Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Politik

Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China

09.07.2013 | 00:23 Uhr
Funktionen

Peking. Der frühere chinesische Bahnminister Liu Zhijun ist wegen Korruption und Machtmissbrauchs zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Das Zweite Mittlere Volksgericht in Peking verkündete gestern die Strafe, die in zwei Jahren in lebenslange Haft umgewandelt werden kann. Der als „Vater der Hochgeschwindigkeitszüge“ berühmt gewordene Liu Zhijun ist der ranghöchste Regierungsvertreter, der seit dem Amtsantritt der neuen kommunistischen Führung wegen Korruption verurteilt wurde.

8,1 Millionen Euro Schmiergeld

Der 60-Jährige soll Schmiergelder in Höhe von 64 Millionen Yuan, umgerechnet 8,1 Millionen Euro, angenommen haben. Seine Kooperation mit den Ermittlern ersparte ihm die Hinrichtung, wie amtliche Medien berichteten. Der Ex-Minister habe Hinweise auf andere, bis dahin unbekannte Bestechungsfälle gegeben. Er habe Reue gezeigt und das meiste Geld zurückgegeben. Der Bahnminister wurde bereits im Februar 2011 unter dem Verdacht „schwerer disziplinarischer Verstöße“ entlassen und festgenommen. Das Gericht warf ihm vor, Bauprojekte bei der Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsnetzes oder lukrative Frachtverträge gegen Bestechungsgelder vergeben zu haben.

Das Urteil ist Teil der Anti-Korruptions-Kampagne des neuen Staats- und Parteichefs Xi Jinping. Der neue Präsident will sowohl gegen „Fliegen“ als auch mächtige „Tiger“ vorgehen – womit er korrupte Funktionäre sowohl auf unterer als auch auf höchster Ebene meint. Er hatte im März das ehemals mächtige Eisenbahnministerium zerschlagen.

Der Prozess gegen den früheren Bahnminister wurde in China auch deswegen aufmerksam verfolgt, weil der ehemals aufsteigende Star der Kommunistischen Partei, Bo Xilai, ebenfalls vor Gericht gestellt werden soll.

Kommentare
Aus dem Ressort
Prügelstrafe für saudischen Blogger zum dritten Mal abgesagt
Prügelstrafe
Nach dem Mittagsgebet sollte der saudische Blogger Badawi wegen Islambeleidigung geprügelt werden. Die Strafe wurde ausgesetzt - zum dritten Mal.
Kögida gibt auf - Neue Konzentration auf Düsseldorf
Dügida
In Köln wird es vorerst keine weitere Kögida-Demo geben. Stattdessen wollen sich die Organisatoren auf die Demos in Düsseldorf konzentrieren.
IS-Miliz startet Großangriff auf irakische Ölstadt Kirkuk
Terror
Kämpfer der Terrormiliz IS haben einen Überraschungsangriff auf die irakische Ölstadt Kirkuk gestartet. Kurdische Soldaten leisten massive Gegenwehr.
BND sammelt viel mehr Telefondaten als bislang bekannt
Datenschutz
Nicht nur die NSA überwacht den weltweiten Telefonverkehr. Auch der deutsche Geheimdienst sammelt täglich 220 Millionen Kontaktdaten von Telfonierern.
Nie haben die Deutschen so viel Steuern gezahlt wie 2014
Steuern
Die Steuern sprudeln wie noch nie: Der Staat hat 2014 gut 593 Milliarden Euro eingenommen. Damit wurde sogar noch die November-Schätzung übertroffen.
Fotos und Videos
article
8166465
Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China
Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China
$description$
http://www.derwesten.de/politik/todesstrafe-auf-bewaehrung-fuer-ex-bahnminister-in-china-aimp-id8166465.html
2013-07-09 00:23
Politik