Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Türkei

Türkei sperrt Luftraum für syrische Passagiermaschinen

14.10.2012 | 16:36 Uhr
Ein syrisches Passagierflugzeug steht in Ankara auf dem Fluhafen Esenboga. Die Türkei hat das syrische Flugzeug am Donnerstag zum Landen gezwungen. Foto: dapd

Ankara.  Die Türkei hat ihren Luftraum für syrische Passagiermaschinen gesperrt. Der Luftraum sei am Samstag für zivile Flugzeuge gesperrt worden, nachdem dies bereits zuvor für Militärmaschinen entschieden worden sei, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu am Sonntag.

Video
Damaskus/Istanbul, 14.10.12: Der Konflikt zwischen Syrien und der Türkei spitzt sich weiter zu. Nachdem ein syrisches Flugzeug vergangene Woche zur Landung in Istanbul gezwungen worden war, verhängt nun Syrien seinerseits ein Überflugverbot.

Die Türkei hat ihren Luftraum für syrische Flugzeuge gesperrt. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu sagte am Sonntag, die Regierung habe sich zu dem Schritt entschieden, weil das syrische Regime zivile Flüge für den Transport von Militärausrüstung missbrauche. Die Regierung in Damaskus sei bereits am Samstag informiert worden. Der Konflikt um die Überflugrechte begann am vergangenen Mittwoch als die türkische Luftwaffe ein syrisches Passagierflugzeug zur Landung zwang und nach Waffen durchsuchte.

Nach dem Vorfall erklärten die Behörden in Ankara den syrischen Luftraum für unsicher und untersagten türkischen Flugzeugen, über das Nachbarland zu fliegen. Damaskus sperrte seinerseits den syrischen Luftraum für Maschinen der Fluggesellschaft Turkish Airlines. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA schickte am späten Samstagabend eine entsprechende Mitteilung an Journalisten. (dapd/afp)



Kommentare
14.10.2012
18:11
Türkei sperrt Luftraum für syrische Passagiermaschinen - was bringt dies alles?
von Ani-Metaber | #1

Der beste Schutz für die syrische Bevölkerung wäre gewesen, wenn man von Seiten der EU-Staaten Syrien und damit die dortige Bevölkerung nicht verlassen, auch nicht Assads Sturz gefordert, sondern Transparenz über das Geschehen dort im Lande geschaffen hätte.
Dazu hätte man China und Russland mitnehmen sollen, wie nur irgendwie möglich, bereits im letzten Jahr.
Verfolgten hätte man dennoch helfen können, außer Landes zu kommen, nach den Schicksalen Inhaftierter beständig nachfragen und auch umfassend darüber berichten können, inwieweit freie Meinungsäußerung für die syrische Bevölkerung möglich ist.
Rechtsstaatlichkeit von Gerichtsverfahren und anderes staatlichen Vorgehens brauchten Beobachtung.
Das war aber wohl anstrengender, als von etwa von Berlin dicke Lippe zu riskieren und die Menschen in Syrien im Stich zu lassen.

Und nun?
Ist noch irgendetwas möglich um diesem Land ein schnelles Ende der Kämpfe und auch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu geben, was macht Berlin ?

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?