Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Todesstrafe auf Bewährung für Ex-Bahnminister in China

09.07.2013 | 00:23 Uhr

Peking. Der frühere chinesische Bahnminister Liu Zhijun ist wegen Korruption und Machtmissbrauchs zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Das Zweite Mittlere Volksgericht in Peking verkündete gestern die Strafe, die in zwei Jahren in lebenslange Haft umgewandelt werden kann. Der als „Vater der Hochgeschwindigkeitszüge“ berühmt gewordene Liu Zhijun ist der ranghöchste Regierungsvertreter, der seit dem Amtsantritt der neuen kommunistischen Führung wegen Korruption verurteilt wurde.

8,1 Millionen Euro Schmiergeld

Der 60-Jährige soll Schmiergelder in Höhe von 64 Millionen Yuan, umgerechnet 8,1 Millionen Euro, angenommen haben. Seine Kooperation mit den Ermittlern ersparte ihm die Hinrichtung, wie amtliche Medien berichteten. Der Ex-Minister habe Hinweise auf andere, bis dahin unbekannte Bestechungsfälle gegeben. Er habe Reue gezeigt und das meiste Geld zurückgegeben. Der Bahnminister wurde bereits im Februar 2011 unter dem Verdacht „schwerer disziplinarischer Verstöße“ entlassen und festgenommen. Das Gericht warf ihm vor, Bauprojekte bei der Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsnetzes oder lukrative Frachtverträge gegen Bestechungsgelder vergeben zu haben.

Das Urteil ist Teil der Anti-Korruptions-Kampagne des neuen Staats- und Parteichefs Xi Jinping. Der neue Präsident will sowohl gegen „Fliegen“ als auch mächtige „Tiger“ vorgehen – womit er korrupte Funktionäre sowohl auf unterer als auch auf höchster Ebene meint. Er hatte im März das ehemals mächtige Eisenbahnministerium zerschlagen.

Der Prozess gegen den früheren Bahnminister wurde in China auch deswegen aufmerksam verfolgt, weil der ehemals aufsteigende Star der Kommunistischen Partei, Bo Xilai, ebenfalls vor Gericht gestellt werden soll.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".