Das aktuelle Wetter NRW 10°C
NSU-Prozess

Türkische Medien kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess

26.03.2013 | 18:55 Uhr
Türkische Medien kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess
Für 50 Journalisten gibt es im OLG-Saal 101 reservierte Plätze. Medienvertreter aus der Türkei sind nicht darunter.Foto: rtr

München.  Das Oberlandesgericht München steht in der Kritik. Türkische Journalisten haben keine festen Plätze für den Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) bekommen, der am 17. April startet. Acht der zehn Opfer der Rechtsterroristen stammten aus der Türkei.

Ismail Erel hatte von Anfang an kein gutes Gefühl. Gleich nach dem das Oberlandesgericht München (OLG) den Termin bekannt gegeben hatte, an dem sich Journalisten für den Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) anmelden konnten, wählte er mehrmals die Nummer der Pressestelle des Gerichts. Der stellvertretende Chefredakteur des Deutschland-Büros der türkischen Tageszeitung Sabah wollte betonen, „wie wichtig die Verhandlung gegen Beate Zschäpe und ihre mutmaßlichen Helfer für die Türken in Europa ist“. Schließlich stammten acht der zehn Opfer aus der Türkei.

Es nutzte nichts. Er und seine Kollegen hätten sich am 6. März für die 50 Presseplätze im Schwurgerichtssaal 101 akkreditiert – da waren sie aber offenbar schon alle vergeben. Die Anmeldeliste war ab dem 5. März geöffnet. Das OLG hat sein Anmeldeverfahren gestern verteidigt: „Die Berücksichtigung der Akkreditierungsgesuche in der Reihenfolge ihres Eingangs waren von Anfang an klar und allen Medien bekannt.“

73 Medien für NSU-Prozess auf der Warteliste

Nun findet der Prozessauftakt am 17. April gegen Beate Zschäpe und vier weitere mutmaßliche Mitglieder der rechtsterroristischen Gruppe, die neun ausländische Kleinunternehmer und eine deutsche Polizistin getötet haben sollen, wohl ohne türkische Medien im Saal statt.

Lesen Sie auch:
Die Spuren der Terrorzelle NSU führen nach Dortmund

Die Kontakte der NSU-Gruppe ins Ruhrgebiet waren deutlich enger als bisher vermutet. Ein V-Mann berichtete der Dortmunder Polizei vom Treffen zwischen Ex-V-Mann Toni S. mit dem NSU-Terroristen Uwe Mundlos nahe des Tatorts, an dem wenig später Kioskbesitzer Mehmet Kubasik ermordert wurde.

Auch für den türkischen Botschafter gibt es bisher keine Reservierung. Dafür hat unter anderem „Radio Arabella“ einen der 50 Plätze erhalten. Auch die ARD ist gleich mit fünf Teams in München vertreten: dem WDR, NDR, MDR, SWR und dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Auf der Warteliste stehen 73 weitere Presseorgane wie die New York Times, die BBC und eben die zwei größten türkischen Zeitungen Hürriyet und Sabah. Ausgeschlossen von dem Verfahren seien sie keineswegs, teilte das OLG mit. Sie könnten dann einen Platz erhalten, wenn einer der fest akkreditierten Journalisten bis 15 Minuten vor Prozessbeginn nicht anwesend ist oder „einen der freien Sitzplätze außerhalb des reservierten Bereichs einnehmen“ – wenn sie denn einen bekommen.

Saal schon bei Prozess-Demjanjuk zu klein

Dass der Saal 101 für derart große Verhandlungen zu klein ist, hat bereits der Prozess gegen den NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk gezeigt, als wegen des großen Andrangs Sammelstellen eingerichtet werden mussten . Deshalb wurde auch zwischenzeitlich der Saal 1 des Oberlandesgerichts Düsseldorf als Verhandlungsort diskutiert. Die Generalbundesanwaltschaft entschied sich aber für München, auch weil der Raum, für etwa 700 000 Euro umgebaut, nun insgesamt 230 Menschen Platz bietet.

NSU-Prozess
Mehr Fingerspitzengefühl! - von Gregor Boldt
Mehr Fingerspitzengefühl! - von Gregor Boldt

Es geht in erster Linie darum, Beate Zschäpe und ihren mutmaßlichen NSU-Helfern zehn Morde nachzuweisen. Das wird schwer genug. Und natürlich sind Gesetze dafür da, um eingehalten zu werden. Wer wüsste das nicht besser als ein Jurist. Es verwundert also nicht, dass der Präsident des Oberlandesgerichts München bei der Vergabe von Presseplätzen für das NSU-Verfahren daran erinnert.

Nun sind Juristen in der Regel aber kluge Menschen. Sie sind in der Lage, große Zusammenhänge zu erkennen. Die Verantwortlichen in München offenbar nicht. Bei den internationalen Dimensionen, die der Prozess gegen die NSU angenommen hat, sollte das Gericht mehr Fingerspitzengefühl beweisen. Wenn es wirklich will, kann es türkische Medienvertretern einen festen Platz im Saal anbieten. Auch eine Simultanübertragung für alle angemeldeten Journalisten muss möglich sein. Zu einem „Schauprozess“ verkommt das Verfahren dann noch lange nicht.

Allerdings werden im Verlauf des Prozesses allein 71 Nebenkläger und 49 Anwälte erwartet. Eine Verlegung etwa ins Landesamt für Steuern oder die Universität hatte Gerichtspräsident Karl Huber bereits aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Ebenso hatte er sich in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ aus rechtlichen Gründen gegen eine Ton- und Bild-Übertragung der Verhandlung in einen anderen Raum ausgesprochen. Man wolle „keinen Schauprozess für die Öffentlichkeit“ führen.

"Dieser Prozess hat mehr Sensibilität verdient"

In Norwegen waren die Juristen 2012 anderer Meinung. Für den Prozess gegen den Massenmörder Anders Breivik wurde das Gerichtsgebäude in Oslo für mehrere Millionen Euro umgebaut, um dem Andrang gerecht zu werden. Zudem wurde eine Übertragung in einen Konferenzsaal eines benachbarten Hotels und Simultanübersetzung ins Englische für internationale Journalisten organisiert.

Wenigstens das wünschen sich Ismail Erel und seine türkischen Kollegen: „Die Regeln des Gerichts sind zwar klar, aber nach allen Pannen in den NSU-Ermittlungen hat dieser Prozess mehr Sensibilität verdient.“ Einige deutsche Kollegen, die akkreditiert sind, finden das auch. Sie wollen ihren Platz teilen oder verzichten ganz.

Gregor Boldt


Kommentare
26.03.2013
21:20
Türken kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess
von redhugo68 | #6

Wenn es feste Regeln gibt, gelten die für alle. Dann hätten sich die anderen Medien auch rechtzeitig kümmern müssen.
Warum die ARD mit so vielen Leuten anreist, erschließt sich mit allerdings auch nicht....

26.03.2013
20:44
Türken kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess
von bengor | #5

Ich versteh die Aufregung nicht, wenn den ausländischen Medien der Prozess
so wichtig ist, warum haben sie sich keinen Platz gesichert ?

26.03.2013
20:37
Türken kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess
von casimir1 | #4

Gerade in diesem Verfahren müssen internationale PressevertreterInnen berichten können. Aber es sieht so aus, als ob die Justiz da weitermachen will, wo die Ermittlungsbehörden aufgehört haben.

1 Antwort
Türken kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess
von a_ha | #4-1

Natürlich. Es müssen auch Vergabeverfahren extra geändert werden.

Wäre ich türkischer Journalist, ich hätte versucht, den ersten Platz auf der Liste zu bekommen.
Und zwar am 5.3.

26.03.2013
20:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.03.2013
20:31
Türken kämpfen um ihren Platz beim NSU-Prozess
von Rabatzliese | #2

Natürlich bauen wir das Gericht auch noch schnell für ein paar Millionen Euro um... das ist doch kein Ding.

26.03.2013
20:09
Türken kämpfen um einen Platz beim NSU-Prozess
von a_ha | #1

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Ich finde, dass die Kollegen das untereinander regeln sollten. So können sie Solidarität mal leben und nicht nur immer von anderen fordern.

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?