Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Tödlicher Angriff auf US-Konsulat in Bengasi wohl nicht geplant

18.09.2012 | 20:44 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Mohammad Hannon

Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi sieht das Weiße Haus keine Anzeichen für einen vorsätzlich geplanten Gewaltakt. Gleichwohl werde der Vorfall weiter untersucht, die Einschätzung könne sich daher noch ändern, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag.

Washington (dapd). Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi sieht das Weiße Haus keine Anzeichen für einen vorsätzlich geplanten Gewaltakt. Gleichwohl werde der Vorfall weiter untersucht, die Einschätzung könne sich daher noch ändern, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Dienstag. Bisher gebe es allerdings keine stichhaltigen Beweise für Behauptungen, wonach die Angriffe - die US-Botschafter Chris Stevens und drei weiteren Konsulatsmitarbeitern das Leben kosteten - geplant gewesen sind. Der gewaltsame Protest scheine sich vielmehr an dem in den USA produzierten Anti-Islam-Film "The Innocence of Muslims" entzündet zu haben, sagte Carney weiter.

Zuvor hatte der libysche Übergangspräsident Mohammed el Megarif erklärt, Extremisten aus dem Ausland hätten die Attacke vom vergangenen Dienstag bereits seit Monaten im Geheimen geplant.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
Dresden fürchtet wegen "Pegida" um seinen guten Ruf
Pegida
Viele Einwohner Dresdens fürchten wegen der "Pegida"-Demonstrationen um den guten Ruf der Elbmetropole. Die Welt schaut irritiert auf die Proteste.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion