Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Hochschulen

Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?

13.10.2011 | 19:30 Uhr
Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?

Düsseldorf/Essen.   Der Ansturm auf die Universitäten in NRW überrascht selbst die Experten. Politik und Unis stehen jetzt vor einer harten Prüfung: Was tun mit so vielen Studenten? Wissenschaftsministerin Svenja Schulze fordert zusätzlich Geld für die Unis.

Dass der Ansturm auf die Unis kommen wird, war klar. Aber dass er so früh einsetzt, überrascht selbst die Experten. Immer mehr junge Menschen wollen studieren – das ist eine gute Nachricht für die nach Fachkräften gierende Wirtschaft . Politik und Unis stehen hingegen vor ei­ner harten Prüfung: Was tun mit so vielen Studenten?

 

Warum kommen gerade jetzt so viele Erstsemester?

Es gibt viele Gründe dafür. Das Ende der Wehrpflicht ist einer davon. Außerdem gibt es die ersten doppelten Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen. Auffällig ist, dass der Erstsemester-Rekord in NRW mit der Abschaffung der Studiengebühren einhergeht. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) hält einen Zusammenhang für möglich, das Deutsche Studentenwerk sieht das auch so. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) glaubt hin­gegen nicht daran, dass der Wegfall der Gebühren den großen Boom ausgelöst hat. Das CHE spricht von einem generellen Trend zu hohen Bildungsabschlüssen. Heute schafften fast 50 Prozent eines Jahrganges die Hochschulreife, in den 70er-Jahren seien es nur 20 Prozent gewesen.

 

Die Lage im Revier

Die gestiegene Zahl der Hochschulanfänger in diesem Wintersemester verteilt sich unterschiedlich auf die Universitäten der Region.

Während Münster und Duisburg/Essen nach aktueller Schätzung (die Anmeldeverfahren sind noch nicht abgeschlossen) rund 20 Prozent mehr Hochschulanfänger im Vergleich zum Vorjahr aufgenommen haben, hat sich bei der Ruhr-Universität Bochum (RUB) mit 4850 Einschreibungen die Zahl der Studienanfänger kaum verändert (plus 0,5 Prozent). Dazwischen liegt die TU Dortmund mit knapp 8 Prozent mehr Hochschulanfängern.

Zwar hatte die RUB mit rund 50 000 Bewerbern doppelt so viele Anfragen als vergangenes Wintersemester, doch wird die Mehrheit der Bewerber durch das Uni-interne Zulassungsverfahren ausgesiebt. Fast kein Studiengang der RUB ist ohne NC und zulassungsfrei. Laut Sprecher Josef König hat die RUB, wie mit dem Land NRW vereinbart, 270 neue Studienplätze für dieses Semester geschaffen. Zum Vergleich: Die Uni Münster (5630 Einschreibungen) hat rund 900 zusätzliche Studienplätze geschaffen.

Für den Studentenansturm der doppelten Abi-Jahrgänge im Jahr 2013 werden jedoch nicht nur zusätzliches Lehrpersonal und weitere Hörsäle benötigt: Die Uni Münster hat bereits jetzt die Bürger aufgerufen, Zimmer für Studenten zur Verfügung zu stellen.

Wie kann es sein, dass manche Unis viele Erstsemester haben, andere hingegen keine Zuwächse verzeichnen?

Christian Berthold (CHE) glaubt, dass es sich dabei um eine Art Pokerspiel der Unis handelt. Die Frage ist, ob Unis, die viele Erstsemester aufnehmen, dafür von Land und Bund belohnt werden: „Beim aktuellen Hochschulpakt II wissen die Hochschulen nicht, ob sie dafür, dass sie mehr Studierende akzeptieren, zusätzlich unterstützt werden. Das führt dazu, dass manche Hochschulen trotz großer Nachfrage nicht mehr Studierende akzeptieren. Andere öffnen sich für Studienanfänger.“

 

Reicht der Hochschulpakt von Bund und Ländern aus?

Ministerin Svenja Schulze glaubt: Nein. Sie fordert einen „Hochschulpakt Plus“, also zusätzlich Geld für die Unis. Das CHE sieht’s ähnlich: „Der Hochschulpakt II ist unterdimensioniert. Es wird viel mehr Studieninteressenten geben als geplant“, sagt Berthold. Das Ende der Studiengebühren kommt einige NRW-Unis teuer zu stehen. Ihre früheren Einnahmen werden nicht voll kompensiert.

 

Gibt es genug Lehrende für so viele Studenten?

Ursula Gather, die Chefin der Landesrektorenkonferenz, beteuert: Ja. Es seien schon viele zusätzliche Stellen geschaffen worden. Auch die Räume reichten aus. Patrick Schnepper, Sprecher der Studierendenvertreter in NRW, erinnert aber daran, dass heute schon manche Fächer völlig überlaufen sind.

 

Welche Probleme sehen die Studentenwerke?

Studentenwohnungen werden knapp. Besonders in Münster, Köln, Bonn und Teilen des Ruhrgebiets. Beim Bafög werde es keine Probleme geben, denn darauf gebe es einen Rechtsanspruch. Noch enger dürfte es in den Mensen zugehen: „Die Hochschulen legen ihre Veranstaltungen inzwischen so, dass mittags kaum Zeit zum Essen bleibt. Dann gehen alle gleichzeitig in die Mensa“, erklärt Achim Meyer auf der Heyde.

Kommentar: Chaostage an den Unis

Matthias Korfmann, Björn Bowinkelmann



Kommentare
24.10.2011
17:16
Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?
von Braaatwurst | #21

wohin mit den Studis? Können doch auf ne Privatuni. Genug Geld haben die meisten. Bildung ist in DE ja eine Geldfrage.

19.10.2011
08:46
Überfüllte Unis – Wohin mit den Studenten?
von jesusonspeed | #20

@ #16: Das liegt weniger an einem Elfenbeinturmdenken einiger Verwaltungen, als mehr an dem System, in dem inzwischen Gelder vergeben werden.

18.10.2011
12:19
Überfüllte Unis – Wohin mit den Studenten?
von Visionaer | #19

Sind wir doch mal ehrlich ...

Nachdem das Abi dank linker Kuschelpädagogik mittlerweile zum Volkssport geworden ist, strömen massenweise kids an die Unis, die sonst nicht wirklich wissen, was Sie tun sollen und da eigentlich nicht hin gehören.

Papi hat das Geld, also versuchen wir es mal ... auch wenn eigentlich das Potential und der Wille fehlt.

Habe von 90-96 studiert: von 400 Erstsemestern sind schon damals sage und schreibe 88 (!!) fertig geworden.

17.10.2011
22:38
Überfüllte Unis – Wohin mit den Studenten?
von g.kont | #18

Meine Omma hat auch immer auf die Aburenten geschimpft.

16.10.2011
15:52
Überfüllte Unis – Wohin mit den Studenten?
von MICHELlNO | #17

Ich habe auch nicht stukadiert und aus mich ist auch was geworden. Aber muss ja jeder stukadieren, um anschließend an der Wursttheke die Salami abzuschneiden.

16.10.2011
14:51
Überfüllte Unis – Wohin mit den Studenten?
von IlDottore | #16

Hm, lassen Sie mich mal nachdenken...
G8 ist nichts Neues mehr. In Ostdeutschland gab es nie etwas anderes. Auch die Wehrpflichtabschaffung wurde schon lange diskutiert, so wirklich überrascht kann sie niemanden mehr haben.
Dennoch hat keine Uni es geschafft, auch nur ansatzweise vorausschauend zu planen, und man fragt sich, in welchem Elfenbeinturm die Verwaltungen sitzen. Und was sie einem überhaupt beibringen wollen, wenn sie selbst nichts gebacken bekommen ?
Totlachen könnte ich mich darüber, dass beispielsweise die Uni Düsseldorf beim Umbau der Mensa vor 5 Jahren 195 Sitzplätze gestrichen hat - wies da mittags nun aussieht, kann man sich sicherlich denken ? Von der U-Bahn, die nur alle 20 Minuten fährt, während zwei Straßenbahnlinien wegrationalisiert wurden, fangen wir gar nicht erst an...

16.10.2011
08:29
Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?
von klli | #15

Wer gut und schnell Studieren will geht in die Niederlande.
Aber es gibt keine langen Semesterferien nur 6 Wochen im Sommer.
Die Studiengebühren liegen zurzeit etwa bei 1700 Euro steigen jedes Jahr ein wenig.

15.10.2011
21:36
Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?
von Keitermann | #14

Die doppelten Abi-Jahrgänge kommen erst im nächsten Jahr!Und im letzten JAhr haten wir in NRW auch die höchsten Studienanfänger, trotz Studiengebühren. Vielleicht macht man sich einmal Gedanken darüber, was denn überhaupt studiert wird. Da sind einige Studienrichtungen, die extrem häufig belegt werden. Und andere, die die Wirtschaft dringend benötigt, fast garnicht beachtet werden. Eine Schieflage ohne Beispiel. Die Frage ist auch, ob immer studiert werden muss. Die Auswirkungen sind bereits spürbar und werden unangenehme Folgen haben. Für unsere Kinder!

15.10.2011
19:48
Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?
von feder24 | #13

Zitat aus #2:

..Vielleicht hat man einfach keinen Bock auf Greifswald....
Dann soll auch nicht gejammert werden!

15.10.2011
00:07
Überfüllte Unis – wohin mit den Studenten?
von g.kont | #12

Ja der Gutti hatte schon ein besonders glückliches Händchen. Zum Glück ist er jetzt in den AU.S.A.

Aus dem Ressort
Mehr Belohnungen - Union prüft System für Hartz-IV-Bezieher
Arbeitsmarkt
Ein-Euro-Jobs werden abgeschafft, Belohnungen ersetzen Strafen - und Hartz-IV-Empfänger sollen mit mehr positiven Anreizen gefördert werden: Unions-Politiker arbeiten derzeit an einem neuen Positionspapier, das viele Vorschläge für eine Reform der Arbeitsmarktpolitik enthält.
"Gläserne Autofahrer" - Datenschützer kritisieren Maut-Pläne
Verkehr
Eigentlich sollte ähnlich wie etwa in Österreich mit einem "Pickerl" erfasst werden, ob ein Autofahrer die Pkw-Maut gezahlt hat. Jetzt soll die Abgabe laut Gesetzentwurf doch per automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrolliert werden. Datenschützer sehen das äußerst kritisch.
Ungarns Ministerpräsident kippt umstrittene Internet-Steuer
Netz-Maut
Als Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban ankündigte, eine Internet-Steuer einzuführen, wurden umgehend Proteste laut. Jetzt rudert der Politiker zurück - und hat die geplante Netz-Maut wieder eingestampft. Grund sei, dass die "Diskussion darüber entgleist ist".
Justizminister Maas droht Hooligans mit Verfassungsschutz
TV-Talk
Die Gewalttäter und Hetzer von Köln haben Polizei und Politik überrascht – und die Republik aufgeschreckt. Die neue Allianz von Rechtsextremen und Hooligans alarmiert die Behörden. Bei Maybrit Illner im ZDF kündigte ein Minister einen ungewöhnlichen Vorstoß an.
„Alternative für Deutschland“ mietet Wittener Saalbau an
Politik
Verwundert reibt sich so mancher die Augen: In Wittens guter Stube, dem Saalbau, wo sonst Ballett, Schauspiel oder Kabarett über die Bühne gehen, diskutiert am 22. März 2015 die AfD beim „Ersten Alternativen Wissenkongress“. Die Bezirksverbände der Partei haben dazu fragwürdige Redner eingeladen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?