Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Playback

Beyoncé sang Nationalhymne nicht live für Präsident Obama

23.01.2013 | 16:04 Uhr
Bei der Kälte momentan kann einem ja schnell die Stimme wegbleiben. Sicher ist sicher, dachte sich wohl Pop-Superstar Beyoncé: Ihre Darbietung der Nationalhymne bei Präsident Obamas Amtseinführung kam offenbar aus der Konserve.Foto: ap

Washington.  Sie ist die unangefochtene Queen des Konfektions-Pop, kann schön singen - und hat wohl trotzdem Bammel davor, die hohen Töne nicht zu treffen: Pop-Superstar Beyoncé hat offenbar die Nationalhymne bei der zweiten Amtseinführung von US-Präsident Obama nicht live gesungen - und so viele enttäuscht.

Mag die Melodie auch von einem englischen Trinklied stammen, federleicht kommt das „Star-Spangled Banner“ nicht über die Lippen. Wenn es am Ende der amerikanischen National-Hymne bei „O'er the land of the free" in die hohen Tonlagen geht, haben selbst routinierte Sänger manchmal Bammel vor dem Stimmbruch.

Vor allem dann, wenn wie bei Amtseinführungen von Präsidenten oder Endspielen der Football-Meisterschaft Hunderttausende live und Milliarden an den Fernsehschirmen zuhören. Beyoncé, der unangefochtenen Queen des Konfektions-Pop und Gattin des Rap-Giganten Jay-Z, wird dieser Tage die seltene Ehre zuteil, bei beiden Großereignissen ihre Stimme zu erheben.

Perfekt die Lippen bewegt

Am Montag entledigte sich die junge Mutter zu Ehren Barack Obamas der anspruchsvollen Aufgabe mit Bravour. Zeitungen und Fernsehsender waren voll des Lobes über die anmutig soulige Version, die das ehemalige Front-Fräulein von „Destiny's Child“ bei kühlen Temperaturen um den Gefrierpunkt ablieferte. Allein, Musik und Gesang kamen offenbar aus der am Vortag frisch aufgenommenen Konserve. Beyoncé bewegte nur perfekt die Lippen.

Sagt Captain Eric Flanagan, der Sprecher der Marine-Band. Während die für die allgemeine Volkserregung zuständige „New York Post“ von einem „Schock“ spricht, raten seriöse Zeitungen wie die „New York Times“ zu Gelassenheit und erinnern daran, dass Playback-Gesang in historischen Momenten, wo allein technisch so viel daneben gehen kann, üblich ist.

USA feiern Präsident Obama

So kam zum Beispiel Whitney Houston 1991 beim Super Bowl-Endspiel zu Weltruhm. Am 3. Februar in New Orleans wird Beyoncé den Football-Feiertag mit der Nationalhymne beehren. Diesmal vielleicht sogar live.

 

Dirk Hautkapp



Kommentare
23.01.2013
17:50
Beyoncé sang Nationalhymne nicht live für Präsident Obama . Na und ?
von Fake1 | #2

Was soll´s. Die Amtseinführung ist eine große Show. Da überlässt man nicht´s dem Zufall.
Und wenn die Damen es am Vortag frisch eingesungen hat, von mir aus. Obama hat ganz andere Probleme.
Solange sie ihre Konzerte 100% live bringt reich das doch.

23.01.2013
17:30
Da lob ich mir uns Sarah...
von Frubbi74 | #1

die sang die Hymne zwar falsch, aber dann wenigstens live ;).

1 Antwort
Unsere Sarah.....
von Finnjet | #1-1

Brüüüüh im Glaaaaaahanze....

Aus dem Ressort
Islamisten enthaupten US-Journalisten - Drohung an Obama
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Präsident Obama räumt Benachteiligung von Schwarzen ein
Krawalle
US-Präsident Obama hat bei einer Pressekonferenz zu den Krawallen in Ferguson eingeräumt, die USA hätten nicht genug Fortschritte darin gemacht, die Benachteiligung Schwarzer zu beenden. Ob er selbst nach Ferguson reisen wolle ließ er aber offen.
Neue Krawalle in Ferguson - Gouverneur ruft Nationalgarde
Rassenunruhen
Nach erneuten Unruhen wegen des Tods eines schwarzen Teenagers in Ferguson hat der Gouverneur des US-Staates Missouri jetzt die Nationalgarde zur Hilfe gerufen. Zuvor war es vor einer nächtlichen Ausgangssperre wieder zu Krawallen in der Kleinstadt gekommen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück