Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Tote und Dutzende Verletzte bei Anschlag in Beirut

19.10.2012 | 16:10 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Hussein Malla

Bei einem Bombenanschlag in Beirut sind am Freitag nach Angaben von libanesischen Rettungs- und Sicherheitskräften mindestens acht Menschen getötet worden. Dutzende weitere seien durch die Explosion der Autobombe in einem überwiegend von Christen bewohnten Viertel im Osten der Stadt verletzt worden. Das Motiv für das Attentat war zunächst unklar.

Beirut (dapd). Bei einem Bombenanschlag in Beirut sind am Freitag nach Angaben von libanesischen Rettungs- und Sicherheitskräften mindestens acht Menschen getötet worden. Dutzende weitere seien durch die Explosion der Autobombe in einem überwiegend von Christen bewohnten Viertel im Osten der Stadt verletzt worden. Das Motiv für das Attentat war zunächst unklar. Es war der schwerste Anschlag in Beirut seit mehreren Jahren.

In den vergangenen Wochen und Monaten war auch der Libanon immer wieder von den Folgen des Bürgerkriegs im Nachbarland Syrien erfasst worden, als sich Anhänger und Gegner des syrischen Präsidenten Baschar Assad Kämpfe lieferten.

Am Ort des Anschlags waren blutüberströmte Menschen zu sehen, die von Rettungskräften versorgt wurden. Ein Bewohner der Stadt sagte, er habe mindestens 15 Verwundete gesehen, die in Krankenhäuser abtransportiert wurden.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion