Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Politik

Tepco räumt schwere Sicherheitsmängel in Fukushima ein

12.10.2012 | 16:20 Uhr
Funktionen
Foto: /Tokyo Electric Power Co./Anonymo

Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima hat der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco eingeräumt, dass die schwere Krise hätte vermieden werden können. Der Konzern habe bereits vor dem Unglück gewusst, dass Verbesserungen der Sicherheitsvorkehrungen notwendig gewesen seien, teilte eine interne Arbeitsgruppe zur Reform des Unternehmens am Freitag in Tokio mit.

Tokio (dapd). Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima hat der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco eingeräumt, dass die schwere Krise hätte vermieden werden können. Der Konzern habe bereits vor dem Unglück gewusst, dass Verbesserungen der Sicherheitsvorkehrungen notwendig gewesen seien, teilte eine interne Arbeitsgruppe zur Reform des Unternehmens am Freitag in Tokio mit. Das Problem war demnach, dass im Vorfeld keine Vorbereitungen getroffen worden waren.

Tepco habe befürchtet, dass eine Erhöhung der Sicherheitsmaßnahmen gegen schwere Unfälle eine Anti-Atom-Stimmung in der Bevölkerung bewirkt hätte, berichtete die Sonderkommission unter der Leitung von Konzern-Chef Naomi Hirose. Der Kraftwerksbetreiber hätte demnach die Folgen des verheerenden Tsunamis mildern können, indem er internationalen Standards und Empfehlungen mehr Beachtung geschenkt und Mitarbeiter in Krisenmanagement geschult hätte.

Tepco-Vertreter hatten seit dem Unglück im März 2011 bislang beteuert, dass der Konzern auf Krisensituationen vorbereitet gewesen sei. In Fukushima war es nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe zu mehreren Kernschmelzen und Explosionen gekommen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Polizisten als Legida-Demonstranten in Leipzig
Demo
15000 sollten es werden, am Ende waren es gerade 1500. Bei der dritten Legida-Kundgebung in Leipzig waren mehr Polizisten als Islamkritiker.
Bundeswehr bereitet Ende des Ebola-Einsatzes in Afrika vor
Ebola
Bislang starben 9000 Menschen an Ebola, doch die Zahl der Neuinfektionen ging zuletzt deutlich zurück. Die Kanzlerin fordert eine "Weißhelm-Truppe".
Eklat in Athen - Griechenland wirft die Troika aus dem Land
Griechenland
Schon im Wahlkampf hatte sich diese Konfrontation angedeutet. Jetzt stellt sich die neue griechische Regierung tatsächlich offen gegen die Geldgeber.
In Edathy-Affäre steht Schlüsselfigur Hartmann unter Druck
Edathy-Affäre
Die Zweifel an der Rolle des SPD-Politikers Hartmann in der Affäre um Sebastian Edathy werden immer größer. Auch die eigene Partei geht auf Distanz.
Prügelstrafe für saudischen Blogger zum dritten Mal abgesagt
Prügelstrafe
Nach dem Mittagsgebet sollte der saudische Blogger Badawi wegen Islambeleidigung geprügelt werden. Die Strafe wurde ausgesetzt - zum dritten Mal.
Fotos und Videos
7188796
Tepco räumt schwere Sicherheitsmängel in Fukushima ein
Tepco räumt schwere Sicherheitsmängel in Fukushima ein
$description$
http://www.derwesten.de/politik/tepco-raeumt-schwere-sicherheitsmaengel-in-fukushima-ein-id7188796.html
2012-10-12 16:20
Japan,Katastrophen,Tsunami,Unternehmen,Tepco,
Politik