Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

Tödlicher Angriff auf US-Konsulat in Bengasi wohl nicht geplant

18.09.2012 | 20:44 Uhr
Foto: /AP/Mohammad Hannon

Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi sieht das Weiße Haus keine Anzeichen für einen vorsätzlich geplanten Gewaltakt. Gleichwohl werde der Vorfall weiter untersucht, die Einschätzung könne sich daher noch ändern, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag.

Washington (dapd). Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi sieht das Weiße Haus keine Anzeichen für einen vorsätzlich geplanten Gewaltakt. Gleichwohl werde der Vorfall weiter untersucht, die Einschätzung könne sich daher noch ändern, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag. Bisher gebe es allerdings keine stichhaltigen Beweise für Behauptungen, wonach die Angriffe - die US-Botschafter Chris Stevens und drei weiteren Konsulatsmitarbeitern das Leben kosteten - geplant gewesen sind. Der gewaltsame Protest scheine sich vielmehr an dem in den USA produzierten Anti-Islam-Film "The Innocence of Muslims" entzündet zu haben, sagte Carney weiter.

Zuvor hatte der libysche Übergangspräsident Mohammed el Megarif erklärt, Extremisten aus dem Ausland hätten die Attacke vom vergangenen Dienstag bereits seit Monaten im Geheimen geplant.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Griechisches Gericht macht Weg für Volksabstimmung frei
Griechenland
Die Griechen sind vor dem Referendum über die Sparpläne hin- und hergerissen. Es naht der Tag der Abstimmung - aber nicht der Entscheidung.
Landesbetrieb BLB verbrannte Millionen - Anklage erhoben
Korruption
In der Korruptionsaffäre um den NRW-eigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Beschuldigte erhoben.
Lucke und Petry streiten in Essen um die Macht bei der AfD
AfD-Parteitag
Beim Sonderparteitag der AfD stimmen die Mitglieder darüber ab, ob Parteigründer Lucke oder die rechtslastige Frauke Petry den Vorsitz übernimmt.
Magazin
US-Geheimdienste
Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" geht davon aus, von US-Geheimdiensten abgehört worden zu sein und hat Anzeige in Karlsruhe erstattet.
Bundestag beschließt erstmals Regeln für V-Leute
Verfassungsschutz
Der Bundestag hat am Freitag die lange diskutierte Reform des Verfassungsschutzes beschlossen. Für den Einsatz von V-Leuten gelten erstmals Regeln.
Fotos und Videos
7112122
Tödlicher Angriff auf US-Konsulat in Bengasi wohl nicht geplant
Tödlicher Angriff auf US-Konsulat in Bengasi wohl nicht geplant
$description$
http://www.derwesten.de/politik/toedlicher-angriff-auf-us-konsulat-in-bengasi-wohl-nicht-geplant-id7112122.html
2012-09-18 20:44
TOP,Islam,Proteste,USA,Libyen,
Politik