Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Twitter

USA und Ägypten missfällt Tweet von US-Botschaft in Kairo

04.04.2013 | 16:14 Uhr
USA und Ägypten missfällt Tweet von US-Botschaft in Kairo
Ein Video des Komikers Jon Stewart erhitzt die Gemüter in Kairo und Washington - die US-Botschaft in Ägypten hat den Film, der sich über den Ägyptischen Präsidenten Mursi lustig macht, über Twitter verlinkt. Foto: afp

Washington.  Die US-Botschaft in Ägypten hat über den Kurznachrichtendienst Twitter auf ein Video der "Daily Show" verlinkt. In dem Filmchen macht sich der Komiker Jon Stewart über den ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi lustig und kritisiert die Festnahme des Moderators Bassem Jussef. Sowohl Kairo als auch Washington kritisieren das Vorgehen der Botschaft.

Eine Twitter-Nachricht der US-Botschaft in Ägypten im Zusammenhang mit der Kriminalisierung des Fernsehmoderators Bassem Jussef hat sowohl in Kairo als auch in Washington Missfallen ausgelöst. Nachdem die Botschaft über den Kurznachrichtendienst auf ein Video der "Daily Show" des Komikers Jon Stewart im US-Fernsehen verlinkt hatte, sperrte die Vertretung das Twitter-Konto am Mittwoch auf Kritik hin vorübergehend.

In dem Video macht sich Stewart über Ägyptens islamistischen Staatschef Mohammed Mursi lustig und kritisiert Jussefs Festnahme wegen Beleidigung des Islams und des Präsidenten . Die ägyptische Präsidentschaft erklärte am Mittwoch per Twitter, es sei für eine diplomatische Vertretung "unangebracht", sich einer derartigen "negativen politischen Propaganda" zu befleißigen.

Botschaft räumt "Pannen" ein

Die Botschaft schloss den Twitter-Account für einige Stunden und entfernte die entsprechende Nachricht. US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland erklärte, es habe bei der Art und Weise, wie die Tweets seitens der Botschaft betrieben wurden, "Pannen" gegeben. Die Botschaft sei dabei, diese Pannen zu beheben. Seit Mittwochnachmittag sei @USEmbassyCairo wieder zu erreichen.

Hintergrund:
Staatsanwaltschaft vernimmt ägyptischen TV-Moderator stundenlang

Einer der bekanntesten TV-Komiker Ägyptens, Bassem Jussef, ist am Osterwochenende von der Staatsanwaltschaft vernommen worden. Jussef ist u.a. wegen seiner Witze über Präsident Mursi bekannt. Der Fall verstärkt die Sorge um die Meinungsfreiheit in Ägypten.

Die Staatsanwaltschaft hatte Jussef, auch "der ägyptische Jon Stewart" genannt, am Sonntag vernommen und erst nach fast fünfstündiger Befragung gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Dem populären Komiker, der mit einer weiteren Befragung rechnet, folgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mehr als 1,2 Millionen Nutzer.

In seiner wöchentlichen Sendung "Al-Bernameg" (Die Show) nimmt Jussef mit bissigem Humor unter anderem Persönlichkeiten des politischen Lebens aufs Korn - auch Führungsmitglieder der Muslimbrüder, denen Präsident Mursi entstammt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Mietpreisbremse kommt, aber nicht für Neubauten
Mietpreisbremse
Die Koalition geht gegen Mietwucher vor. Mietererhöhungen werden gedeckelt. Es gibt aber ein Zugeständnis an die Immobilienwirtschaft. Die Regelungen sollen noch in der ersten Jahreshälfte 2015 in Kraft treten. Auch bei Maklerprovisionen tut sich etwas.
Neue Umfrage sieht AfD bundesweit bei zehn Prozent
AfD
Die Wahlerfolge in den neuen Bundesländern scheinen die AfD nun auch im Bund zu beflügeln. Eine neue Umfrage sieht die rechtskonservative Partei jetzt bei zehn Prozent. Immer hoffnungsloser wird die Situation für die FDP. Sie kommt nur noch auf zwei Prozent. Auch die SPD verharrt im Tief.
Frankreichs Premier wirbt in Berlin um Verständnis
Frankreich
Manuel Valls heißt der neue Premierminister Frankreichs. Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin bei Angela Merkel erläuterte er den französischen Weg der Konsolidierung. Denn Frankreich hat es bislang nicht geschafft, Schulden abzubauen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen.
Enttäuschung über Merkel-Absage bei Weltklimagipfel
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?