Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

UN-Sicherheitsrat verlängert internationalen Einsatz in Afghanistan

09.10.2012 | 20:46 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Dienstag in New York den NATO-geführten Einsatz der internationalen Schutztruppen ISAF in Afghanistan um ein Jahr verlängert. In der Resolution wurde die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen bis Ende 2014 begrüßt.

New York (dapd). Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Dienstag in New York den NATO-geführten Einsatz der internationalen Schutztruppen ISAF in Afghanistan um ein Jahr verlängert. In der Resolution wurde die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen bis Ende 2014 begrüßt.

Die 108.000 Soldaten, darunter derzeit mehr als 4.500 Deutsche, haben somit ein Mandat bis zum 13. Oktober 2013. In der Resolution wurde auch die Bereitschaft der Regierung von Hamid Karsai begrüßt, ausreichend eigene Sicherheitskräfte aufzubauen. Explizit wurden außerdem die fortgesetzten Terrorangriffe von Taliban, Al-Kaida und anderen extremistischen Gruppen aufgeführt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
NRW-CDU wirft Rot-Grün totales Versagen vor
Haushalt
Nach hitziger Debatte hat der NRW-Landtag den Haushalt für 2015 verabschiedet. Der Etat sieht eine Neuverschuldung in Milliardenhöhe vor.
Edathy äußert sich zu Kinderporno-Affäre und erntet Kritik
Edathy-Affäre
Der SPD-Politiker Edathy will sich in der Affäre um Kinderpornografie an diesem Donnerstag erstmals öffentlich äußern. Nicht jedem gefällt das.
USA wollen wieder eine Botschaft auf Kuba eröffnen
Diplomatie
Eine historische Wende: Die seit 1961 andauernde diplomatische Eiszeit zwischen Kuba und den USA scheint zu tauen, die beiden Staaten nähern sich an.
Paksitan steht hilflos vor dem Terror der Taliban
Taliban-Angriff
Nach Massaker in Schule mit fast 150 Todesopfern will die Regierung Härte zeigen. Doch die Taliban haben die Regierung Pakistans längst unterwandert.
Große Koalition ist uneins über Umgang mit Pegida
Pegida
Die CDU setzt auf das Gespräch, die SPD hat kein Verständnis für die Protestler. Der große Zulauf für die Prostbewegung macht Union und SPD ratlos.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Tote bei Geiselnahme in Sydney
Bildgalerie
Terror