Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sparkurs

Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen

07.10.2012 | 13:33 Uhr
Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen
Proteste: Plakate mit Bildern von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Premierminister Mariano Rajoy, über denen ironisch „Vertrauen erweckend“ steht.Foto: ap

Madrid.  Mehrere tausend Menschen haben am Wochenende im Zentrum von Madrid gegen die Sparmaßnahmen der spanischen Regierung protestiert. Viele Demonstranten waren Staatsbeamte, deren Gehälter 2013 Jahr eingefroren werden. Sie fürchten unter anderem tiefe Einschnitten im Gesundheitssystem.

Der Protest gegen Sparmaßnahmen der Regierung hat am Wochenende Tausende Spanier auf die Straße getrieben. Im Zentrum von Madrid demonstrierten am Samstag zudem zahlreiche Staatsbeamte, deren Gehälter im kommenden Jahr eingefroren werden. Sie fürchten, dass es durch den radikalen Sparkurs zu tiefen Einschnitten im Gesundheitssystem und zur Privatisierung staatlicher Dienstleistungen kommen könnte.

„Ich arbeite im Krankenhaus, aber werde arbeitslos“, sagte eine Krankenschwester mit Blick auf den befürchteten Aderlass im Gesundheitswesen. Schon jetzt werde mit Minimalbesetzung gearbeitet. „Dies wird nicht nur Krankenhäuser betreffen, sondern auch die Bildung und Dienstleistungen, alles.“

Spanien steckt derzeit in der zweiten Rezession innerhalb von drei Jahren und kämpft mit einer Arbeitslosenquote von fast 25 Prozent. Seit ihrem Amtsantritt vor mehr als neun Monaten hat die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy den Bürgern des Landes harte Sparmaßnahmen auferlegt. Immer wieder kam es seither zu Protesten und Krawallen. (dapd)



Kommentare
08.10.2012
01:41
Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen
von DerBiker72 | #4

Erst Griechenland, dann Spanien, Länder wie Italien und Zypern werden erstmal nicht erwähnt obwohl es auch da stark kriselt.

Man braucht mittlerweile keine Fakten mehr wenn man sie längst kennt, wohin das alles laufen wird. Die Schuldenunion Europa wird in ein Chaos dirigiert. Und um etwas ganz neues aufzubauen, ist ein Chaos notwendig. Das waren bereits Worte eines Wolfgang Schäuble gegenüber der NY Times !

07.10.2012
20:38
Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen
von meinemeinungdazu | #3

Die EU ist für Spanien ein Scherbenhaufen. Warum treten die Spanier nicht aus, bevor sie endgültig pleite sind? Einer muss den Anfang machen.

07.10.2012
18:34
Die deutsche Regierung
von Ani-Metaber | #2

würde bei alledem eine bessere Figur machen,
wenn sie für einen europaweiten Kampf gegen Steuerflucht und Steuerhinterziehung stehen würde.

2 Antworten
Ani-Metaber | #23-1
von wohlzufrieden | #2-1

Das wäre ja Selbstanzeige...

es würde wohl Selbstanzeigen
von Ani-Metaber | #2-2

erforderlich machen.

Aber es geht ja darum, dass nicht die kleinen Leute dafür bluten müssen, dass die Konzepte der "freien Märkte", die auch aus Berlin als Allheilmittel seit Jahren vertreten werden, von einer "Blase" zur nächsten führten.

07.10.2012
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?