Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Schulbücher

Türkische Bücher gefährden laut GEW Schulfrieden

20.05.2013 | 17:08 Uhr
Türkische Bücher gefährden laut GEW Schulfrieden
Bünyamin Demir unterrichtet an der Joachimschule in Essen-Kray türkischstämmige Schüler. Über Lehrbücher für den Türkischunterricht ist aktuell ein Streit entbrannt.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Die Diskussion über Sprach-Lehrbücher, die von türkischen Konsulaten verteilt werden, geht weiter. Die Lehrergewerkschaft GEW weitet ihre Kritik aus. Ein türkischer Elternverband hält die Buchreihe hingegen nicht für nationalistisch.

Sprach-Lehrbücher, die von türkischen Konsulaten in Deutschland verteilt werden, haben teils heftige Reaktionen ausgelöst. Die WAZ hatte belegt, dass in den Werken das Türkentum teils verherrlicht und dunkle Kapitel der türkischen Geschichte unterschlagen werden.

Dieses Urteil wird von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach Prüfung der Bücher voll unterstützt. Die Lehrergewerkschaft sagt: „Diese Bücherreihe gefährdet den Schulfrieden und die Freiheit des Unterrichts.“ Die Integration von türkischstämmigen Bürgern in die deutsche Gesellschaft werde durchgehend abgelehnt. Die Verfasser wenden sich laut GEW gegen „Geschlechterdemokratie“ und „interkulturelle Öffnung“. Beschworen werde stattdessen ein „heroischer Mythos vom heldenhaften Türkentum“.

Glorifizierung Atatürks

Im Gegensatz dazu hält die Föderation Türkischer Elternvereine in NRW die umstrittenen Bücher nicht für nationalistisch oder geschichtsverfälschend. Die Reihe vermittelt nach Einschätzung des Elternverbandes „einen völkischen Stolz und die Glorifizierung der Person Mustafa Kemal Atatürks“, vergleichbar mit „der Glorifizierung des ersten amerikanischen Präsidenten George Washington“. Dieser werde ebenfalls als „Vater der Nation“ bezeichnet.

Lesen Sie auch:
Türkische Schulbücher mit nationalistischem Inhalt in NRW?

Türkische Konsulate sollen NRW-Schulen mit Schulbüchern versorgt haben, deren Inhalt angeblich nationalistisch und diskriminierend gegen Volksgruppen in der Türkei ist. Die CDU-Landtagsfraktion will das Problem zum Landtags-Thema machen. Das Schulministerium beruhigt.

Es sei anmaßend, Schülern mit türkischem Migrationshintergrund „die Möglichkeit des Erlernens der Nationalhymne und die Prinzipien der Staatsgründung zu untersagen“. Dies würde man auch englischen, französischen, amerikanischen Schülern nicht vorenthalten können. Dennoch, so die Eltern, sei die Schulbuchreihe aus pädagogischer Sicht für Schüler mit türkischem Migrationshintergrund „nicht geeignet“. Das Sprachniveau der Schüler entspreche nicht den Erwartungen der Schulbücher.

Der Zentralrat der Armenier in Deutschland (ZAD) fordert in einer Reaktion auf unsere Berichterstattung, „diese Schulbücher sofort einzuziehen und zu verbieten“. ZAD-Chef Azat Ordukhanyan: „Integration kann nicht funktionieren, wenn wir unseren Kindern falschen Stolz auf die Geschichte unseres Herkunftslandes einimpfen und sie zugleich gegen Menschen anderer Herkunft oder anderen Glaubens aufhetzen.”

Staatssekretärin schweigt

Die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Integration, Zülfiye Kaykin (SPD), wollte sich zu der Diskussion um die Sprach-Lehrbücher nicht äußern.

Am Rande einer Buchvorstellung („Die Elegie der Gastarbeiterschaft“) im Essener Katakomben-Theater diskutierten die Gäste jüngst auch sehr kontrovers über die in die Kritik geratenen türkischen Schulbücher.

Bildung
Schulaufsicht untersagt Benutzung der Schulbücher

Auch an Essener Schulen werden die umstrittenen türkischen Schulbücher verwendet. Das haben Ermittlungen ergeben. Die Bücher stehen in Verdacht, nationalistische Inhalte zu verbreiten. Die Schulaufsicht hat alle Schulen schriftlich aufgefordert, die Bücher vorerst nicht mehr zu nutzen.

Sinan Kumru (SPD), Ratsherr und Mitglied im Schulausschuss der Stadt Essen, hält die Bücher für den muttersprachlichen Unterricht in Deutschland für ungeeignet. „Es fehlt der objektive, neutrale Blick auf die Geschichte der Türkei.“ Kumru, der in der Türkei zur Schule gegangen ist, meint aber auch, dass die Schulbücher in den 1980er-Jahren „viel schlimmer“ gewesen seien. Er fordert das NRW-Schulministerium auf, das Schulbuchangebot der türkischen Konsulate auf seine Tauglichkeit für den Türkischunterricht in Deutschland genau zu prüfen.

Diese Bücher haben keine Zulassung

Eine Sprecherin des Schulministeriums betonte gegenüber dieser Zeitung, dass es sich bei den Büchern nicht um zugelassene Lehrmaterialien handele. In NRW seien 436 Einzel-Lernmittel für den Türkischunterricht zugelassen. Die in Fachkreisen geäußerte Kritik, dass es zu wenig Angebote gäbe, sei daher ungerechtfertigt. Die in die Diskussion geratenen Bücher werden derzeit vom Ministerium überprüft. Das Ministerium hat vom türkischen Generalkonsulat in Düsseldorf erfahren, dass die Schulbuchreihe nicht flächendeckend verschickt worden sei. „Sie wurde Lehrern auf deren Bitte hin zugeschickt“, heißt es.

Sprachunterricht
Wie gefährlich sind die türkischen Schulbücher?

Der Streit um Schulbücher, die türkische Konsulate für den muttersprachlichen Unterricht in NRW zur Verfügung stellen, geht weiter. Ist das noch normale Heimatliebe oder nur die Verherrlichung der Nation? Die WAZ hat die vier Bücher geprüft, die hier im Sprachunterricht eingesetzt werden sollen.

Die Lehrergewerkschaft GEW hatte mit ihrer Kritik, die Bücher seien nationalistisch und geschichtsverfälschend, den Stein ins Rollen gebracht. Nach einer tiefergehenden Analyse der Bücher verschärft die GEW ihre Kritik: „Alle Bücher behandeln die Bereiche Sprache, Geografie, Geschichte, Religion und das Leben von Atatürk. Diese Themen werden ausschließlich aus der türkisch-sunnitischen Perspektive formuliert, die von Diyanet, dem staatlichen Amt für religiöse Angelegenheiten, verantwortet wird.“ Angehörige anderer Religionen würden nicht thematisiert oder negativ dargestellt. Die Gewerkschaft kritisiert, dass die Bücher die ethnische und religiöse Heterogenität der Türkei und der türkischstämmigen Schülerschaft an deutschen Schulen nicht berücksichtigt und mit ihren Inhalten „ein friedliches Zusammenleben be- bzw. verhindert.“

"Das ist Propaganda-Material der türkischen Regierung"

Auch Sinan Kumru kritisiert, dass nur der sunnitische Islam gelehrt werde: „Das ist Propagandamaterial der türkischen Regierung und muss überarbeitet werden.“

Kommentar
Die Heimat ist hier

Bei der Diskussion um die türkische Schulbuchreihe geht es im Kern um die Frage, welcher Kultur sich Menschen in NRW mit türkischen Wurzeln zugehörig fühlen sollen. Der unkritische Nationalstolz, den die türkische Regierung streut, hilft aber weder ihnen, noch der Türkei.

In NRW lernen im Schuljahr 2012/13 rund 50.000 Schüler an 830 Schulen Türkisch im Rahmen des herkunftssprachlichen Unterrichts. 339 Lehrer erteilen diesen Unterricht.

Matthias Korfmann und Sinan Sat


Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Deutsche Diplomaten verlassen Libyen nach Raketenangriff
Gefechte
Weil die Gefechte in Libyen immer heftiger werden, zieht Deutschland jetzt seine Diplomaten aus dem Land ab. Stunden zuvor war laut Medienberichten in der Nähe der Hauptstadt Tripolis eine Rakete einen riesigen Benzintank eingeschlagen und hatte einen Großbrand ausgelöst.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?