Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Türkei

Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas

17.06.2013 | 07:16 Uhr
Die türkische Polizei geht weiter gewaltsam mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor - in Ankara (Bild) genauso wie in Istanbul.Foto: rtr

Istanbul.  Die Gewalt in der Türkei nimmt kein Ende. Erneut ist die Polizei in Istanbul und Ankara gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Regierungschef Erdogan ließ sich derweil von Zehntausenden Anhängern feiern. Für Montag rufen Gewerkschaften zum Generalstreik auf.

In der Türkei ist die Polizei Berichten zufolge auch in der Nacht zum Montag wieder gewaltsam gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. In Ankara setzten die Sicherheitskräfte Wasserwerfer und Tränengas gegen Gegner der islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ein, wie Aktivisten mitteilten. In Istanbul habe die Polizei Demonstranten gewaltsam daran gehindert, zum zentralen Taksim-Platz zu ziehen, hieß es. Auch sollen erstmals Erdogan-Anhänger Demonstranten attackiert habe. Zwei Gewerkschaftsverbände riefen aus Protest für Montag zu landesweiten Streiks auf.

Angaben der Istanbuler Anwaltskammer zufolge seien bei den Polizeieinsätzen in der Bosporus-Metropole seit Samstag 350 Menschen in Gewahrsam genommen worden, berichtete das englischsprachige Onlineportal der Zeitung "Hürriyet".

Mit dem Wasserwerfer ein Krankenhaus angegriffen

Die Zusammenstöße zwischen der Polizei und Demonstranten gingen in der Nacht in mehreren Stadtvierteln Istanbuls weiter. Aktivisten berichteten, die Polizei habe auch ein Krankenhaus in der Nähe des Taksim-Platzes mit einem Wasserwerfer angegriffen, nachdem sich Demonstranten dorthin geflüchtet hatten.

Aktivisten der Opposition berichteten im Internet, dass die Demonstranten auch von mit Knüppeln und Messern bewaffneten Männern angegriffen worden seien. Die Polizei habe nicht eingegriffen. Medienberichten zufolge attackierten Anhänger der Regierung in Istanbul auch ein Büro der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP). Dabei hätten sie Slogans für Erdogan gerufen.

Erdogan nennt Aktivisten "Gesindel"

Während die Polizei im anderen Teil der Stadt Jagd auf Aktivisten macht, lässt sich der türkische Ministerpräsident Erdogan von Zehntausenden Anhängern feiern.Foto: afp

Vor Zehntausenden Anhängern hatte der Regierungschef zuvor die Protestbewegung als "Terroristen" und "Gesindel" verunglimpft. Ausländischen Medien warf er vor, ein Zerrbild der Türkei zu zeichnen. "Wer das (wahre) Bild der Türkei sehen möchte, (...) hier ist es", sagte Erdogan bei der Kundgebung seiner AKP.

Die gewaltsame Räumung des Gezi-Parks am Samstagabend verteidigte er damit, dass der Platz nicht einer einzelnen Gruppe, sondern allen Bewohnern Istanbuls gehöre. "Die Stadtverwaltung hat den Platz gesäubert, pflanzt jetzt Blumen und begrünt ihn. Die wahren Umweltschützer sind jetzt am Werk."

Landesweite Streiks am Montag

Für diesen Montag haben zwei Gewerkschaftsverbände und drei Einzelgewerkschaften landesweit zu Streiks aufgerufen. Statt zu arbeiten sollten die Mitglieder lieber auf die Straßen gehen, berichtete "Hürriyet". Der Protest richte sich gegen die brutalen Polizeieinsätze, die es während und nach der Räumung des Gezi-Parkes in der Nacht zum Sonntag gegeben habe.

Der Hamburger Filmregisseur Fatih Akin ("Gegen die Wand") rief den türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül in einem offenen Brief auf, die Gewalt in seinem Land zu beenden. "Ich appelliere an Ihr Gewissen: Stoppen Sie diesen Irrsinn!", heißt es in dem auf Deutsch und Türkisch verfassten Schreiben. (dpa)

Polizei zerstört Protestlager

 

Kommentare
18.06.2013
08:03
@JollyGreenGiant
von Ondramon | #18

Hören Sie, ich habe weder Lust noch Zeit, mich mit Ihnen wieder auf endlose Diskussionen einzulassen, was letztendlich überhaupt nichts bringt. Lesen...
Weiterlesen

8 Antworten
Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
von Ondramon | #18-1

Mist! Falscher Platz! Sollte an sich Antwort auf #17-3 sein. Entschuldigung.

Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
von JollyGreenGiant | #18-2

Die Ähnlichkeit der Vorgänge in der Turkei und in Deutschland erschöpft sich im Grunde in dem Konflikt Demonstration / Polizei. Die Zustände in der Turkei mit den in Deutschland zu vergleichen zeugt von erheblichem Realitätsverlust und ist genau die Schwarz-Weiß-Denke, die sie anderen so gerne unterstellen. Ich könnte dies jetzt an nahezu unzähligen Argumenten festknüpfen, wobei ich aber aus Erfahrung weiß, das sie nicht auf ein einziges Argument eingehen werden. Da kann ich mir schon rege vorstellen, daß sie keine Lust haben, sich auf eine Diskussion einzulassen. Der Rat, die Augen zu öffnen ist ein guter, den sollten sie vielleicht selbst mal beherzigen und Vorgänge objektiv beurteilen. Wer immer nur eine Farbe des Spektrums wahrnimmt, wird nie ein klares Bild sehen. Dazu paßt dann ja auch der Verweis auf den linksautonomen Link. Was sollte man da wohl für objektive Weisheiten finden? Mir ist z.B. nicht bekannt, daß in Deutschland regelmäßig Demonstranten niedergeknüppelt werden.

Der Unterschied ist nur ein gradueller.
von Tritt_Brettfahrer | #18-3

Allein das Bild oben könnte auch in Stuttgart 2010, Heiligendamm 2007 oder Wendland 1980 aufgenommen worden sein. Berlin 1967 oder Essen 1955 scheidet dagegen aus, weil da geschossen wurde.
Mir geht diese Scheinheiligkeit einfach auf die Nerven, mit denen deutsche Politiker die Vorgänge in der Türkei verdammen, während sie jederzeit bereits sind, im eigenen Land zu den gleichen Mitteln greifen.

Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
von JollyGreenGiant | #18-4

Das ist ihr ganzer Horizont Tritt_Brettfahrer? Vielleicht ganze 10 versammlungsrechtliche Anmeldungen gegenüber buchstäblich 100000den in dieser Zeit, die völlig problemlos ablaufen? Warum sind ausgerechnet die von ihnen genannten Veranstaltungen als Spielwiese linksautonomer Kreise bekannt? Der Einsatz von Wasserwerfern z.B. ist in Deutschland erwiesenermaßen die Ausnahme, nicht die Regel. Auch der soooo martialische Auftritt wegen der Schutzkleidung ist den Autonomen geschuldet. Versuche mit "normaler" Uniform haben zu ausufernd verletzten Polizisten geführt und sind deshalb verworfen worden. Die linksautonomen Foren weisen ihre Protagonisten doch ausdrücklich an, ungeschütze Polizisten primär anzugreifen. Alles nachzulesen bei Indymedia. Wer ist da jetzt wirklich scheinheilig?

@JollyGreenGiant
von Ondramon | #18-5

Das ist wieder typisch für Sie und ihre grenzenlose Überheblichkeit, daß Sie in ihren "Beiträgen" erst einmal die geistige Zurechnungsfähigkeit ihrer Mit-Diskutanten in Frage stellen. Das haben Sie sich höchstwahrscheinlich von Jan Fleischhauer vom "Schwarzen Kanal" abgekuckt, der ja auch in seinen reaktionären Kolumnen seine verkorkste Kindheit aufzuarbeiten versucht. Ansonsten haben Sie nur selbstgefälliges Geschwafel zu bieten; aber ich glaube, ich wiederhole mich da.

Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
von JollyGreenGiant | #18-6

#Ondramon
Das mit dem in den Mund legen funktioniert doch so nicht. Außerdem muß ich gar nichts aufarbeiten und habe es auch nicht getan. Sagen sie doch mal was zu meiner Aussage bezüglich der Demonstrationsverhältnisse. Aber das wird auch nicht passieren, da sie nie auf Argumente eingehen und das überrascht mich gar nicht. Das ist so vorhersehbar.

@JollyGreenGiant
von Tritt_Brettfahrer | #18-7

Bitte verzeihen Sie mir meinen eingeschränkten Horizont, dass ich mich nicht in linksautonomen Foren bewege und vor allem meine von der Ihrer abweichenden Meinung.
Jeden Tag sind in Deutschland Millionen von Menschen unterwegs. Dabei sterben gerade mal 10 an den Folgen des Verkehrs. So wie jeder Tote einer zu viel ist, ist auch jede eskalierte Demo eine zuviel. Wo ist eigentlich Ihre Antwort auf meinen Beitrag 17-4?

Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
von JollyGreenGiant | #18-8

#Tritt_Brettfahrer
Mir war gar nicht bewußt, das sie eine Frage an mich formuliert haben, aber wenn es so wichtig für sie ist, sage ich gern ein Paar Worte zu ihrem Kommentar 17-4.
Ich glaube kaum das der von ihnen angeführte paramiltärische Auftritt Bürger älterer Generationen beunruhigt, sondern eher das er notwendig geworden ist, wie sich gerade in Essen unlängst wieder gezeigt hat. Springerstiefel gibt es bei der Polizei schon lange nicht mehr und der zitierte "Totenkopf-Vorfall" betraff einen Polizeibeamten mit Migrationshintergrund, der nicht den ganzen geschichtlichen Ballast mit sich rumschleppen mußte, aber trotzdem schlecht nachgedacht hat. Jetzt geben sie noch bitte Beispiele für den Einsatz besagter Schlagstöcke.
Sie haben recht, jeder Tote durch äußere Einwirkung ist einer zuviel, der letzte Tote auf einer Demo in Deutschland war allerdings Polizist und die davor auch alle. Das mit den Agent Provokateur haben sie wohl nicht verstanden, noch mal informieren.

Funktionen
Aus dem Ressort
Kita-Streik der Erzieher geht trotz Angebot weiter
Kita-Streik
Der Kita-Streik der Erzieherinnen geht offenbar in die vierte Woche. Trotz eines Arbeitgeber-Angebots will Verdi den Streik nicht aussetzen.
Özdemir vergleicht Erdogan vor Türkei-Wahl mit Putin
Wahl
Grünen-Chef Özdemir übt vor der Türkei-Wahl harsche Kritik an Präsident Erdogan. Dem türkischen Staatschef unterstellt Özdemir "putineske Züge".
David Cameron will bei Angela Merkel für EU-Reform werben
EU-Verträge
David Cameron hat eine Mission. Der britische Premierminister will in Berlin bei Angela Merkel für umfassende Änderungen der EU-Verträge werben.
Kita-Streik - Arbeitgeber und Erzieher vereinbaren Gespräche
Kita-Streik
Der kommunale Arbeitgeberverband ruft die Gewerkschaften zurück an den Verhandlungstisch und unterbreitet den streikenden Erziehern ein neues Angebot.
Veränderung war bei Castroper IS-Kämpfer spürbar
Terroristen
Wie konnte sich Kevin K. aus Castrop-Rauxel zum IS-Kämpfer wandeln? Personen aus seinem Bekanntenkreis berichten. Die Ermittlungen dauern derweil an.
Fotos und Videos
article
8079403
Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
Türkische Polizei jagt Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas
$description$
http://www.derwesten.de/politik/tuerkische-polizei-jagt-demonstranten-mit-wasserwerfern-und-traenengas-id8079403.html
2013-06-17 07:16
Türkei, Istanbul, Demonstrationen, Taksim-Platz, Gezi-Park, Occupy Gezi, Recep Tayyip Erdogan, Erdogan, Polizei, Gewalt, Polizeigewalt
Politik