Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Abhöraktion

USA sollen ihre Bürger am Telefon und im Netz ausspionieren

07.06.2013 | 16:13 Uhr
USA sollen ihre Bürger am Telefon und im Netz ausspionieren
US-Geheimdienste werten zur Terrorbekämpfung massenhaft Internet- und Telefondaten aus. Kritiker sehen die individuellen Freiheiten der Nutzer in Gefahr.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Essen.   Stimmen sie also doch, die Vermutungen von Datenschützern und die Ahnungen der Verschwörungstheoretiker? Schon lange mahnten und raunten sie, US-Geheimdienste würden im großen Stil Telefongespräche mitschneiden und den Datenverkehr im Internet überwachen. Nun legen Veröffentlichungen nahe: Es könnte stimmen – und es ist alles vermutlich noch viel schlimmer.

Am Mittwoch berichtete die britische Zeitung „Guardian“ von einer geheimen Gerichtsanweisung an den größten US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless, drei Monate lang die kompletten Informationen zu allen Anrufen an die National Security Agency (NSA) zu übergeben. Der Militärnachrichtendienst kann daraus schließen, wer wann wo und wie lange angerufen hat. Ein Sprecher des Weißen Hauses bestätigte die Sammelaktion und nannte das Vorgehen legal.

Spitze des Eisbergs

Doch diese alarmierende Nachricht ist wohl nur die Spitze des Eisbergs. Die USA spionieren die Bevölkerung offenbar mit einem massiven Technikeinsatz auch im Internet aus. Nach geheimen NSA-Informationen, die der „Washington Post“ und dem „Guardian“ von Eingeweihten zugespielt worden seien, zapfen NSA und Bundespolizei FBI seit Jahren die zentralen Rechner von führenden Internetfirmen an.

Betroffen seien neben Verizon auch Microsoft mit Diensten wie Hotmail und Skype, Google, Yahoo, Apple und Facebook. Damit hätten die Behörden direkten Zugriff auf E-Mails, Fotos, Videos, Chats und sonstige persönliche Daten. Das Programm mit dem Code-Namen „Prism“ (Prisma) sei streng geheim. Nach den Medien-Berichten wurde Prism bereits 2007 ins Leben gerufen und unter der Präsidentschaft von Barack Obama massiv ausgeweitet.

Konzeren dementieren

Für die Internetdienste, die auf das Vertrauen ihrer Nutzer angewiesen sind und stets versichern, deren Privatsphäre zu schützen, sind diese Nachrichten eine Katastrophe. Die Internet-Riesen dementierten prompt einer nach dem anderen, dass sie die Geheimdienste automatisch mitlesen ließen.

Tatsächlich bleibt unklar, welche Daten die NSA tatsächlich verwertet. Greift der Geheimdienst ohne Wissen der Firmen die Daten ab oder speisen diese die Öffentlichkeit mit halbwahren Dementis ab? Möglich wäre diese Version: Wenn die Internetkonzerne auf Basis eines Gerichtsbeschlusses regelmäßig Kopien aller Daten an die NSA weitergeben, könnten sie behaupten, die NSA habe keinen „direkten“ Zugriff. Gleichwohl bekäme der Geheimdienst die gewünschten Informationen.

Die Bundesregierung reagierte bereits besorgt auf die Berichte. Es werde geprüft, ob auch deutsche Nutzer betroffen seien, sagte ein Sprecher. Der Bundesverband der IT-Branche (Bitkom) verlangte Klarheit: „Solche Maßnahmen zerstören das Vertrauen von Verbrauchern und Unternehmen nicht nur in den USA“, erklärte Bitkom.

Gigantische Datenmengen

Doch wie sollten die US-Geheimdienste so gigantischen Datenmengen auswerten? Technisch sei dies kein Problem, meinen Experten. Unter dem Stichwort „Big Data“ gebe es Technologien, die gewaltige Datenberge abarbeiten könnten. Das US-Internet-Magazin „Gigaom“ erklärt genau, wie die NSA vorgeht. Vereinfacht lässt sich das so darstellen: Mit der speziellen Software „Accumulo“ werde ein grafisches Netz in Form einer Pyramide (Prisma!) erstellt, jeder Anruf ist ein Knotenpunkt. So lasse sich zeigen, wer mit wem wann und wo Kontakt hatte.

Lesen Sie auch:
US-Sicherheitsbehörde darf offenbar wahllos Daten sammeln

Ein geheimes Gerichtsurteil erlaubt US-Sicherheitsbehörden laut der britischen Zeitung "The Guardian", wahllos Telefondaten von...

„Die Agenten können sehr schnell herausfinden, wer Du bist, wen Du kennst und wohin Du gehst“, heißt es dort. Hunderte Millionen Verbindungen könne die NSA auf diese Weise auswerten. Dies sei eine wirkungsvolle Methode zur Verbrechensbekämpfung – einerseits. Und zugleich eine perfekter Weg, individuelle Freiheiten auszuhöhlen.

Christopher Onkelbach

Kommentare
09.06.2013
09:35
USA sollen ihre Bürger am Telefon und im Netz ausspionieren
von wohlzufrieden | #12

Als nächstes führen sie die vorsorgliche Erschießung ein...dagegen war die UdSSR ein Paradies der Freiheit.

Funktionen
Aus dem Ressort
Wahlkampf in grünen Jacken - Grüne arbeiten am "Branding"
NRW-Grüne
Früher wurde gestrickt, heute wird gebastelt. Beim Parteitag der NRW-Grünen in Bielefeld zeigt sich: Die Partei ist immer noch ein bisschen anders.
EU-Kommission geht gegen deutsche Pkw-Maut vor
Pkw-Maut
Lange hat die CSU für ihre Pkw-Maut gekämpft und sie gegen alle Widerstände in Deutschland durchgeboxt. Nun stellt sich die EU-Kommission quer. Sie...
Unbezahlte Rechnungen - Athen ist praktisch längst pleite
Griechenland
Die Diskussion um eine Staatsinsolvenz von Griechenland hält an. Dabei bezahlt der griechische Staat etliche Rechnungen schon gar nicht mehr.
FDP-Umfrage sieht Mehrheit für größere Schulfreiheit
Schule
Christian Lindner will mehr Eigenständigkeit bei Personal und Sachkosten. In einer Umfrage sieht sich der FDP-Parteichef in seiner Meinung bestätigt.
Ruf nach Verstaatlichung von RWE sorgt für Wirbel
Atomenergie
Die Idee einer Teil-Verstaatlichung des Essener Energiekonzerns RWE sorgt für Wirbel. Zugleich wächst die Sorge vor neuen Lasten für die Steuerzahler.
Fotos und Videos
article
8040994
USA sollen ihre Bürger am Telefon und im Netz ausspionieren
USA sollen ihre Bürger am Telefon und im Netz ausspionieren
$description$
http://www.derwesten.de/politik/usa-spionieren-ihre-buerger-aus-id8040994.html
2013-06-07 16:13
Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype, YouTube, Apple
Politik