Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Twitter

USA und Ägypten missfällt Tweet von US-Botschaft in Kairo

04.04.2013 | 16:14 Uhr
USA und Ägypten missfällt Tweet von US-Botschaft in Kairo
Ein Video des Komikers Jon Stewart erhitzt die Gemüter in Kairo und Washington - die US-Botschaft in Ägypten hat den Film, der sich über den Ägyptischen Präsidenten Mursi lustig macht, über Twitter verlinkt. Foto: afp

Washington.  Die US-Botschaft in Ägypten hat über den Kurznachrichtendienst Twitter auf ein Video der "Daily Show" verlinkt. In dem Filmchen macht sich der Komiker Jon Stewart über den ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi lustig und kritisiert die Festnahme des Moderators Bassem Jussef. Sowohl Kairo als auch Washington kritisieren das Vorgehen der Botschaft.

Eine Twitter-Nachricht der US-Botschaft in Ägypten im Zusammenhang mit der Kriminalisierung des Fernsehmoderators Bassem Jussef hat sowohl in Kairo als auch in Washington Missfallen ausgelöst. Nachdem die Botschaft über den Kurznachrichtendienst auf ein Video der "Daily Show" des Komikers Jon Stewart im US-Fernsehen verlinkt hatte, sperrte die Vertretung das Twitter-Konto am Mittwoch auf Kritik hin vorübergehend.

In dem Video macht sich Stewart über Ägyptens islamistischen Staatschef Mohammed Mursi lustig und kritisiert Jussefs Festnahme wegen Beleidigung des Islams und des Präsidenten . Die ägyptische Präsidentschaft erklärte am Mittwoch per Twitter, es sei für eine diplomatische Vertretung "unangebracht", sich einer derartigen "negativen politischen Propaganda" zu befleißigen.

Botschaft räumt "Pannen" ein

Die Botschaft schloss den Twitter-Account für einige Stunden und entfernte die entsprechende Nachricht. US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland erklärte, es habe bei der Art und Weise, wie die Tweets seitens der Botschaft betrieben wurden, "Pannen" gegeben. Die Botschaft sei dabei, diese Pannen zu beheben. Seit Mittwochnachmittag sei @USEmbassyCairo wieder zu erreichen.

Hintergrund:
Staatsanwaltschaft vernimmt ägyptischen TV-Moderator stundenlang

Einer der bekanntesten TV-Komiker Ägyptens, Bassem Jussef, ist am Osterwochenende von der Staatsanwaltschaft vernommen worden. Jussef ist u.a. wegen seiner Witze über Präsident Mursi bekannt. Der Fall verstärkt die Sorge um die Meinungsfreiheit in Ägypten.

Die Staatsanwaltschaft hatte Jussef, auch "der ägyptische Jon Stewart" genannt, am Sonntag vernommen und erst nach fast fünfstündiger Befragung gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Dem populären Komiker, der mit einer weiteren Befragung rechnet, folgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mehr als 1,2 Millionen Nutzer.

In seiner wöchentlichen Sendung "Al-Bernameg" (Die Show) nimmt Jussef mit bissigem Humor unter anderem Persönlichkeiten des politischen Lebens aufs Korn - auch Führungsmitglieder der Muslimbrüder, denen Präsident Mursi entstammt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
Experte warnt Revier-Städte vor unbeherrschbaren Schulden
Schulden
Die hohe Schuldenlast und günstige Zinsen verleiten die Revier-Städte dazu, Kassenkredite aufzunehmen. Finanzwissenschaftler Martin Junkernheinrich spricht von einer tickenden Zeitbombe. Sollten die Zinsen nur um zwei Prozent steigen, dann könnte die Verschuldung der Kommunen unbeherrschbar werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos