Das aktuelle Wetter NRW -2°C
Stadion-Sicherheit

Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf

22.11.2012 | 16:17 Uhr
Funktionen
Fan-Kultur beim Spiel Fortuna Düsseldorf gegen SpVgg Greuther Fürth: Die Ultras sind mit dem DFL-Papier "Sicheres Stadionerlebnis" nicht zufrieden.Foto: Kai Kitschenberg/WAZ Foto Pool

Essen.   Keine Kompromisse: Ultras in Deutschland üben an den neuesten Vorschlägen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zur Stadionsicherheit fundamentale Kritik. Ultra-Sprecher Philipp Markhardt kündigt einen „Stimmungsboykott“ an. Auch „normale“ Fans sind sauer auf die DFL. Sie fühlen sich unter Druck gesetzt.

Philipp Markhardt würde das DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ wohl am liebsten in der Luft zerreißen. Der Hamburger Markhardt ist Sprecher des bundesweiten Bündnisses „ProFans“, dem viele Ultras angehören. Und die Ultras sind gerade auf dem Baum, weil die DFL ihnen und den anderen Stadionbesuchern angeblich „unannehmbare“ Regeln für die Sicherheit bei Fußballspielen vorschlagen möchte.

Besonders unbeliebt ist die so genannte „Vollkontrolle“ an Stadion-Eingängen, die nach Einschätzung vieler Fans auch in der aktuellen Fassung des DFL-Papiers noch nicht eindeutig vom Tisch ist. Bei der Vollkontrolle würden Stadionbesucher aufgefordert, sich in einem Zelt oder einem Container gründlichst kontrollieren zu lassen. Manche fürchten, sich in Gegenwart der Polizei komplett entkleiden zu müssen.

Bürgerrechte, die für Ultras nicht gelten

Philipp Markhardt sieht nicht nur darin eine „entwürdigende Maßnahme“. Auch sonst sei das Verhalten der Polizei Ultras gegenüber katastrophal. „Bewegungsfreiheit? Unschuldsvermutung? Das sind Bürgerrechte, die für Ultras nicht gelten. Und das bedeutet Frust und Aggression, die sich aufstauen und irgendwann Bahn brechen. Behandelt die Leute wie Tiere, und sie werden sich irgendwann auch so benehmen“, sagte Markhardt gegenüber „Spiegel online“.

Chaos im Spiel der Fortuna

Das ganze DFL-Papier ist seiner Meinung nach viel zu vage formuliert. Alles sei immer noch möglich: Von der Verlängerung der Stadionverbote bis zu Reduzierung der Kartenkontingente bei Auswärtsspielen. Das Wort von der „Kollektivstrafe“ macht die Runde. Das neue DFL-Papier enthalte zwar nicht mehr das Wort „Vollkontrollen“, dennoch meinen kritische Fans Formulierungen zu erkennen, die darauf hinauslaufen.

Polizei sieht massives Gewaltproblem im Umfeld der Stadien

Die Zeit drängt, denn schon am 12. Dezember, auf der Liga-Vollversammlung, soll das neue Sicherheitskonzept verbindlich beschlossen werden. Der Proteststurm gegen die Pläne ist heftig. Nicht nur Fans, sondern auch viele Profi-Vereine sehen erheblichen Nachbesserungsbedarf. Dabei haben die Clubs und ihre Fan-Vertreter kaum noch Zeit, Änderungsvorschläge einzureichen. Seit einer Woche liegt den Bundesligisten das aktuelle Konzent der DFL-Kommission „Stadionerlebnis“ vor. Fans und Vereine können sich noch bis zum 22. November dazu äußern. Die Fan-Vertreter in der AG „Fanbelange und Fanarbeit“ des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wurden über die Änderungen informiert.

Ziele der Ultras

Das DFL-Papier ist ein Ergebnis des Sicherheitsgipfels zwischen Vereinen und Länder-Innenministern im Sommer. Die Politik, allen voran NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), drängt die Vereine, zügig das Gewaltproblem anzugehen . Auch die Polizei sieht ein massives Gewaltproblem im Umfeld der Stadien.

  1. Seite 1: Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
    Seite 2: Ultras drohen mit Schweigen an drei Spieltagen
    Seite 3: ZIS-Statistik erfasst nicht, wie die Verletzungen entstehen

1 | 2 | 3

Kommentare
28.11.2012
15:23
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von klingsor11 | #50

Wer glaubt, im Stadion seinen ganzen Frust (oder Freude?) wegen irgend etwas laut und publik heraus lassen zu können, der sollte lieber zu Hause bleiben und nicht anderen Menschen den Spaß verderben. Oder, ich schlage eine Kneipe vor - mit Fußball im Fernsehen und Bengalos im Hinterhof!

28.11.2012
12:05
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von cogitoergosum | #49

Wenn ich Kommentare wie die von PeterEnis lese, fühle ich mich zeitlich um 70 Jahre zurückversetzt.

Klassische Stammtischparolen: heute gegen die Ultras und morghen gegen die . . .

Wenn ich die Berichterstattung in den Medien so verfolge, habe ich das Gefühl, ich lebe auf einem anderen Planeten. Ich gehe mit meiner frau regelmäßig zu Fussballspielen in der 2. und jetzt in der 1. Liga, wir sind als Fan unseres Vereines deutlich erkennbar. Nur von Gewaltexzessen in und um die Stadien haben wir bislang nichts mitbekommen.

Ich frage mich, warum war es eigentlich in der NFL-Europe möglich, in den Stadien vor dem Spiel eine Pyro-Show abzuziehen? Mit Feuerwerk und Rauchentwicklung? Es wäre doch ein einfaches, den Ultras, so wie es im American Football gehandelt wurde, einen raum zuzuweisen, in dem Sie kontrolliert die Pyros abfackeln; zB in der Ecke auf dem spielfeld vor der eigenen Kurve. Woanders geht so etwas

Übrigens: ich bin kein Ultra, Anfang 50 und Inhaber einer Beratungspraxis

24.11.2012
19:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #48

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.11.2012
10:26
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von f.densborn | #47

Na Glückwunsch in D-Dorf ist ja der Stimmungsboykott mit Feuerwerk sehr gut angekommen !!!
Der BGH sollte neben der NPD auch alle Ultragruppierungen gleich mitverbieten da die Grundlagen eh fast gleich sind.

24.11.2012
07:59
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von Danzel | #46

naja fakt ist einige "fans" benehmen sich regelmäßig daneben. bestes beispiel dieses vereins war damals ein spiel gegen den rwe. erst wollten sie bengalos werfen. Haben aber vergessen, dass ein Fangnetz (sehr schöne erfindung nur mal so) installiert wurde. am ende haben die dann die normalen fans verprügelt, weil diese nicht mit gesungen haben.

ich bin oft im stadion und mir gehts um das spiel. klar gehören die gesänge dazu, allerdings geht es auch ohne. und dieses ganze bengalos machen stimmung gerede finde ich total panne. ich stand mal neben einer ultra gruppe die da schön so nen rauchding abgefackelt haben. war super 10 leute hatten ihren spaß und 500 nicht.
und da wurden dann die schuldigen festgehalten für die ordner.

meiner meinung nach sind die kontrollen zu lasch und es spricht nichts gegen intensive kontrollen. vorallem von bekannten gesichtern.
und wems nicht passt der kann zuhause bleiben.

23.11.2012
21:31
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von fortunenfreund | #45

Die Kommentare hier lesen sich wie ein aufgehetzter Bild-Dorf-Mob. Ein Lehrstück über die Manipulationsmacht der Medien.
Nochmal für alle: Ultras distanzieren sich von Gewalt! Die Polizei schickt ihre Leute teilweise in sehr sehr schwierige Situationen, in denen jene dann falsch reagieren, und sich dann untereinander solidarisieren und sagen dass die Fans schuld waren. Es gab nie so wenig Gewalt im Fußball wie heute, und dies ist DANK der Ultras der Fall. Aber natürlich gibt es auch unter denen dumme Menschen, genauso wie bei jedem auf der Arbeit oder in Schule oder in der Nachbarschaft. Da aber alle Ultras unter Beschluss stehen, solidarisieren die sich dann wiederum, wenn jemand sich falsch verhält.
Diese Anti-Fan Anti-Ultra-Stimmung kann zur Vernichtung einer kreativen leidenschaftlichen Jugendkultur führen. Ich hoffe es kommt anders. 1 Monat Boulevard-Presse-Verbot für alle könnte helfen.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #45-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.11.2012
19:31
Wegbleiben
von PeterEnis | #44

Jedes WE zum Fußball, saufen, rumgröhlen, Klopperei mit den anderen H4lern...
Deutschland, wo ist Dein Niveau geblieben? Brot & Spiele. Ihr habt es verdient.

2 Antworten
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von DaDU | #44-1

So etwas kann man nur aus eigener Erfahrung wissen!

Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von fortunenfreund | #44-2

Ihre überhebliche Attitüde können Sie gerne an Ihrem "Deutschland-Niveau"-Stammtisch lassen. Das durchschnittliche akademische und insbesondere das allgemeine Bildungsniveau in der Ultras-Szene übersteigt mit Sicherheit das von Ihnen bei Weitem - und jene die so alt sind wie Sie verdienen sicherlich auch besser. Vielleicht sollten Sie selbst mal ab und an mal ins Stadion und mit den Fans aus sich raus gehen. Dann würde Sie weniger gehässige Kommentare unter Artikel zu Themen schreiben von denen Sie keine Ahnung haben. Und jetzt rasch zurück in die Innenstadt und Falschparker der Polizei melden und sich von der BILD die Meinung diktieren lassen! Hoffentlich wird ihnen nie mal etwas genommen was ihnen wichtig ist. Spießbürger müssen wohl erst bei Stuttgart21-Demos von Hundertschaften vermöbelt werden bis sie auch Regeln und Regel-Macher in Frage stellen. Solange Polizisten sich untereinander bei Fehlgriffen solidarisieren kann man nichts anderes von Fans und Utras erwarten.

23.11.2012
19:26
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von libudafan | #43

Als Kind habe ich im Rote Erde Stadion gesessen,(u.a. als Friedel Rausch vom Hund gebissen wurde) für die,die es nicht wissen , das frühere BvB Stadion, ganze zwei Meter hinter der Torauslinie
Blaue und Zecken saßen zusammen , nachdem Spiel wartete mein Vater in der Kurve auf mich , wir gingen zu unserem kleinen Käfer und fuhren zurück nach GE.Mein Vater hatte keine Schulbildung , wie damals Millionen Menschen bei uns !!! Was will uns das sagen ? Und an alle die es nicht wissen, die Stimmung war in den Stadien früher wesentlich besser , weil viel mehr Zuschauer mit gemacht haben. Ich freue mich schon auf morgen, wenn das Schlaflied erklingt, schießt ein Tor für uns .......Mir fällt es auch nicht leicht, zusehen, das die Gelben uns enteilt sind . Trotzdem habe ich kein verlangen , einen Bvb ler oder irgend einem anderen Zuschauer etwas an zu tun

1 Antwort
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von misterjones | #43-1

Das ist cool. Ich war damals auch im Rote Erde, mit meinem Vater - mein erstes Derby, ich war 10 Jahre jung.

Und auch ich mag die "Schlaflieder" nicht, und auch ich habe keine Probleme, mit meinen Schalkern Freunden das jeweils letzte Derby zu diskutieren.

Ich glaube, die Jungs heute wollen irgend einen Kriegsersatz, und den sollen sie nicht aussgerechnet bei unserem schönen Sport haben.

23.11.2012
18:49
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von TriTraTru | #42

Es ist doch jedesmal wieder eine "Freude" zu lesen, wie alle über einen Kamm geschert werden. Herrlich. Gibt es nicht vielleicht auch auf der Seite der Polizei einige Kollegen die sehr willkürlich handeln und auf Schlägereien aus sind? Genauso sieht es wahrscheinlich auf der Fanseite aus. Aber das sind doch wohl eher Einzelfälle.Ich persönlich bin der Meinung, dass das Thema von der Presse sehr hochgekocht wird. Auf dem Oktoberfest gibt es wahrscheinlich durchschnittlich mehr Verletzte als in einer laufenden Bundesligasaison. Natürlich möchte ich nicht, irgendwelche Gewalttaten verherrlichen und gut heißen. Das geht für mich gar nicht und gehört defintiv nicht zum Sport.

23.11.2012
18:25
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von nameerforderlich | #41

Sind das nicht die, von denen man immer wieder so bunte Kritzeleien und dämliche Aufkleber findet.
Und dann auch noch Fußball, dieser überkommerzialisierte Sport, wo nach 90 Minuten schon alles wieder vorbei ist?
Ne, bleibt mal schön zu Hause, dann ist die Welt wieder ein wenig besser.

1 Antwort
Ultras rufen zum Stimmungsboykott im Stadion auf
von fortunenfreund | #41-1

hoffentlich haben Sie keine kinder

Aus dem Ressort
Mehr als 170.000 Menschen votieren im Internet gegen Pegida
Pegida
Unter dem Motto "Für ein buntes Deutschland" haben sich Zehntausende Menschen an einer Unterschriftenaktion gegen Pegida im Internet beteiligt.
NRW will islamische Feiertage nicht gesetzlich anerkennen
Muslime
Islamische Feste sollen in Nordrhein-Westfalen auch in Zukunft nicht als zusätzliche arbeits- und schulfreie Feiertage staatlich anerkannt werden.
"Ende einer Ära" - Nato beendet Kampfmission in Afghanistan
Nato-Einsatz
Nach 13 Jahren endet der Kampfeinsatz der Nato in Afghanistan. Die neue Mission soll zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte dienen.
Warum das erste Jahr der Großen Koalition kein gutes war
Bilanz
Die Union feiert Mütterrente und Schwarze Null. Die SPD freut sich über Rente mit 63 und den Mindestlohn. Doch die GroKo hat eine große Chance vertan.
Nach "Pegida" - Sachsen-CDU will Zuwanderungspolitik prüfen
Pegida
Die CDU in Sachsen reagiert auf die "Pegida-Demonstration". Man wolle prüfen, welche "Versäumnisse" es in der Asylpolitik gebe, heißt aus der Partei.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei