Das aktuelle Wetter NRW 2°C
FDP

Um FDP-Chef Rösler wird es einsam

01.08.2012 | 19:00 Uhr
Um FDP-Chef Rösler wird es einsam
Das Interview von Wolfgang Kubicki dürfte FDP-Chef Philipp Rösler nicht gefallen haben.Foto: dapd

Berlin.   Neue Unruhe bei den Liberalen: Schleswig-Holsteins Landeschef Wolfgang Kubicki spekuliert offen über die Ablösung des Parteichefs Philipp Rösler und eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen.

Es sollte endlich mal ein Erfolgserlebnis für den glücklosen Philipp Rösler werden: In Vertretung der urlaubenden Kanzlerin durfte der Vize-Kanzler gestern die Kabinettssitzung leiten. Doch aus dem Triumph wurde wieder nichts. Aus Kiel meldete sich FDP-Quertreiber Wolfgang Kubicki mit einer Frontalattacke gegen den Parteichef zu Wort.

Im „Stern“-Interview spekuliert der 60-Jährige darüber, was Liberale sonst nur intern erörtern – was geschieht, wenn die FDP bei der niedersächsischen Landtagswahl im Januar aus dem Parlament fliegt. Die Umfragen lägen bei drei, vier Prozent, gelänge der Sprung nicht, werde es bei der Bundestagswahl sehr schwer, „dann muss etwas passieren“, sagt Kubicki. Die FDP brauche dann neben einem neuen Parteichef eine neue politische Ausrichtung.

Lindner soll es machen

Kubicki empfiehlt NRW-Landeschef Christian Lindner als „geborenen neuen Bundesvorsitzenden“, aber auch Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger könne ein Signal für eine neue Ausrichtung sein. Dazu gehört für Kubicki eine „sozialliberale Orientierung“. Er macht sich dafür stark, eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen in Betracht zu ziehen – am liebsten unter einem Kanzler Peer Steinbrück („wir haben viele gemeinsame Ideen“) und mit ihm selbst als Finanzminister.

Schleswig-Holsteins Landeschef Wolfgang KubickiFoto: dapd

Die FDP-Führung reagierte verärgert: „Es nützt niemandem, wenn Kubicki seinem Spieltrieb nachgibt und Personen und Parteien mal eben so auf seinem Schachbrett hin und her schiebt“, sagte Generalsekretär Patrick Döring der WAZ. Er kritisierte, dass Kubicki den FDP-Erfolg bei der Landtagswahl bezweifele, das habe in dessen Wahlkampf auch niemand getan. Niedersachsens FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner sprach von einem „Störfeuer eines politischen Pyromanen“, Parteichef Rösler wies die Ampelspekulationen zurück. Auch im Umfeld Lindners, mit dem die Attacke offenkundig nicht abgesprochen war, war das Echo negativ. Lindner habe den Bundesvorsitz für sich ausgeschlossen, eine Bundestagskandidatur auch, hieß es.

Rösler, der unbeliebteste Spitzenpolitiker Deutschlands

Doch ob die Debatte damit gestoppt werden kann, ist offen. Zwar ist Kubicki bei den Liberalen auch nach seinem 8,2-Prozent-Wahlerfolg im Mai in Kiel als „Querulant“ verrufen. Doch was Rösler angeht, spricht er nur aus, was in der Partei viele denken: Wenn die FDP in Niedersachsen scheitert, ist der Parteichef nicht zu halten.

Gemeldet am 15. Mai:
Kubicki und Lindner wollen Rösler „schützen“

Ob er dieses Angebot wohl als freundschaftlich auffasst? Schleswig-Holsteins erfolgreicher FDP-Chef Wolfgang Kubicki bietet dem angezählten Parteichef Philipp Rösler seinen Schutz an. Gemeinsam mit NRW-Chef Christian Lindner wolle er sich dafür einsetzen, dass Rösler bis 2013 geschont wird.

Schon jetzt ist Rösler der unbeliebteste Spitzenpolitiker Deutschlands. Vor allem in der Bundestagsfraktion liegen die Nerven blank, viele Abgeordnete fürchten um ihre politische Existenz bei der Wahl 2013. Dass Rösler das Blatt für sich und die FDP noch einmal wenden kann, traut ihm kaum jemand zu – vor der Landtagswahl im Januar gilt ein Führungswechsel aber als ausgeschlossen. Kubickis Vorstoß für eine Ampelkoalition trifft zudem nicht nur bei frustrierten Liberalen auf Interesse, die wissen, dass Schwarz-Gelb 2013 kaum eine Chance hat. „Mit einer SPD, die einen vernünftigen wirtschaftspolitischen Kurs fährt, wäre eine Zusammenarbeit möglich“, so Kubicki.

SPD hält sich Ampel offen

Offiziell will die SPD davon zwar nichts wissen: „Wir setzen auf Rot-Grün“, heißt die Linie. Intern aber rennt Kubicki offene Türen ein. Politiker von SPD und FDP loten seit langem bei vertraulichen Treffen Gemeinsamkeiten aus. Und da eine Mehrheit von Rot-Grün fraglich ist, fürchten SPD-Leute, die Aussicht auf eine neue Große Koalition könne wie 2009 die Wähler vergraulen: „Wir müssen uns die Option für eine Ampel offen halten“, sagt einer aus dem SPD-Führungskreis der WAZ, „nur mit Aussicht auf eine eigene Machtoption können wir mobilisieren.“

Kubicki jedenfalls wird nicht lockerlassen. Er erwägt einen Wechsel in die Bundespolitik 2013: „Reizen würde es mich, ich denke intensiv darüber nach.“

Christian Kerl



Kommentare
02.08.2012
12:30
Um FDP-Chef Rösler wird es einsam
von wohlzufrieden | #5

Wann merkt es endlich der letzte? sPDcDsUfDPgrüne ist eine Einheitspartei, sozusagen die SED, ein S ammelbecken E rstklassiger D ummquatscher.

02.08.2012
11:34
Um FDP-Chef Rösler wird es einsam
von festus04 | #4

SPD hält sich Ampel offen und man hat sich schon vertraulich zu diesem Thema getroffen.
Wenn nun die Absicht besteht eine Ampelkoalition einzugehen, ist für mich keine der
DREI PARTEIEN MEHR WÄHLBAR.

01.08.2012
22:06
Um FDP-Chef Rösler wird es einsam
von westfaliano | #3

Rösler sieht seine Partei inzwischzen auch wieder auf der Erfolgsspur: „Unser klarer Kurs wird Anerkennung finden....

Der war mit Brüderle ein Trinken.

01.08.2012
21:09
Um FDP-Chef Rösler wird es einsam
von meinemeinungdazu | #2

Die FDP muss endlich bürgernahe Themen besetzen, z. B. die Abschaffung der Praxisgebühr, Stopp bei den Energiepreisexplosionen etc., sonst ist sie bald unbedeutend. Es liegt an den Themen und weniger am Personal.

01.08.2012
20:16
Um FDP-Chef Rösler wird es einsam
von MichaP | #1

So so Herr Lindner also , ausser viele Worte bringt er auch nichts zustande. Ein Blender vor dem Herrn.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke