Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Proteste

Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee

17.06.2013 | 14:40 Uhr
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
Die Aktivisten von Taksim-Platz und Gezi-Park wollen sich nicht beugen. Jetzt droht die Regierung, die Proteste mithilfe der Armee niederzuschlagen.

Istanbul.  Angesichts der anhaltenden Proteste im Land droht die türkische Regierung den Demonstranten mit dem Einsatz der Armee. Notfalls würden die Proteste mit Hilfe der Streitkräfte niedergeschlagen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc. Bundeskanzlerin Merkel kritisierte die jüngste Gewalt-Eskalation. Am Montag kamen deutlich weniger Menschen zu den Demonstrationen.

Die türkische Regierung droht mit dem Einsatz der Armee gegen die Demonstranten. Notfalls werde man Elemente der Streitkräfte einsetzen, um die Proteste niederzuschlagen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc am Montag. Sollte der Einsatz der Polizei nicht ausreichen, werde die Militärpolizei eingreifen. "Wenn das nicht ausreicht, ... könnten wir sogar Elemente der türkischen Streitkräfte einsetzen", sagte er im Staatsfernsehen TRT.

Seit über zwei Wochen wird die Türkei von Protesten gegen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan erschüttert. Die Polizei geht mit zunehmender Gewalt gegen die Demonstranten vor. Auch am Montag gingen die Proteste weiter, es beteiligten sich jedoch deutlich weniger Menschen. Der angekündigte Generalstreik zeigte kaum Wirkung.

Am Sonntag hatte die türkische Polizei rund 500 Menschen in Istanbul und Ankara festgenommen. Das teilten die Rechtsanwaltskammern der türkischen Städte am Montag mit.

Lesen Sie auch:
Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas

Die Gewalt in der Türkei nimmt kein Ende. Erneut ist die Polizei in Istanbul und Ankara gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Regierungschef Erdogan ließ sich derweil von Zehntausenden Anhängern feiern. Für Montag rufen Gewerkschaften zum Generalstreik auf.

Mit Wasserwerfern und Tränengas war die Polizei gegen Tausende Menschen vorgegangen, die versucht hatten, auf den zentralen Taksim-Platz zu gelangen. Auch in der Nacht zu Montag kam es in Istanbul zu vereinzelten Zusammenstößen zwischen der Polizei und Kritikern der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Merkel "erschrocken" über Gewalt

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich am Montag kritisch über die Entwicklung und mahnte eine friedliche Lösung an. "Ich bin jedenfalls erschrocken, muss ich ganz ehrlich sagen, wie viele andere Menschen auch", sagte Merkel am Montag in einem RTL-Interview. "Das, was im Augenblick in der Türkei passiert, das entspricht nicht unseren Vorstellungen von Freiheit der Demonstration und der Freiheit der Meinungsäußerung", sagte die Kanzlerin. "Ich kann nur hoffen, dass die Probleme friedlich gelöst werden."

Ähnlich äußerte sich EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle. Die Türkei brauche Deeskalation und Dialog, nicht die Fortsetzung des exzessiven Einsatzes von Gewalt gegen friedliche Demonstranten, twitterte Füle.

Merkel sagte, sie wolle der türkischen Regierung keine Ratschläge von außen geben. Aber in einer Türkei, "die ins 21. Jahrhundert geht", müsse akzeptiert werden, dass Menschen auch abweichende Meinung ausdrücken dürften. Sie glaube nicht, dass die Unruhen auf die türkischstämmige Bevölkerung in Deutschland überschwappen könnte, betonte die Kanzlerin. In Deutschland gab es in den vergangenen Tagen zahlreiche Sympathiekundgebungen für die Demonstranten in Istanbul und Proteste gegen Erdogan. (dpa/afp/rtr)



Kommentare
27.06.2013
22:35
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von grauen | #23

Türkei; mehr als 2/3 des Landes gehören zu Asien, nur etwas weniger als 1/3 gehört zu Europa. Ein Regierungschef der in einer deutschen Arena große Reden zu seinen Landsleuten spricht und diese auf die Türkei und dem moslemischen Glauben bestärkt, im eigenen Land gegen die Menschenrechte verstößt, können wir unter dieser Führung nicht in die EU aufnehmen, egal welche Gründe dafür sprechen

18.06.2013
10:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
@Deutschlaender_72
von Ondramon | #22-1

Wenn es tatsächlich so sein sollte, daß Sie die Meinung der gebildeten Mehrheit vertreten, dann bitte, lieber Gott, bewahre mich davor, daß ich jemals dazu gehöre. Das muß nun wirklich nicht sein, das tut nicht not. Dann bleibe ich lieber bei der dummen Minderheit und gehe auf die Straße.

18.06.2013
10:00
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von Deutschlaender_72 | #21

Wer geht denn in der Türkei und in Deutschland gegen Erdogan auf die Straße?
Welche Gruppen sind das? Googelt mal!

Die meisten Türken, also 80% der Türken in der Türkei und in Deutschland stehen voll hinter Erdogan.

Die Nachrichtenagenturen dpa, afp, reuters, bbc, cnn oder wie die sich alle nennen
können beruhigt weitermachen mit ihrem Brainwashing!

Die gebildete Schicht egal wo auf der Welt, ob es in Deutschland oder in der Türkei ist, weiss schon was abläuft.

In allen Innenstädten, auf allen großen Straßen der türkischen Großstädte sind tausende Kameras die rund um die aufzeichnen, identifizieren und abspeichern.

Alle Telefonate mit Festnetz- und Mobilfunktelefonen werden mitgehört und gespeichert.
Alle Interneteinträge werden gelesen und gespeichert.

Die Türkei hat mit den USA die modernste Überwachungstechnik der Welt.

Die NSA und CIA haben die Türkei in Sachen Spionage perfekt geschult und ausgerüstet. Da werden nicht blind irgendwelche Opfer gesucht und verhaftet.

17.06.2013
20:02
HellsAngels | #10
von mKasperski | #20

Das ist hier kein Artikel eines WAZ Autoren, sondern die Meldung von 3 Nachrichtenagenturen. Nachricht von Agenturen werden immer wie folgt gekennzeichnet. (dpa/afp/rtr) So wie unter dem Artikel. Aber nicht mit Autorennamen.

http://www.dpa.com/
http://www.afp.com/de/home/
http://de.reuters.com/

17.06.2013
18:53
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von gatagorda | #19

So lange Erdogan an der Macht ist, müssen die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei eingefroren werden. Der Mann taugt nicht für Europa

17.06.2013
18:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von Der.Luedenscheider | #18-1

Vor allem von den Grünen wurde Herr E. aus der T. so hochgelobt. Was sagt den jetzt Frau R., nachdem sie ihre Tränen getrocknet hat?

17.06.2013
18:44
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von Engelstrompete52 | #17

Macht Euch doch nichts vor,das würde bei uns so ähnlich laufen .Wenn ich an Gorleben oder Stuttgart 21 denke , sehe ich keine großen Unterschiede , was aber nicht heißen soll das ich das Vorgehen dieses Despoten Erdogan billige .

2 Antworten
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von mKasperski | #17-1

Also ich kann mich nicht daran erinnern das in Gorleben und Stuttgart 3000 Verletzte und 4 Tote gab. Das Demonstranten mit Polizeiautos überrollt wurden. Das ein Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin Demonstranten als Verbrecher und Idioten bezeichnet hat. Das mit dem Einsatz der Bundeswehr gedroht wurde.Das Journalisten und Blogger verhaftet wurden,

Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von Marcel1977 | #17-2

Was genau möchten sie mit ihrem Stuttgart 21 Vergleich eigentlich ausdrücken? Das es sich in Istanbul um eine laute Minderheit handelt die von den Medien als Volkes Stimme präsentiert wird und am Ende eine Volksabstimmung verliert?

17.06.2013
18:40
Erdogan ist . . .
von SchwarzerRitter | #16

. . . ein größenwahnsinniger Verbrecher! Ihm ist das Handwerk zu legen!!!

17.06.2013
18:36
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von wimmel | #15

Erschreckend sind die diletantischen Reaktionen von Erdogan und seiner AKP . Einen solchen Protest hätte wohl jeder Kindergartenleiter/in, um Klassen besser und friedlich deeskalierend, gelöst !
Es ist sehr erschreckend, dass ein Staatenlenker, so stümperhaft und größenwahnsinnig reagiert. Das und nicht nur die Bäume auf den Taksimplatz, stehen hier doch zur Diskussion und wird auch von den Demonstranten, wild empört, angegangen.
Hier müssen, völlig zu Recht, auf der ganzen Welt die Alarmglocken laut schrillen :-))

17.06.2013
18:35
Türkische Regierung droht Demonstranten mit Einsatz der Armee
von kajoshima | #14

und das sieht man,dass die heutigen Armeen,nicht zum Gefahrenschutz von aussen bestimmt sind,sondern zum Schutz der Reichen vor das Volk dient.

Die Türkei von heute ist bloss ein Beispiel,alles was dort passiert,kann genau so gut auch in jedes andere Möchtegern demokratisches Land passieren,einschliesslich DEUTSCHLAND.

Und wer anderer Meinung ist,soll die Klappe halten,die Türen verbarrikadieren und zu Hause bleiben.Er ist der vorbildhafte Bürger,wenn es nach der Staatsgewalt geht.

Aus dem Ressort
IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Die Berichte berufen sich auf ein US-Institut, das weltweit Terrorgruppen beobachtet. Bei dem Opfer soll es sich um einen amerikanischen Reporter handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?