Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

UNO stoppt Gazahilfe nach Angriff

08.01.2009 | 21:55 Uhr

NAHOST. Beschuss durch israelische Panzergranaten. Fahrer des Lkw tot. Raketen aus dem Libanon.

Ein Palästinenser trägt seinen verletzten Sohn ins Shifa-Hospital in Gaza-Stadt. (Foto: ap)

JERUSALEM. Nach dem israelischen Beschuss einer UNO-Schule und einem Angriff auf einen Versorgungstransport haben die Vereinten Nationen ihre Hilfslieferungen in den Gazastreifen eingestellt. Die Hilfe werde erst wieder aufgenommen, wenn die Sicherheit der UNO-Mitarbeiter garantiert sei, erklärte Sprecher Chris Gunness gestern. Trotz einer Koordination der UNO-Arbeit mit Israel seien weiterhin Mitarbeiter getroffen und getötet worden.

Die israelischen Streitkräfte setzten den zweiten Tag in Folge ihre Angriffe für drei Stunden aus, damit die Bewohner des Gazastreifens mit Nahrung, Wasser und Lebensmitteln versorgt werden konnten. Kurz zuvor aber wurde nach Angaben der UNO ein Lastwagen mit einer Hilfslieferung beschossen. Dabei sei der Fahrer getötet worden. Die UNO habe die Lieferung mit Israel koordiniert, und das Fahrzeug sei mit einer UNO-Flagge und -Abzeichen gekennzeichnet gewesen. Die Vereinten Nationen versorgen rund 750 000 Einwohner des Gazastreifens mit Lebensmitteln.

Die israelische Luftwaffe setzte am Donnerstag den 13. Tag in Folge ihre Angriffe fort. Schwerpunkte waren Ziele der Hamas in der Stadt Gaza und im Nordosten des Küstenstreifens, nachdem am Vorabend vor allem vermutete Tunnelanlagen an der Grenze zu Ägypten bombardiert worden waren. Mindestens elf Menschen kamen nach palästinensischen Angaben ums Leben, unter ihnen auch zwei Frauen und ein älterer Mann, die aus ihren Häusern fliehen wollten.

Im Südwesten des Gazastreifens kam es auch zu direkten Gefechten israelischer Bodentruppen mit Hamas-Kämpfern. Bei der Explosion einer Panzerabwehrrakete wurde ein Offizier der israelischen Infanterie getötet. Damit stieg die Zahl der israelischen Todesopfer auf elf. Auf Seiten der Palästinenser verloren bislang mindestens 699 Menschen ihr Leben.

Die israelische Offensive hat die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen zwar vermindert, aber nicht gestoppt. Auch ges-tern wurden wieder Geschosse auf Israel abgefeuert.

An der israelischen Nordgrenze schlugen gestern drei Katjuscha-Raketen aus dem Libanon ein, womit die Gefahr einer zweiten Front drohte. Ein Geschoss explodierte in der Küche eines Altersheims. Dabei wurden in der Nähe der Stadt Naharija zwei Menschen verletzt. Der libanesische Ministerpräsident Siniora verurteilte die Angriffe. Die israelischen Streitkräfte reagierten mit Artilleriebeschuss auf die Raketenattacken. Libanons Arbeitsminister Fneisch, der der mit der Hamas verbündeten Hisbollah angehört, wies eine Verantwortung der Gruppe für die Angriffe zurück. Im Südlibanon sind auch Gruppen radikaler Palästinenser aktiv wie die Volksfront für die Befreiung Palästinas-Generalkommando. (ap/NRZ)



Kommentare
Aus dem Ressort
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke