Das aktuelle Wetter NRW 22°C
NSU-Prozess

Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition

26.03.2013 | 13:39 Uhr
In diesem Sitzungssaal im Oberlandesgericht München soll am 17. April 2013 der NSU-Prozess beginnen.Foto: dpa

München.  In drei Wochen beginnt der Terrorprozess um die NSU-Mordserie. Nun sind die Medien bekanntgegeben, die das Verfahren direkt im Saal verfolgen können. Türkische Medien aber sind offenbar nicht zugelassen. Kritik kommt von Journalisten und aus Reihen der Opposition in Berlin.

Das Oberlandesgericht München steht gut drei Wochen vor Beginn des NSU-Prozesses wegen seines Akkreditierungsverfahrens für Medienvertreter in der Kritik. Das Münchner Gericht hatte am Montag die Liste der für den NSU-Prozess akkreditierten Medien veröffentlicht. Türkische Medien bekommen demnach keinen garantierten Sitzplatz im Sitzungssaal A 101, in dem der Prozess am 17. April beginnen soll. Insgesamt vergab das Gericht 50 feste Presse-Plätze. Die entsprechenden Akkreditierungsgesuche wurden dabei nach Gerichtsangaben in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Nach der Bekanntgabe der akkreditierten Medien forderte die Ombudsfrau der NSU-Opfer, Barbara John, auch für türkische Journalisten einen garantierten Zugang zu dem Verfahren. "Der Prozess wird nicht nur in der Türkei aufmerksam verfolgt", sagte John am Dienstag der Online-Ausgabe der "Mitteldeutschen Zeitung". "Auch viele Türkischstämmige in Deutschland lesen noch türkische Zeitungen oder schauen türkisches Fernsehen."

Daher sei es "nicht nur wünschenswert, sondern wichtig, dass sie Zutritt haben", unterstrich John. Sie verstehe das Akkreditierungsverfahren nicht und gehe auch davon aus, dass daran noch etwas geändert werde.

"Größtmöglicher kommunikativer Unfall mit vorheriger Ansage"

Die Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen und Journalisten Union (dju), Cornelia Haß, sprach am Dienstag von einem "größtmöglichen kommunikativen und politischen Unfall mit vorheriger Ansage". "Nach den Pannen bei den Ermittlungen gegen den NSU darf sich die Bundesrepublik hier nicht ein weiteres Mal blamieren, sondern muss jetzt den Weg frei machen für eine lückenlose und freie Berichterstattung zu dem am 17. April beginnenden Prozess", forderte Haß.

Kritik gibt es auch vom Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland. Er will nicht hinnehmen, dass Journalisten türkischer Medien im NSU-Prozess keine garantierten Sitzplätze bekommen sollen. "Ich fordere das Gericht und auch die Politik auf, hier eine Lösung zu finden", sagte Kenan Kolat der "Berliner Zeitung". "Ich werde da nicht locker lassen."

Scharfe Kritik kommt aus Reihen der Opposition in Berlin

Die Justiz stelle sich schon vor dem NSU-Prozess ein "Armutszeugnis" aus, erklärte die Linken-Bundestagsabgeordnete Petra Pau in Berlin.

Die Grünen kritisieren das Vergabeverfahren für Journalistenplätze beim NSU-Prozess als unsensibel und unflexibel. Auch ausländische Medien müssten aus erster Hand aus dem Oberlandesgericht München berichten können, um internationale Transparenz herzustellen, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir am Dienstag. Damit würde deutlich gemacht, dass Deutschland die Verbrechen detailliert aufkläre. Das Versagen der Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung der NSU-Morde habe weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

Als positives Beispiel nannte er die Verhandlung um den Amoklauf von Winnenden. Dort sei ein Verfahren angewandt worden, mit dem Plätze sowohl für Vertreter der örtlichen Medien als auch für ausländische Medien garantiert gewesen seien.

NSU-Mitglied Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer angeklagt

Das im November 2011 aufgeflogene Neonazi-Trio Nationalsozialistischer Untergrund wird für eine bundesweite Mordserie an neun Migranten und einer deutschen Polizistin verantwortlich gemacht. Acht Opfer hatten türkische Wurzeln. Auf das Konto des NSU soll auch der Nagelbombenanschlag in der überwiegend von Türken bewohnten Kölner Keupstraße aus dem Jahr 2004 gehen, bei dem 22 Menschen verletzt wurden. In dem Münchener Verfahren müssen sich das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer verantworten. (dpa/afp)

Gedenkfeier für die Opfer
Rechtsextremer Terror

 


Kommentare
26.03.2013
19:47
Boa ääh -
von Kommma | #15

kanns ncht mehr höhren....

26.03.2013
19:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.03.2013
18:22
Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition
von unweit | #13

Sind dann schon vor Jahren auch ausländische Medien in der Türkei ein geladen gewesen als es darum ging um zum Beispiel die Anzündern von Katholische Kirchen zu berechten?
Ich glaube eher nicht.
Es geht einfach nicht ann das dem Land Türkei gewisse Vorrechte zu verschaffen um sich in einem Prozess innerhalb Deutschland auch nur irgendwie einmischen zu können.
Wenn der Herr ERDOGAN nun wirklich so gerne mal Präsident werden möchte in der Türkei dann soll er seine Berwerbungskampagnen auf mindestens auf diesem Land beschränken!!!!

26.03.2013
17:17
Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition
von mKasperski | #12

Ich empfinde es als eine Unverschämtheit, das deutsche Politiker die unabhängige Justiz beeinflussen will.

Ein Richter ist nur an das Gesetz gebunden, und nicht an Forderungen von Politikern.

Außerdem können sich die türkischen und griechischen Presseleute auf einen Zuschauerplatz setzten. Dazu müssen sie sich nur früh genug an stellen.

26.03.2013
16:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.03.2013
14:40
Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition
von Der.Luedenscheider | #10

Sorry, wer sich zu spät anmeldet, hat Pech gehabt. Wenn das Thema so wichtig wäre, hätten sich Medienvertreter aus dem Ausland mit Sicherheit entsprechend frühzeitig bemüht. In diesem Falle bemühten sie sich anscheinend nur, den Termin zu verpennen.

Gleiches Recht für alle, oder sind bestimmte andere Leute etwas gleicher?

26.03.2013
14:38
Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition
von CordesHer | #9

Ich weiß gar nicht was das Geschrei schon wieder soll, der Prozess kam ja ganz überraschend. Hätte man sich rechtzeitig drum gekümmert. Und ganz einfach die türkischstämmigen in Deutschland könnte mal versuchen deutsche Zeitungen zu lesen. Wäre ein Anfang von Integration.

26.03.2013
14:35
Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition
von Kommentierer | #8

Da kann "derwesten" doch mit gutem Beispiel vorangehen, und seine(n) Platz/Plätze kollegial zur Verfügung stellen !?!?!?

26.03.2013
14:31
Türkische Medien beim NSU-Prozess außen vor - Kritik von Verbänden und Opposition
von silera | #7

Zum einen sollen unsere Gerichte neutral und nicht staatlich gelenkt werden. Sie sind nicht der Politik verpflichtet sondern nur dem Gesetz. Das sollte der Vertreter der türkischen Gemeinde wissen. Bei Prozessen in der Türkei werden deutsche Berichterstatter auch nicht bevorzugt. Dieser Prozess darf nicht dazu benutzt werden etwaige nationaldenkendes Gedankengut eine Plattform zu geben. Damit meine ich den türkischen Staat. Wie das seitens Erdogans immer wieder geschieht.

26.03.2013
14:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?