Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

UN: Kampfflugzeuge feuern auf Aleppo

01.08.2012 | 17:21 Uhr
Foto: /Ugarit News/Uncredited

Der Bürgerkrieg in Syrien greift immer stärker auf die Wirtschaftsmetropole Aleppo über. Die syrische Armee setze zunehmend Kampfflugzeuge gegen die Rebellen ein, berichtete die Sprecherin der UN-Mission in Syrien, Sausan Ghosheh, am Mittwoch. "Gestern haben unsere Beobachter zum ersten Mal Schüsse aus einem Kampfflugzeug beobachtet", sagte sie.

Beirut (dapd). Der Bürgerkrieg in Syrien greift immer stärker auf die Wirtschaftsmetropole Aleppo über. Die syrische Armee setze zunehmend Kampfflugzeuge gegen die Rebellen ein, berichtete die Sprecherin der UN-Mission in Syrien, Sausan Ghosheh, am Mittwoch. "Gestern haben unsere Beobachter zum ersten Mal Schüsse aus einem Kampfflugzeug beobachtet", sagte sie. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich in Berlin "entsetzt" angesichts der Gewalt in Aleppo. Präsident Baschar Assad rief derweil das Militär auf, die Kampfkraft gegen die Rebellen zu verdoppeln.

Augenzeugen in Aleppo hatten in den vergangenen Tagen mehrfach von Beschuss aus Militärflugzeugen berichtet. Ghosheh beschrieb den "massiven Einsatz von schweren Waffen, darunter Panzer, Hubschrauber, Maschinengewehren, ebenso wie Artillerie" und machte ihre Besorgnis über die Lage in der nordsyrischen Stadt deutlich. Auch die Opposition verfüge über schwere Waffen, darunter Panzer, berichtete sie.

Westerwelle sagte, er sei beunruhigt angesichts der Berichte über die Hinrichtung entwaffneter Assad-treuer Milizen durch Kämpfer der Opposition. "Die Aufständischen tragen in den Gebieten, die unter ihrer Kontrolle stehen, die Verantwortung dafür, dass Racheakte und Gewalt gegen Wehrlose unterbleiben", sagte er.

Zugleich warnte Ghosheh vor einem Mangel an Nahrungsmitteln, Treibstoff, Wasser und Gas in der Stadt. Das Welternährungsprogramm der UN reagierte und kündigte eine Hilfslieferungen für 28.000 Menschen nach Aleppo an.

Zuvor hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in der Nacht auf Mittwoch mitgeteilt, dass syrische Streitkräfte im Kampf um Aleppo offenbar auch gegen friedliche Demonstranten mit brutaler Gewalt vorgingen. Dutzende junger Männer, aber auch einige Kinder sowie ältere Personen seien von Regierungstruppen oder verbündeten Milizen erschossen worden, teilte die Organisation mit.

Syriens Machthaber Assad rief seine Streitkräfte anlässlich des 67. Jahrestages der Gründung der Armee dazu auf, ihre Bemühungen im Kampf gegen die Rebellen zu verdoppeln. In einem Beitrag in einer Militärzeitschrift stellte er die Rebellion als das Werk ausländischer Terroristen dar. Assad hatte sich seit zwei Wochen nicht öffentlich geäußert und sein Aufenthaltsort ist unbekannt.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von Kämpfen in einem christlichen Teil der Altstadt von Damaskus, bei denen ein Mensch getötet worden sei. Der Schusswechsel habe laut Anwohnern gut eine halbe Stunde gedauert, teilten die Aktivisten mit.

Als Zeichen der Stärke gegenüber kurdischen Separatisten starteten die türkischen Streitkräfte derweil ein Manöver an der syrischen Grenze. Rund 25 Panzer fuhren nördlich der möglicherweise von kurdischen Rebellen kontrollierten syrischen Stadt Kamischli auf und sollen dort mehrere Tage lang Einsätze bei hoher Geschwindigkeit üben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Die Türkei blickt seit Monaten voller Sorge auf die Entwicklungen im Norden Syriens und befürchtet, die Region könnte wie zuvor der Nordirak zu einem Rückzugsort kurdischer Rebellen werden. Das türkische Militär kämpft seit 1984 gegen Anhänger der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die für einen eigenen Staat im Südosten des Landes eintreten.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Aus dem Ressort
Erstmals IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht
Prozesse
Zum ersten Mal steht in Deutschland ein Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" vor Gericht. Der Mann soll in Syrien Sanitäts- und Wachdienste geleistet haben, an Anwerbeaktionen beteiligt gewesen sein und bei mehrtägigen Kampfeinsätzen mitgemacht haben. Ihm drohen mehr als vier Jahre Haft.
Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen
Irak-Konferenz
Gegen den Vormarsch der IS-Terrormiliz im Irak formiert sich ein internationales Bündnis. Aus Sicht der Beteiligten gibt es keine Zeit zu verlieren. Frankreich startet Aufklärungsflüge über dem Irak, die USA wollen nur ohne den Erzfeind Iran agieren.
Schottland-Referendum könnte zu Modell in Europa werden
Abspaltung
Diese Woche halten sie nicht nur in London und bei der EU in Brüssel den Atem an. Der Ausgang des Referendums über die schottische Unabhängigkeit am Donnerstag wird in zahlreichen EU-Ländern mit Spannung verfolgt, in denen separatistische Bewegungen an Boden gewinnen. Schottland könnte zum Modell...
CDU siegt in Thüringen, SPD in Brandenburg, AfD triumphiert
Landtagswahlen
Wie erwartet konnte die CDU bei den Landtagswahlen in Thüringen ihre Spitzenposition bewahren, die SPD in Brandenburg. Die Grünen sind knapp drin, die FDP ist dagegen aus beiden Parlamenten geflogen - die europakritische AfD kommt in beiden Ländern auf ein zweistelliges Ergebnis.
Mord-Paragraf soll nicht mehr auf NS-Ideologie basieren
Recht
Die NRW-Landesregierung hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Rückendeckung bei der geplanten Reform des Mordparagrafen im Strafgesetzbuch gegeben. Es gehe nicht an, dass einer der wichtigsten Paragrafen auf den Ideologien der Nazi-Zeit gründen - und nicht die Tat in den Vordergrund stellt.