Das aktuelle Wetter NRW 7°C
US-Verteidigungsminister

Tote bei Anschlägen während Hagel-Besuchs in Afghanistan

09.03.2013 | 15:00 Uhr
Tote bei Anschlägen während Hagel-Besuchs in Afghanistan
Chuck Hagel ist am Samstag auf seiner ersten Auslandsreise als US-Verteidigungsminister nach Afghanistan geflogen. Kurz nach seiner Ankunft gab es in Kabul einen Selbstmordanschlag.Foto: Getty

Kabul.  Es sei eine Botschaft an Chuck Hagel, sagen die Taliban. Kaum ist der US-Verteidigungsminister in Afghanistan eingetroffen, sprengt sich ein Selbstmordattentäter in Kabul in die Luft. Und er ist nicht der einzige. Insgesamt starben bei Anschlägen am Samstag mindestens 18 Menschen.

Nur wenige Stunden nach der Ankunft von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel in Afghanistan hat sich in Kabul ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Nach Angaben der Kriminalpolizei riss der Selbstmordattentäter neun Menschen mit in den Tod.

Mindestens 13 weitere Menschen wurden verletzt, als der Mann am Samstagmorgen am Eingang des afghanischen Verteidigungsministerium eine Bombe zündete. Hagel, der am Freitagabend in Kabul eingetroffen war, hielt sich zum Zeitpunkt des Anschlags an einem anderen Ort auf, wie ein Sprecher des US-Militärs mitteilte.

Taliban bekennen sich zu Anschlag

Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Es sei ein vorbereitetes Attentat gewesen, Hagel sei nicht das Ziel gewesen, sagte ein Taliban-Sprecher am Samstag. Der Anschlag sei aber eine Botschaft an Hagel. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Polizei um Mitarbeiter des afghanischen Verteidigungsministeriums, die kurz vor Arbeitsbeginn am Eingang des Hauses in einer Warteschlange standen. Der Attentäter war mit einem Fahrrad unterwegs.

"Ein Selbstmordattentäter auf einem Fahrrad zündete seine mit Sprengstoff gefüllte Weste um 09.00 Uhr am Eingang des Verteidigungsministeriums", erklärte der Chef der Kriminalpolizei in Kabul, General Mohammad Sahir. Vom Verteidigungsministerium in Kabul war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Erster Auslandsbesuch von US-Verteidigungsminister Hagel

Hagel war am Freitag zu seinem ersten Auslandsbesuch nach Afghanistan gereist. Dort war ein Treffen mit Präsident Hamid Karsai geplant. Vor US- und Nato-Soldaten in Kabul sagte Hagel am Freitag mit Blick auf das Ende des internationalen Kampfeinsatzes 2014: "Auch wenn wir mehr und mehr eine Unterstützerrolle einnehmen, bleibt dies eine gefährliche und schwierige Mission."

Ursprünglich wollte Hagel der afghanischen Regierung am Samstag die vollständige Kontrolle über das umstrittene US-Gefängnis Bagram übergeben. Die Zeremonie wurde aber kurzfristig ohne Angabe von Gründen abgesagt. Nach Angaben der Regierung in Kabul halten die Amerikaner dort noch immer etwa 400 Gefangene fest, obwohl die offizielle Übergabe des Gefängnisses bereits im September erfolgte. Das Gefängnis sorgt seit Jahren für Streit.

Bei einem zweiten Selbstmordanschlag in der ostafghanischen Provinz Chost wurden am Samstag ein Polizist und acht Kinder getötet. Nach Angaben der Polizei hatte der Attentäter versucht, einen Checkpoint zu betreten. Als der Polizist ihn aufhalten wollte, zündete der Mann seine Sprengstoffweste. Der Polizist und acht Kinder, die in der Nähe spielten, kamen ums Leben, zwei weitere Menschen wurden verletzt. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos