Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Twitter

USA und Ägypten missfällt Tweet von US-Botschaft in Kairo

04.04.2013 | 16:14 Uhr
USA und Ägypten missfällt Tweet von US-Botschaft in Kairo
Ein Video des Komikers Jon Stewart erhitzt die Gemüter in Kairo und Washington - die US-Botschaft in Ägypten hat den Film, der sich über den Ägyptischen Präsidenten Mursi lustig macht, über Twitter verlinkt. Foto: afp

Washington.  Die US-Botschaft in Ägypten hat über den Kurznachrichtendienst Twitter auf ein Video der "Daily Show" verlinkt. In dem Filmchen macht sich der Komiker Jon Stewart über den ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi lustig und kritisiert die Festnahme des Moderators Bassem Jussef. Sowohl Kairo als auch Washington kritisieren das Vorgehen der Botschaft.

Eine Twitter-Nachricht der US-Botschaft in Ägypten im Zusammenhang mit der Kriminalisierung des Fernsehmoderators Bassem Jussef hat sowohl in Kairo als auch in Washington Missfallen ausgelöst. Nachdem die Botschaft über den Kurznachrichtendienst auf ein Video der "Daily Show" des Komikers Jon Stewart im US-Fernsehen verlinkt hatte, sperrte die Vertretung das Twitter-Konto am Mittwoch auf Kritik hin vorübergehend.

In dem Video macht sich Stewart über Ägyptens islamistischen Staatschef Mohammed Mursi lustig und kritisiert Jussefs Festnahme wegen Beleidigung des Islams und des Präsidenten . Die ägyptische Präsidentschaft erklärte am Mittwoch per Twitter, es sei für eine diplomatische Vertretung "unangebracht", sich einer derartigen "negativen politischen Propaganda" zu befleißigen.

Botschaft räumt "Pannen" ein

Die Botschaft schloss den Twitter-Account für einige Stunden und entfernte die entsprechende Nachricht. US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland erklärte, es habe bei der Art und Weise, wie die Tweets seitens der Botschaft betrieben wurden, "Pannen" gegeben. Die Botschaft sei dabei, diese Pannen zu beheben. Seit Mittwochnachmittag sei @USEmbassyCairo wieder zu erreichen.

Hintergrund:
Staatsanwaltschaft vernimmt ägyptischen TV-Moderator stundenlang

Einer der bekanntesten TV-Komiker Ägyptens, Bassem Jussef, ist am Osterwochenende von der Staatsanwaltschaft vernommen worden. Jussef ist u.a. wegen seiner Witze über Präsident Mursi bekannt. Der Fall verstärkt die Sorge um die Meinungsfreiheit in Ägypten.

Die Staatsanwaltschaft hatte Jussef, auch "der ägyptische Jon Stewart" genannt, am Sonntag vernommen und erst nach fast fünfstündiger Befragung gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Dem populären Komiker, der mit einer weiteren Befragung rechnet, folgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mehr als 1,2 Millionen Nutzer.

In seiner wöchentlichen Sendung "Al-Bernameg" (Die Show) nimmt Jussef mit bissigem Humor unter anderem Persönlichkeiten des politischen Lebens aufs Korn - auch Führungsmitglieder der Muslimbrüder, denen Präsident Mursi entstammt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?