Union kritisiert Gleichstellung der Lebenspartnerschaft

In der Union regt sich Kritik am Vorschlag von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe.
In der Union regt sich Kritik am Vorschlag von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
CDU und CSU sind gegen eine gesetzliche Gleichstellung von Ehepartnern und gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern. Den Vorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Gesetzestexte entsprechend zu novellieren, kritisieren Vertreter beider Parteien.

Berlin.. In der Union regt sich Kritik am Vorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zur Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe. Der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, sagte: "Der Gesetzentwurf von Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist nicht zukunftsweisend und wird hoffentlich in der Ressortabstimmung aufgehalten."

Die Ministerin will Lebenspartner in einer Reihe von Gesetzen gleichberechtigt neben Eheleuten erwähnen. Müller sagte: "Die Zukunft Deutschlands liegt in Familie, Kindern und Ehe - nicht in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften."

Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) riet der Ministerin, erst einmal den Koalitionsvertrag abzuarbeiten. "Da hat sie noch viel zu tun, ehe wir uns dann eventuell mit weniger wichtigen Themen noch beschäftigen können. Ich halte es aber schon gesetzesökonomisch für fragwürdig, für wenige tausend betroffene Fälle Dutzende von Gesetzen zu überarbeiten", sagte er.(dapd/Reuters)