versorgen. Das berichtet zumindest die New York Times. Damit könne die ukrainsche Armee in die Lage versetzt werden, Raketenstellungen der pro-russischen Seperatisten anzugreifen.
Kinder und Jugendliche flüchten zu Tausenden in die USA
Flüchtlinge
Amerika hat an seiner Südgrenze mit einer nie dagewesenen Welle minderjähriger Einwanderer zu kämpfen. Seit Oktober 2013 haben 70.000 Kinder und Jugendliche versucht, illegal von Mexiko in die USA zu gelangen. In der Hoffnung auf ein besseres Leben nehmen sie große Strapazen und viel Leid in Kauf.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Rekordflugversuch endet für 17-Jährigen tödlich
Absturz
Ein 17 Jahre alter Junge ist bei dem Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Beide waren Mitte Juni zu ihrem Rekordversuch gestartet und wollten Geld für gemeinnützige Projekte sammeln.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück