Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirbelsturm

Keine Ruhe nach dem Sturm - nach "Sandy" droht jetzt Kälte

04.11.2012 | 20:11 Uhr
Keine Ruhe nach dem Sturm - nach "Sandy" droht jetzt Kälte
Kathy Lahey steht inmitten ihres von „Sandy“ völlig zerstörten Hauses im New Yorker Stadtteil Queens.Foto: afp

Washington.   Nach Wirbelsturm "Sandy" ist für viele Menschen an der US-Ostküste noch lange nicht an Normalität zu denken. Die Amerikaner fürchten ein Kältetief, nach wie vor sind Millionen Menschen ohne Strom und Heizung, und das Benzin ist knapp. Die Angst vor Plünderungen wächst.

Eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm „Sandy“ kämpfen die Menschen an der Nordostküste Amerikas weiter mit den Folgen der Naturkatastrophe, die in den USA bisher 107 Todesopfer gefordert hat. Ein Mitte der Woche erwartetes Kälte-Tief mit Minus-Temperaturen könnte die Lage weiter verschärfen. Die Angst vor Plünderungen wächst.

Am Sonntag waren nach Behördenangaben immer noch rund 2,5 Millionen Menschen zwischen New York und New Jersey ohne Strom. Die Anordnung von Präsident Obama, rund 80 Millionen Leiter Treibstoff vom Militär in die Katastrophengebiete bringen zu lassen, hat bisher nicht zu der erhofften Entspannung geführt. An vielen Tankstellen kommt es zu „wütenden Verteilungskämpfen und Übergriffen“, wie die „New York Post“ schreibt. Andrew Cuomo, Gouverneur des Bundesstaates, kündigte die Einrichtung von fünf provisorischen Tankstellen in der Region an. Dort soll jeder Autofahrer einmalig kostenlos rund 40 Liter Kraftstoff erhalten.

New Yorks Bürgermeister bittet Bürger, in Notunterkünfte zu gehen

Stromausfälle und die nahende Kältewelle bringen die Stadtverwaltung im New York logistisch in Bedrängnis. Schon jetzt harren Tausende Menschen in ihren ungeheizten Wohnungen aus, berichtete der Sender CNN. Bürgermeister Michael Bloomberg lässt warme Decken verteilen und ruft vor allem Alleinstehende dazu auf, sich in beheizte Notunterkünfte zu begeben: "Bitte seien Sie vernünftig", sagte er in einer Radioansprache.

Teile der Ausrüstung für den kurzfristig abgesagten New York Marathon-Lauf (Decken, Essens-Rationen, Wasser-Vorräte etc.) sollen an Bedürftige abgegeben werden. Die Polizei in New York meldete am Sonntag einen rapiden Rückgang der Kriminalitätsrate. Gleichzeitig werden aus Stadtteilen wie Queens, wo vielerorts keine Elektrizität zur Verfügung steht, Plünderungen gemeldet.

Auf die Präsidentenwahl am Dienstag sollen sich die Aufräumarbeiten nach „Sandy“ nur bedingt auswirken. Weil Wahllokale ausfallen, muss der Stimmzettel vereinzelt in Militärcontainern und Zelten abgegeben werden. New Jersey will die Möglichkeit eröffnen, dass Bürger auch per Fax oder E-Mail abstimmen können. Vorausgesetzt, sie haben bis dahin Strom.

Dirk Hautkapp



Kommentare
04.11.2012
20:40
Keine Ruhe nach dem Sturm - nach
von xxyz | #1

Ich vermisse Berichte über die Opfer in den armen Staaten der Karibik. Insbesondere in Haiti gab es auch erhebliche Zerstörungen.

Es ist erstaunlich, dass es der USA nicht gelingt, die Bevölkerung zu versorgen. Der Sturm war vorher erkannt worden. Nur war die Vorsorge nicht ausreichend.

Dass der Präsident für sein Katastrophenmanagement noch gelobt wird, ist auch nicht nachvollziehbar.

Aus dem Ressort
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Obama schließt Eingreifen von US-Militär in der Ukraine aus
Ukraine-Konflikt
US-Präsident Barack Obama hat eine militärische Lösung der Ukraine-Krise ausgeschlossen. Bei der diskutierten Ausweitung der Bekämpfung der Terror-Miliz IS in Syrien und Irak trat Obama bei am Donnerstag auf die Bremse: "Wir haben noch keine abschließende Strategie", sagte der US-Präsident.
Brad Pitt und Angelina Jolie haben geheiratet
Star-Hochzeit
Das Hollywood-Power-Paar Brad Pitt und Angelina Jolie hat laut Medienberichten am vergangenen Samstag in Frankreich geheiratet. Die Film-Superstars sind seit neun Jahren ein Paar und haben sechs Kinder. Pitt und Jolie hatten sich vor zwei Jahren verlobt.
Opfer des Boston-Attentats heiratet seine Krankenschwester
Boston-Attentat
Ein Opfer des Bombenanschlags auf den Marathonlauf von Boston hat die Krankenschwester geheiratet, die sich in der Klinik um ihn gekümmert hat. James Costello und Krista D'Agostino stellten fest, dass sie einige Bekannte gemeinsam haben, daraufhin habe es gefunkt, erzählt der 31-Jährige.
Mädchen (9) tötet Schieß-Trainer mit Uzi-Maschinenpistole
Schießunfall
Ein neunjähriges Mädchen hat in den USA ihren Trainer am Schießstand erschossen. Das Mädchen hatte die Kontrolle über ihre vollautomatische Waffe verloren und traf den 39-jährigen Mann tödlich am Kopf. Es wird wohl keine strafrechtlichen Ermittlungen geben.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück