Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Tödlicher Angriff auf US-Konsulat in Bengasi wohl nicht geplant

18.09.2012 | 20:44 Uhr
Foto: /AP/Mohammad Hannon

Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi sieht das Weiße Haus keine Anzeichen für einen vorsätzlich geplanten Gewaltakt. Gleichwohl werde der Vorfall weiter untersucht, die Einschätzung könne sich daher noch ändern, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag.

Washington (dapd). Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi sieht das Weiße Haus keine Anzeichen für einen vorsätzlich geplanten Gewaltakt. Gleichwohl werde der Vorfall weiter untersucht, die Einschätzung könne sich daher noch ändern, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag. Bisher gebe es allerdings keine stichhaltigen Beweise für Behauptungen, wonach die Angriffe - die US-Botschafter Chris Stevens und drei weiteren Konsulatsmitarbeitern das Leben kosteten - geplant gewesen sind. Der gewaltsame Protest scheine sich vielmehr an dem in den USA produzierten Anti-Islam-Film "The Innocence of Muslims" entzündet zu haben, sagte Carney weiter.

Zuvor hatte der libysche Übergangspräsident Mohammed el Megarif erklärt, Extremisten aus dem Ausland hätten die Attacke vom vergangenen Dienstag bereits seit Monaten im Geheimen geplant.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.