Tschechiens Ex-Regierungschef Gross mit 45 Jahren gestorben

Der ehemalige tschechische Premierminister Stanislav Gross ist an den Folgen der Nervenkrankheit ALS gestorben.
Der ehemalige tschechische Premierminister Stanislav Gross ist an den Folgen der Nervenkrankheit ALS gestorben.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der tschechische Ex-Premier Stanislav Gross ist mit nur 45 Jahren einer schweren Krankheit erlegen. 2005 hatte er sich aus der Politik zurückgezogen.

Prag.. Der ehemalige tschechische Ministerpräsident Stanislav Gross ist im Alter von nur 45 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Das teilte seine frühere Partei, die sozialdemokratische CSSD, am Donnerstag in Prag mit. Zuletzt hatte er Berichten zufolge unter der unheilbaren Nervenkrankheit ALS gelitten.

Im Juli 2004 wurde Gross als 34-Jähriger zum bis dahin jüngsten Regierungschef in der Geschichte Tschechiens ernannt. Er galt als jung und dynamisch, doch nur acht Monate nach der Kabinettsbildung stürzte er über eine Immobilienaffäre. Er hatte nicht erklären können, woher das Geld für eine umgerechnet 150.000 Euro teure Luxuswohnung stammte.

Bitte um Entschuldigung

Nach seinem Rücktritt verließ Gross die Politik ganz. Für Diskussionen sorgte, dass er mit umstrittenen Aktiengeschäften ein Vermögen verdiente. In einem seiner letzten Interviews sagte Gross im Sender CT: "Ich möchte mich bei allen aufrichtig entschuldigen, die mir vor Jahren vertraut haben und sich getäuscht fühlen."

Der tschechische Präsident Milos Zeman sprach den Hinterbliebenen, Ehefrau Sarka und zwei jungen Töchtern, sein Beileid aus, wie ein Sprecher mitteilte. "Ich werde jetzt viel darüber nachdenken, was Stanislav Gross und ich in der Sozialdemokratie gemeinsam erlebt haben", teilte Regierungschef Bohuslav Sobotka in Prag mit. (dpa)