Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Syrien-Konflikt

UN fordern Hilfe für alle belagerten Städte in Syrien

12.01.2016 | 17:20 Uhr
UN fordern Hilfe für alle belagerten Städte in Syrien
Ein Hilfskonvoi vor Madaja: Die Stadt im Südwesten Syriens ist besonders von den humanitären Folgen der Belagerung betroffen.Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Die UN fordern die Konfliktparteien in Syrien auf, Hilfskonvois in belagerte Städte zu lassen. 400.000 Menschen seien eingekesselt.

Die UN haben an die Konfliktparteien in Syrien appelliert, Hilfskonvois den Zugang zu allen belagerten Städten zu ermöglichen. Etwa 15 Orte mit rund 400.000 Menschen seien eingekesselt, betonte der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA), Jens Laerke, am Dienstag in Genf. Hilfslieferungen nur in das belagerte Madaja reichten nicht aus. Hunderte Menschen auch außerhalb der Stadt drohen zu verhungern.

Am Montag hatten knapp 50 Lastwagen mit Lebensmitteln, Medizin und anderen Hilfsgütern Madaja erreicht. Laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR sollen in den kommenden Tagen zwei weitere Hilfskonvois überlebenswichtige humanitäre Güter in die Stadt an der Grenze zum Libanon bringen. Die Lieferungen sollen für ein bis zwei Monate reichen. Die Erlaubnis für darüber hinausgehende Konvois liege aber noch nicht vor. Seit Oktober war Madaja mit rund 40.000 Einwohnern von Hilfsgütern abgeschnitten.

Viele Menschen leiden unter Hunger

Die Konfliktparteien schnürten „systematisch und mit Routine“ ganze Ortschaften ab, betonte Laerke. Die humanitäre Lage der Bewohner sei schrecklich, viele seien vom Hungertod bedroht. In Madaja starben nach Angaben von Hilfsorganisationen bereits Dutzende Menschen. Insgesamt harrten etwa 4,5 Millionen Menschen in Gebieten Syriens aus, die von Helfern nur schwer oder überhaupt nicht zu erreichen seien.

Der Sprecher des Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Adrian Edwards, beklagte, dass die Belagerungen sich zu einer Kriegstaktik entwickelt hätten, die in eklatanter Weise das Völkerecht verletzen. In Syrien kämpfen das Regime von Diktator Baschar al-Assad sowie verschiedene Rebellen- und Terrorgruppen um die Macht.

Weitere Fahrzeuge mit Hilfsgütern trafen in den Städten Fouaa und Kefraya ein. Die beiden Orte werden den UN zufolge von Rebellen belagert, rund 20.000 Menschen seien eingeschlossen. Die UN und andere Hilfsorganisationen hatten sich nach zähen Gesprächen mit dem Assad-Regime und den Rebellen auf einen Zugang zu den drei belagerten Städten Madaja, Fouaa und Kefraya geeinigt.

Kein Wasser, kein Strom

Madaja wird von Assad-Truppen belagert. Der UNHCR-Bevollmächtigte in Damaskus, Sajjad Malik, erklärte, es gebe kein fließendes Wasser und keinen Strom. Kinder müssten Gras sammeln, damit ihre Eltern Suppen kochen könnten. Dabei bestehe das Risiko, dass sie auf Landminen treten. Etwa 400 geschwächte und ausgehungerte Menschen müssen laut OCHA dringend aus Madaja evakuiert werden. Sie bräuchten schnellstmöglich medizinische Behandlung.

Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Omid Nouripour, forderte im Deutschlandradio Kultur, die hungernde syrische Bevölkerung notfalls aus der Luft zu versorgen. Hilfe zu leisten, sei Auftrag der Weltgemeinschaft.

Der Konflikt in Syrien brach 2011 aus. Mehr als 250.000 Menschen sind dabei getötet worden, Millionen Menschen sind auf der Flucht. (epd)

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Adenauer bis Merkel: Die Kanzler der BRD
Bildgalerie
Regierungschefs
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
So feiert NRW seinen Geburtstag
Bildgalerie
Bürgerfest
Ausstellung im Essener Landgericht
Bildgalerie
Ausstellung
article
11457036
UN fordern Hilfe für alle belagerten Städte in Syrien
UN fordern Hilfe für alle belagerten Städte in Syrien
$description$
http://www.derwesten.de/politik/un-fordern-hilfe-fuer-alle-belagerten-staedte-in-syrien-id11457036.html
2016-01-12 17:20
Politik