Terrorspur von Paris führt offenbar auch nach Dinslaken

Dinslaken..  Nach den Anschlägen von Paris fahndet die Polizei nach einem Dschihadisten aus Dinslaken. Wie der „Spiegel“ berichtet, soll Hüseyin D. auf einer Liste von insgesamt 16 Personen stehen, nach denen vorrangig im Zusammenhang mit den Terroranschlägen gefahndet wird. Der 42-jährige Hüseyin D. soll Teil der sogenannten „Lohberger Brigade“ gewesen sein, einer Gruppe von Salafisten, die nach Syrien gegangen ist, um dort für dschihadistische Gruppen wie den IS oder die Al-Nusra-Front zu kämpfen.

Über die Kontakte der Dinslakener Dschihadisten – von denen mehrere in Syrien und im Irak ums Leben gekommen sind oder sich in die Luft gesprengt haben – wurde schon kurz nach den Anschlägen von Paris berichtet. Laut der auf die dschihadistische Szene spezialisierten Seite „Erasmus-Monitor“ kamen die Dinslakener 2013 in Kontakt mit belgischen und französischen Kämpfern um den Drahtzieher der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud.

Nach NRZ-Informationen soll es sich bei Hüseyin D. um den älteren Bruder von Hasan D. handeln, der Anfang des Jahres bei Kämpfen in Syrien getötet worden sein soll. Hüseyin D. soll zu der ersten Welle von rund zwei Dutzend vorwiegend jungen Männern der „Lohberger Brigade“ gehört haben, die 2013 den Dinslakener Stadtteil Lohberg verließen, um in den Dschihad nach Syrien zu ziehen. Mit seiner Abreise in Richtung Syrien soll Hüseyin D. jegliche Kontakte nach Dinslaken abgebrochen haben. Zu Abaaoud soll er laut „Erasmus-Monitor“ ein besonders freundschaftliches Verhältnis gepflegt haben. Er soll sich jetzt in der Türkei aufhalten, berichtet der „Spiegel“.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE