Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Politik

USA schließen "unilaterale Aktionen" in Syrien aus

15.08.2012 | 08:17 Uhr
Foto: /dapd/Clemens Bilan

Die USA schließen einseitige Aktionen gegen die syrische Regierung aus, halten sich aber dennoch alle militärischen Optionen offen. Generalstabschef Martin Dempsey erklärte am Dienstag in Washington, mit der Türkei und Jordanien sei über die Einrichtung sicherer Zonen für Flüchtlinge gesprochen worden.

Washington (dapd). Die USA schließen einseitige Aktionen gegen die syrische Regierung aus, halten sich aber dennoch alle militärischen Optionen offen. Generalstabschef Martin Dempsey erklärte am Dienstag in Washington, mit der Türkei und Jordanien sei über die Einrichtung sicherer Zonen für Flüchtlinge gesprochen worden. "Und mit einem sicheren Hafen würde auch irgendeine Art Flugverbotszone kommen, aber wir planen nichts unilateral", sagte er. Verteidigungsminister Leon Panetta betonte auf derselben Pressekonferenz, das Thema Flugverbotszone sei für die USA derzeit nicht vorrangig.

Panetta erklärte, zur Zeit hätten humanitäre Hilfe und die Sicherheit der syrischen chemischen und biologischen Waffen Priorität. Zusammen mit Dempsey warf er dem Iran vor, zunehmend das Regime von Präsident Baschar Assad zu stützen. So werde von Teheran derzeit eine überwiegend aus Schiiten gebildete Miliz ausgebildet.

General Dempsey sagte, die regulären Streitkräfte zeigten im sich hinziehenden Bürgerkrieg Abnützungserscheinungen. "Sie haben Nachschubprobleme, sie haben Probleme mit der Kampfmoral, sie haben Abnützungserscheinungen, die ein Kampf von dieser Dauer mit sich bringt", sagte er. Panetta sagte, es sei offenkundig, dass der Iran mehr zur Stützung des syrischen Regimes unternehme. "Wir denken nicht, dass der Iran jetzt diese Rolle spielen sollte", sagte er. "Es ist gefährlich, es führt zu mehr Toten und es versucht ein Regime zu stützen, von dem wir denken, dass es letztendlich untergehen wird."

Amos fordert Versorgungsrouten

UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos setzte sich in Damaskus dafür ein, Versorgungsrouten für die unter dem Bürgerkrieg in Syrien leidende Zivilbevölkerung zu öffnen. "Es gibt eine andauernde humanitäre Krise", sagte sie nach Gesprächen mit Regierungsvertretern in der syrischen Hauptstadt. "Es ist wichtig, dass die Kämpfe aufhören."

Am Dienstag besuchte sie Schulen im Damaszener Viertel Sahera, in denen Hunderte vor Kämpfen geflohene Menschen untergebracht sind. "Die Leute, die ich heute traf, sagen, dass sie sauberes Wasser brauchen, sanitäre Einrichtungen, Medikamente und Lebensmittel", sagte Amos. "Sie sind verängstigt. Viele haben kein Zuhause mehr, in das sie zurückkehren können, und sie brauchen dringend mehr Hilfe und Unterstützung." In ihrem Gespräch mit Ministerpräsident Wajel Nader al Halki habe sie dem Syrischen Roten Halbmond für seinen humanitären Einsatz unter großen Gefahren gedankt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Bundespräsident Gauck provoziert mit Putin-Kritik Streit
Russland-Politik
Die drastischen Worte von Joachim Gauck in Polen zum Jahrestag des Weltkriegsausbruchs stoßen auf Kritik. Die Linke spricht von einem "präsidialen Fehlgriff ersten Ranges". Und aus der Koalition kommt pflichtschuldige Rückendeckung. Dabei sind Gaucks Vorbehalte gegen das russische Regime bekannt.
IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Die Berichte berufen sich auf ein US-Institut, das weltweit Terrorgruppen beobachtet. Bei dem Opfer soll es sich um einen amerikanischen Reporter handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.