Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Migration

Türkei gibt sich erstmals ein Asylgesetz

05.04.2013 | 16:38 Uhr
Türkei gibt sich erstmals ein Asylgesetz
Syrische Flüchtlinge an der türkischen Grenze.Foto: AP

Ankara.  Flüchtlinge und Asylbewerber sollen im EU-Bewerberland Türkei erstmals einen Rechtsstatus erhalten, der über die bisher gewährte Duldung als "Gäste" hinausgeht. Das gilt besonders für die mehreren hunderttausend syrischen Flüchtlinge. Die Türkei erkannte bisher nur Flüchtlinge aus Europa an.

Die Türkei hat erstmals ein Asylgesetz verabschiedet. Nach dem am Donnerstagabend vom Parlament in Ankara beschlossenen Entwurf erhalten Flüchtlinge und Asylbewerber in dem EU-Bewerberland erstmals einen Rechtsstatus, der über die bisher gewährte Duldung als "Gäste" hinausgeht. Das gilt besonders für die mehreren hunderttausend syrischen Flüchtlinge in der Türkei. Die EU begrüßte die Entscheidung.

Die Türkei erkannte bisher nur Flüchtlinge aus Europa als Asylberechtigte an, nicht aber die mehreren zehntausend Menschen aus Asien, Nahost und Afrika, die jedes Jahr über die Türkei nach Europa streben. Das neue Gesetz stellt nun klar, dass Menschen, die aus einer Zwangslage heraus in die Türkei kommen und nicht in ihre Heimat zurückkehren können, ein vorübergehendes Bleiberecht erhalten.

EU verlangt Rückübernahmeabkommen

Das eröffnet Flüchtlingen wie Syrern im südosttürkischen Grenzgebiet langfristig auch die Möglichkeit von Arbeitsgenehmigungen. Ausländer, die mehr als acht Jahre legal im Land leben, erhalten eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung.

Lesen Sie auch:
Zahl der Flüchtlinge aus Syrien steigt auf eine Million

Die humanitäre Lage in und um Syrien spitzt sich immer weiter zu. Nach Angaben der UNO sind bereits mehr als eine Million Menschen durch den Bürgerkrieg zu Flüchtlingen geworden. Täglich sollen tausende Flüchtlinge die Grenzen überqueren.

Die EU-Kommission in Brüssel lobte das neue Gesetz als Zeichen für die Entschlossenheit der Türkei, ein effizientes System für den Umgang mit Migranten aufzubauen. Der Schritt der Türkei könnte nach Einschätzung der EU auch den Gesprächen über eine Lockerung der Visabedingungen für Türken bei Reisen nach Europa neue Impulse geben.

Allerdings verlangt die EU nach wie vor von der Türkei die Ratifizierung eines Rückübernahmeabkommens für Flüchtlinge, die über türkisches Gebiet in die EU kommen. Die Türkei wiederum will das Abkommen erst dann in Kraft setzen, wenn sich die EU zu einer Visa-Liberalisierung verpflichtet, was bisher nicht geschehen ist. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Umweltministerin Hendricks plant den Einstieg ins Fracking
Fracking
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erlaubt die umstrittene Gas-Fördermethode. Es ist ein Ja-Aber-Gesetz mit strengen Auflagen. Eine entscheidende Rolle soll ein Experten-Gremium übernehmen.
IS-Terroristen nutzen Technik von Dortmunder Neonazis
Terror
Der Internet-Dienst „0x300“ wird offenbar auch von der islamischernTerrormiliz genutzt. Anbieter der Technik ist der Dortmunder Rechtsextremist Dennis Giemsch, der Server steht in den USA. Das NRW-Innenministerium sieht keine Anhaltspunkte für eine bewusste Zusammenarbeit zwischen „IS“ und Nazis.
Frankreichs Zwei-Fronten-Krieg gegen islamistischen Terror
Frankreich
Im Nordirak kämpft Frankreich gegen den Islamischen Staat, daheim gegen IS-Propaganda und aus Syrien zurückgekehrte Dschihadisten. Von den mehr als 3000 ausländischen Dschihadisten, die sich derzeit im Irak und Syrien befinden, stammen mit rund 1130 jungen Männern die meisten aus Frankreich.
Bei Kölner Hooligan-Demo war zu wenig Polizei im Einsatz
HoGeSa-Demo
Bei der eskalierten Hooligan-Demo in Köln waren zu wenig Polizisten im Einsatz – das hat NRW-Innenminister Ralf Jäger jetzt eingeräumt. Und relativierte im Innenausschuss des Landtags zugleich: Die Behörden hätten das Gefahrenpotenzial aber nicht unterschätzt.
NRW will Mitarbeiter zur Kontrolle von Salafisten einstellen
Landtag
In NRW sollen 27 neue Stellen für die Beobachtung von Salafisten geschaffen werden. Das kündigte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag an. Bislang beschäftigt sich ein Drittel der operativ arbeitenden Verfassungsschützer mit dem Thema Salafisten.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos