Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China

09.07.2013 | 00:23 Uhr

Peking. Der frühere chinesische Bahnminister Liu Zhijun ist wegen Korruption und Machtmissbrauchs zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Das Zweite Mittlere Volksgericht in Peking verkündete gestern die Strafe, die in zwei Jahren in lebenslange Haft umgewandelt werden kann. Der als „Vater der Hochgeschwindigkeitszüge“ berühmt gewordene Liu Zhijun ist der ranghöchste Regierungsvertreter, der seit dem Amtsantritt der neuen kommunistischen Führung wegen Korruption verurteilt wurde.

8,1 Millionen Euro Schmiergeld

Der 60-Jährige soll Schmiergelder in Höhe von 64 Millionen Yuan, umgerechnet 8,1 Millionen Euro, angenommen haben. Seine Kooperation mit den Ermittlern ersparte ihm die Hinrichtung, wie amtliche Medien berichteten. Der Ex-Minister habe Hinweise auf andere, bis dahin unbekannte Bestechungsfälle gegeben. Er habe Reue gezeigt und das meiste Geld zurückgegeben. Der Bahnminister wurde bereits im Februar 2011 unter dem Verdacht „schwerer disziplinarischer Verstöße“ entlassen und festgenommen. Das Gericht warf ihm vor, Bauprojekte bei der Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsnetzes oder lukrative Frachtverträge gegen Bestechungsgelder vergeben zu haben.

Das Urteil ist Teil der Anti-Korruptions-Kampagne des neuen Staats- und Parteichefs Xi Jinping. Der neue Präsident will sowohl gegen „Fliegen“ als auch mächtige „Tiger“ vorgehen – womit er korrupte Funktionäre sowohl auf unterer als auch auf höchster Ebene meint. Er hatte im März das ehemals mächtige Eisenbahnministerium zerschlagen.

Der Prozess gegen den früheren Bahnminister wurde in China auch deswegen aufmerksam verfolgt, weil der ehemals aufsteigende Star der Kommunistischen Partei, Bo Xilai, ebenfalls vor Gericht gestellt werden soll.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
EU plant Quoten für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Um Italien und Griechenland zu entlasten will die EU-Kommission 40000 Flüchtlinge auf andere EU-Staaten verteilen - den größten Teil nach Deutschland.
Gericht bringt Hartz-IV-Sanktionen vor Verfassungsgericht
Hartz IV
Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind aus Sicht des Sozialgerichts in Gotha menschenunwürdig. Bundesverfassungsgericht soll entscheiden.
Bundesregierung weist Vorwurf zu No-Spy-Abkommen zurück
Geheimdienste
Wollten die USA je ein Anti-Spionage-Abkommen mit Deutschland? Es hat Verhandlungen gegeben, sagt der Regierungssprecher. Aber wohl nie eine Zusage.
CDU-Politiker Sensburg fordert Haftstrafe für Sterbehelfer
Lebensende
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg stößt die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe wieder an: Er fordert Haft für Sterbehelfer.
EU will Flüchtlinge verteilen - größter Teil für Deutschland
Asylsuchende
Mit der Ankunft Tausender Flüchtlinge sind Griechenland und Italien völlig überfordert. Nun kommt die EU ihnen zu Hilfe - und will viele verteilen.
Fotos und Videos
article
8166465
Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China
Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China
$description$
http://www.derwesten.de/politik/todesstrafe-auf-bewaehrung-fuer-ex-bahnminister-in-china-aimp-id8166465.html
2013-07-09 00:23
Politik