Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Energie

Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab

13.05.2013 | 18:26 Uhr

Düsseldorf.   Wegen neuer Widerstände in der Union wird das Bundeskabinett am kommenden Mittwoch wohl doch nicht über eine bundesweite Regelung für die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten abstimmen. CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann hatte in einem offenen Brief vor den Gefahren durch Fracking gewarnt.

CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann hat sich nach Angaben von Teilnehmern im CDU-Präsidium und im -Bundesvorstand mit seinem ­Widerstand gegen das Gas-Fracking durchgesetzt. Die Bundesregierung wollte in dieser Woche einen Gesetz­entwurf pro Fracking beschließen. Das dies geschieht, gilt als unwahrscheinlich.

Laumann hatte in einem Brief an CDU-Chefin Merkel vor den Umweltgefahren für die Wasserversorgung durch die Förderung von Schiefergas-Vorkommen mit Gifteinsatz in Deutschland gewarnt. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder sagte am Montag im Bundespräsidium, dass man „nicht mitmachen“ ­werde und es nicht zu vertreten wäre, das Thema gegen den geballten Widerstand aus den Ländern durchzusetzen.

Fracking
Laumann drängt bei Merkel auf Verbot

Der Chef der CDU-Fraktion im NRW-Landtag, Karl-Josef Laumann, setzt die Bundespartei beim Thema Fracking unter Druck. „Liebe Angela“, schreibt er, aber seine Forderung nach einem Verbot der Schiefergasförderung ist knallhart. Was treibt ihn?

Laumann zeigte sich zufrieden über die Entscheidung der CDU-Gremien.

Wilfried Goebels



Kommentare
14.05.2013
13:01
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von wohlzufrieden | #6

Als nächstes, rücken die von Merkel ab...

13.05.2013
21:44
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von Mauerblume | #5

Nach Widerstand von Laumann rückt die CDU vom Fracking ab...Leute das ist der Witz des Tages. Das Soll das Laumännchen einmal seinen Parteileuten erzähle. Es ist mittlerweile Tagesgespräch und wird im Spiegel genüsslich beschrieben, wie Merkel den Laumann in der heutigen Vorstandsitzung in Berlin eingenordet hat. Der Kauder hat noch einen fraufgelegt und ihm angeraten " bevor er an die Öffentlichkeit geht doch vorher ihn anzurufen!! Gleichzeitig hat der Laschet auch noch eine Backpfeife bekommen von Merkel, weil er ohne vorher mit ihr zureden ein Interwiev der Süddeutschen gab und die drei CDU ler die im Spiegel Merkel aufforderten vehementer gegen die neue Partei AfD vorzugehen konnten sich auch noch eine Klatsche abholen.
Ich möchte wissen wie die Beiden dass dem CDU Mitgliedern in NRW verklickern wollen, dass sie in Berlin nicht ernstgenommen werden und sogar gedemütigt werden.
Das ist die Agitationsausbildung der FDJ und CDU Politiker lassen sich vorführen. Kein Stolz???

1 Antwort
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von Ondramon | #5-1

Genauso peinlich fand ich, daß die drei Autoren des AfD-Papiers erst vergangene Woche mit Merkel zusammengesessen haben und ihr nichts über ihre Pläne mitgeteilt haben. In der CDU traut sich wohl niemand mehr, im Beisein der Kanzlerin das Maul aufzumachen.

13.05.2013
21:24
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von schRuessler | #4

Witzig:

Als sich vor kurzem die NRW-Regierung gegen Fracking ausgesprochen hat, sind hier alle selbsternannten Energie-Experten aus dem konservativen Lager über sie hergefallen.

Nach den Laumann-Äußerungen und jetzt ist von denen nichts zu hören.

Seltsam!

2 Antworten
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von Pit01 | #4-1

#4
Sie scheinen die entsprechenden Kommentare nicht zu lesen, sonst würden Sie wissen, dass viele ( auch Nichtunionwähler ) Laumanns Vorstoß begrüßten.

Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von schRuessler | #4-2

Sie scheinen meinen Kommentar nicht ganz verstanden zu haben. Es geht um die Leute, die auf Rot-Grün wegen der Fracking-Skepsis eingeprügelt haben. jetzt, wo auch die CDU umgeschwenkt ist, ist von denen nihcts zu hören.

13.05.2013
20:30
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von MichaP | #3

Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab.
Bis nach der Bundestagswahl Herr Laumann?

1 Antwort
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von turboschnecke1951 | #3-1

nee, bis die parteispenden stimmen......... jeder heutige politiker ist käuflich.

13.05.2013
19:50
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von kuba4711 | #2

Im spiegel online liest sich das Ganze etwas differenzierter.
Da hat der Herr Laumann angeblich von der aussitzenden Kanzlerin - höchst selbst - eine politische Backpfeife eingeheimst.
Schließlich hat Herr Laumann - politisch lau wie es seine Art ist - angemahnt , die Kanzlerin müsse ihre -auch hier - zögerliche Haltung zu Gunsten eines klaren " Anti - Fracking - Kurses" aufgeben.
Wenn Madame Kanzler aus ihrer bequemen Sitzposition aufgeschreckt wird - und dann auch noch aus den eigenen Reihen - dann reagiert Madame Kanzler politisch verschnupft.
So soll ihr politischer Ausputzer und Paladin Kauder dem Herrn Laumann angeraten haben , Ihn höchst selbst vor jeder Meinungsäußerung anzurufen.
Herr Kauder soll sogar seine Telefon - Nummer langsam aufgesagt haben .
Nach dem politisch - unionistischen Motto in Grenz - Fällen :
"Ruf mich mal an!"
Das Ergebnis dieses CDU - Sturms im Wasser - Glas ,das scheint aber lediglich weiteres "Aussitzen" des Themas zu sein.

13.05.2013
19:26
Union rückt nach Widerstand vom Gas-Fracking ab
von hofisch | #1

Es muß sofort ein Statement aller Parteien gegen das Fracking in Deutschland für alle Zeiten eingebracht werden.

Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Kauder poltert gegen Schwesig: "Nicht so weinerlich sein"
Frauenquote
Im Streit um die Frauenquote ist Unionsfraktionschef Volker Kauder mit Manuela Schwesig hart ins Gericht gegangen: "Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein." SPD-Chef Gabriel stänkerte zurück: "Wenn Männer das als nervig empfinden, zeigt das eher, dass Männer ein Problem haben."
Hagener SPD-Mitgliedern droht nach Wahlkampf der Rauswurf
OB-Wahl
Der SPD-Unterbezirksvorstand Hagen hat Ordnungsverfahren gegen zwei SPD-Mitglieder eingeleitet. Der Vorwurf: Klaus Kaiser und Andreas Baumann sollen Wahlkampf für OB Erik O. Schulz gemacht haben, der kurz zuvor die SPD verlassen hatte. Baumann ist immerhin Ortsvereinsvorsitzender.
Stadt Herne erhält weitere Millionen aus NRW-Anleihe
Rathaus
Die klamme Stadt Herne setzt beim Schulden machen noch stärker auf die kommunale NRW-Gemeinschaftsanleihe und erhält weitere acht Millionen Euro. Der Zinssatz ist gegenüber dem alten Paket deutlich gesunken. Kämmerer Hans Werner Klee nennt die Anleihe ein "Erfolgsmodell".
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke