Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Ein Land erstickt an Gewalt

16.12.2012 | 15:37 Uhr

Nach jedem Blutrausch das gleiche makabre Ritual. Amerika blickt in die Gesichter der Angehörigen. Reporter befeuern Mitleid. Politiker äußern Trauer und Entsetzen. Am Ende lässt der Mann im Weißen Haus halbmast flaggen, geißelt die sinnlose Gewalt, wirbt um Rückbesinnung auf amerikanische Werte – bis zum nächsten Amoklauf.

Echtes Innehalten, spürbare Gegenmaßnahmen: Fehlanzeige. Die Hasenfüßigkeit der Politik vor der Waffenlobby bleibt. Mehr noch. Die Angst vor jenen, die damit drohen, den bis zu Unkenntlichkeit verbogenen Mythos von Freiheit = Waffenbesitz bis zur letzten Patrone zu verteidigen, hat zu einer Realitätsverdrängung geführt. Kanada und Australien haben nach Katastrophen wie der in Newtown entschlossen gehandelt – und spürbaren Rückgang bei den Todeszahlen erreicht. Amerika findet sich damit ab, dass pro Jahr Zehntausende durch Schusswaffengewalt sterben.

Warum das so ist? Weil es in Amerika unter dem Strich immer noch leichter ist, legal ein halbautomatisches Mordwerkzeug zu erwerben, als eine Kreditkarte zu bekommen oder einen Mietvertrag. Wie lange noch? Dass die Genug-ist-Genug-Rufe seit Newtown lauter als sonst klingen, dass sich Politiker aus der Ecke wagen, die in anderen Fällen die Augen verschlossen hielten, ist allein der Zahl und dem Alter der Opfer geschuldet. Nicht den Ursachen einer durch und durch gewalttätigen Gesellschaft, die an ihrer Militanz langsam erstickt.

Schon ab heute werden die Waffenverkäufe wieder landesweit nach oben schnellen. Aus Angst, Washington könnte doch Ernst machen und den Waffenverkauf reglementieren. Vor der Wahl, so die aus europäischer Sicht kranke inner-amerikanische Logik, hätte sich Obama mit einer entschlossenen Strategie für weniger Waffen ins Knie geschossen und seinem Widersacher Mitt Romney den Sieg verschafft. Jetzt, ohne Wiederwahl-Sorgen, gibt es keinen Grund mehr für Passivität, Wegducken und Durchwursteln. Führungskraft beweist sich, in dem man das Richtige tut, wenn der Wind von vorne weht.

Exemplarischer Nachtrag:

Nachdem er mit einem Anschlag auf eine Grundschule gedroht hat, ist ein Mann im US-Staat Indiana mit 47 Feuerwaffen festgenommen worden. Der 60-Jährige habe bereits am Freitag gedroht, seine Frau in Brand zu stecken und "so viele Menschen wie möglich" an einer nahe gelegenen Schule zu töten, teilte die Polizei am Sonntag mit. In seinem Haus hätten die Beamten 47 Schusswaffen und Munition im Wert von 100.000 Dollar (76.000 Euro) gefunden. Gegen den Mann sei am Samstag Anklage wegen Bedrohung erhoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Dirk Hautkapp


Kommentare
Aus dem Ressort
USA denken über militärische Hilfe für die Ukraine nach
Ukraine
Die USA planen, die ukrainsiche Armee zukünftig in Echtzeit mit Zielkoordinaten zu versorgen. Das berichtet zumindest die New York Times. Damit könne die ukrainsche Armee in die Lage versetzt werden, Raketenstellungen der pro-russischen Seperatisten anzugreifen.
Kinder und Jugendliche flüchten zu Tausenden in die USA
Flüchtlinge
Amerika hat an seiner Südgrenze mit einer nie dagewesenen Welle minderjähriger Einwanderer zu kämpfen. Seit Oktober 2013 haben 70.000 Kinder und Jugendliche versucht, illegal von Mexiko in die USA zu gelangen. In der Hoffnung auf ein besseres Leben nehmen sie große Strapazen und viel Leid in Kauf.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Rekordflugversuch endet für 17-Jährigen tödlich
Absturz
Ein 17 Jahre alter Junge ist bei dem Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Beide waren Mitte Juni zu ihrem Rekordversuch gestartet und wollten Geld für gemeinnützige Projekte sammeln.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück