Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Playback

Beyoncé sang Nationalhymne nicht live für Präsident Obama

23.01.2013 | 16:04 Uhr
Bei der Kälte momentan kann einem ja schnell die Stimme wegbleiben. Sicher ist sicher, dachte sich wohl Pop-Superstar Beyoncé: Ihre Darbietung der Nationalhymne bei Präsident Obamas Amtseinführung kam offenbar aus der Konserve.Foto: ap

Washington.  Sie ist die unangefochtene Queen des Konfektions-Pop, kann schön singen - und hat wohl trotzdem Bammel davor, die hohen Töne nicht zu treffen: Pop-Superstar Beyoncé hat offenbar die Nationalhymne bei der zweiten Amtseinführung von US-Präsident Obama nicht live gesungen - und so viele enttäuscht.

Mag die Melodie auch von einem englischen Trinklied stammen, federleicht kommt das „Star-Spangled Banner“ nicht über die Lippen. Wenn es am Ende der amerikanischen National-Hymne bei „O'er the land of the free" in die hohen Tonlagen geht, haben selbst routinierte Sänger manchmal Bammel vor dem Stimmbruch.

Vor allem dann, wenn wie bei Amtseinführungen von Präsidenten oder Endspielen der Football-Meisterschaft Hunderttausende live und Milliarden an den Fernsehschirmen zuhören. Beyoncé, der unangefochtenen Queen des Konfektions-Pop und Gattin des Rap-Giganten Jay-Z, wird dieser Tage die seltene Ehre zuteil, bei beiden Großereignissen ihre Stimme zu erheben.

Perfekt die Lippen bewegt

Am Montag entledigte sich die junge Mutter zu Ehren Barack Obamas der anspruchsvollen Aufgabe mit Bravour. Zeitungen und Fernsehsender waren voll des Lobes über die anmutig soulige Version, die das ehemalige Front-Fräulein von „Destiny's Child“ bei kühlen Temperaturen um den Gefrierpunkt ablieferte. Allein, Musik und Gesang kamen offenbar aus der am Vortag frisch aufgenommenen Konserve. Beyoncé bewegte nur perfekt die Lippen.

Sagt Captain Eric Flanagan, der Sprecher der Marine-Band. Während die für die allgemeine Volkserregung zuständige „New York Post“ von einem „Schock“ spricht, raten seriöse Zeitungen wie die „New York Times“ zu Gelassenheit und erinnern daran, dass Playback-Gesang in historischen Momenten, wo allein technisch so viel daneben gehen kann, üblich ist.

USA feiern Präsident Obama

So kam zum Beispiel Whitney Houston 1991 beim Super Bowl-Endspiel zu Weltruhm. Am 3. Februar in New Orleans wird Beyoncé den Football-Feiertag mit der Nationalhymne beehren. Diesmal vielleicht sogar live.

 

Dirk Hautkapp



Kommentare
23.01.2013
17:50
Beyoncé sang Nationalhymne nicht live für Präsident Obama . Na und ?
von Fake1 | #2

Was soll´s. Die Amtseinführung ist eine große Show. Da überlässt man nicht´s dem Zufall.
Und wenn die Damen es am Vortag frisch eingesungen hat, von mir aus. Obama hat ganz andere Probleme.
Solange sie ihre Konzerte 100% live bringt reich das doch.

23.01.2013
17:30
Da lob ich mir uns Sarah...
von Frubbi74 | #1

die sang die Hymne zwar falsch, aber dann wenigstens live ;).

1 Antwort
Unsere Sarah.....
von Finnjet | #1-1

Brüüüüh im Glaaaaaahanze....

Aus dem Ressort
US-Weltraumfrachter "Cygnus" explodiert nach dem Start
Nasa
Kurz nach dem Start der Raumfähre "Cygnus" schoss ein riesiger Feuerball in den Nachthimmel: Die Trägerrakete war explodiert. Für die Nasa ist der Vorfall ein großer Rückschlag, der unbemannte Frachter einer privaten Firma sollte Lebensmittelnachschub zur Raumstation ISS bringen.
Zu Tode geschuftet - Der tragische Tod der Maria Fernandes
US-Arbeitsmarkt
Nie weniger als 87 Stunden pro Woche arbeitete Maria Leonor Fernandes in drei Jobs bei der US-Backwaren-Kette "Dunkin’ Donuts". Zwischen zwei Schichten schlief sie im Auto - und starb durch eine undichte Gasflasche. Immer mehr Menschen in den USA brauchen mehrere Jobs, um über die Runden zu kommen.
FBI stoppt drei Mädchen auf Weg in den "Heiligen Krieg"
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Zu unpopulär - Demokraten verstecken Obama vor Kongress-Wahl
US-Wahlen
Der einstige Hoffnungsträger Obama hat an Popularität eingebüßt. Bei den Wahlen zum US-Kongress droht der Partei des Präsidenten der Mehrheits-Verlust. Der Liebesentzug der demokratischen Kandidaten geht so weit, dass Obama in entscheidenden Bundesstaaten im Wahlkampf als unerwünschte Person gilt.
Obamas Strategie gegen den Islamischen Staat noch erfolglos
Terrormiliz
Wenige Wochen liegt die Kampfansage von US-Präsident Obama in Richtung Islamischer Staat zurück. Von "Schwächen und am Ende zerstören" war die Rede. Erfolge können die US-Amerikaner bisher kaum melden. Der Vormarsch der Dschihadisten sei alles andere als gestoppt, heißt es.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück