Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Schul-Massaker

Trauer nach Blutbad an US-Grundschule - "Es war entsetzlich"

15.12.2012 | 10:04 Uhr
Kinder trauern um die Opfer des Schul-Massakers in Newtown.Foto: Reuters

Washington.   Trauer und Bestürzung nach dem Schul-Massaker an einer US-Grundschule: Ein 20-Jähriger hatte nach Polizeiangaben erst seine Mutter, dann 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet. Bei einer Rede im US-Fernsehen konnte auch Präsident Barack Obama die Tränen kaum zurückhalten: "Unsere Herzen sind gebrochen."

Nach dem bislang schlimmsten Amoklauf an einer US-Schule mit 27 Toten rätselt Amerika schockiert über die Hintergründe der Tat. Der 20 Jahre alte Todesschütze nahm sich das Leben, nachdem er 20 Kinder zwischen fünf und zehn Jahren sowie sechs Erwachsene getötet hatte. Seine Mutter wurde ermordet in einer Wohnung in Newtown im Bundesstaat Connecticut gefunden.

USA
Entsetzen über Blutbad an US-Grundschule mit Dutzenden Toten

Bei einer Schießerei an einer Grundschule im US-Staat Connecticut hat es am Freitag mindestens 27 Tote gegeben, darunter der Schütze und mindestens 20 Kinder. Der Mann soll in der Schule auch seine Mutter, eine Lehrerin, erschossen haben. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Laut den Polizeiangaben sieht der grobe Tatablauf des schlimmsten Schul-Massaker in der amerikanischen Geschichte vorläufig so aus: Adam Lanza, ein 20-Jähriger, schießt am frühen Morgen in der gemeinsamen Wohnung in der Yogananda Street der Kleinstadt im US-Ostküstenbundesstaat Connecticut seiner Mutter Nancy (52) ins Gesicht. Motiv: unbekannt.

Lanza hat offenbar keine Briefe hinterlassen. Einen Facebook-Eintrag besitzt er nicht, schreibt die "New York Times". Es soll Streit gegeben haben zwischen dem als zurückgezogen und fast autistisch beschriebenen Jungen und seiner in der Newtowner Gesellschaft bekannten und anerkannten Mutter, berichten andere US-Zeitungen. Die Eltern waren seit 2008 getrennt, Peter, der Vater, ein Steuer-Experte bei der Firma General Electric, hatte in der Nähe neu geheiratet.

Trauer in Newtown

Nach dem Mord an seiner Mutter steigt Adam Lanza in ihr Auto, fährt ein paar Meilen zur Schule, wo Nancy Lanza noch am Tag zuvor als Lehrerin im Kindergarten gearbeitet hat. Lanza trägt schwarze Kleidung und eine schusssichere Weste. Mit dabei hat er zwei Pistolen, eine Glock, eine Sig-Sauer sowie ein halbautomatisches Schnellfeuergewehr vom Typ Bushmaster. Ähnliches benutzen US-Soldaten in Afghanistan. Alle drei Waffen sind, wie sich später herausstellt, auf den Namen seiner Mutter zugelassen.

Als der junge Mann vor 9.30 Uhr eintrifft, soll er nach Angaben der Polizei mit Gewalt den Weg ins Gebäude erzwungen haben. Erste Berichte, dass die Schulleiterin den Sohn einer Lehrerin erkannt und ins Gebäude gelassen haben soll, bestätigte die Polizei nicht.

US-Waffenrecht
Waffenrecht in den USA - ein mörderischer Wahnsinn

Viele Fragen sind nach dem schrecklichen Blutbad in Connecticut noch offen. Das Massaker löst die üblichen Reflexe aus: Wie konnte es soweit kommen? Wie kann man solche Taten verhindern? Fest steht: Die Waffengesetze in den USA sind verantwortungslos. Präsident Obama muss handeln. Ein Kommentar

Lanza eröffnet das Feuer. Erst im Zimmer des „Principal“ - wie hier der Direx heißt,  Hochsprung stirbt, dann in zwei bestimmten Klassenräumen – dem Arbeitsplatz seiner Mutter. Um 9.36 Uhr geht der erste Polizeifunkspruch über den Draht. "Sandy-Hook-Schule. Anruferin sagt, sie glaubt, jemand schieße im Gebäude um sich", meldete der Funker laut einer Mitschrift, die der "New York Post" vorliegt.

  1. Seite 1: Trauer nach Blutbad an US-Grundschule - "Es war entsetzlich"
    Seite 2:  "Das sind böse Leute draußen. Wir müssen warten, bis die guten kommen."
    Seite 3: Obama: „Wir müssen weitere Tragödien verhindern"

1 | 2 | 3



Aus dem Ressort
UN-Sicherheitsrat hört Berichte über Leid in Gaza
Israel
UN-Mitarbeiter schildern anschaulich die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen. Doch die kämpfenden Seiten lassen derzeit keine Bereitschaft zu einer dauerhaften Waffenruhe erkennen.
US-Republikaner wollen Präsident Obama vor Gericht zerren
USA
Die Gegner von Barack Obama überlegen, den Präsidenten vor dem höchsten Gericht anzuklagen. „Warum?“, fragt Obama spöttisch - „weil ich meinen Job gemacht habe?“ Ausblick auf ein absehbar teures juristisches Geplänkel, das für den Politik-Betrieb in Washington einen neuen Tiefpunkt bedeuten würde.
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
Israel will Offensive ausweiten um Hamas-Tunnel zu zerstören
Gaza-Konflikt
Die Lage im Gazastreifen wird immer verzweifelter. Doch der Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas geht weiter. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellt Bedingungen, denen die Hamas nicht zustimmen will. Netanjahu geht es vor allem um die Tunnelsysteme der Hamas.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?