Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Sparkurs

Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen

07.10.2012 | 13:33 Uhr
Funktionen
Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen
Proteste: Plakate mit Bildern von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Premierminister Mariano Rajoy, über denen ironisch „Vertrauen erweckend“ steht.Foto: ap

Madrid.  Mehrere tausend Menschen haben am Wochenende im Zentrum von Madrid gegen die Sparmaßnahmen der spanischen Regierung protestiert. Viele Demonstranten waren Staatsbeamte, deren Gehälter 2013 Jahr eingefroren werden. Sie fürchten unter anderem tiefe Einschnitten im Gesundheitssystem.

Der Protest gegen Sparmaßnahmen der Regierung hat am Wochenende Tausende Spanier auf die Straße getrieben. Im Zentrum von Madrid demonstrierten am Samstag zudem zahlreiche Staatsbeamte, deren Gehälter im kommenden Jahr eingefroren werden. Sie fürchten, dass es durch den radikalen Sparkurs zu tiefen Einschnitten im Gesundheitssystem und zur Privatisierung staatlicher Dienstleistungen kommen könnte.

„Ich arbeite im Krankenhaus, aber werde arbeitslos“, sagte eine Krankenschwester mit Blick auf den befürchteten Aderlass im Gesundheitswesen. Schon jetzt werde mit Minimalbesetzung gearbeitet. „Dies wird nicht nur Krankenhäuser betreffen, sondern auch die Bildung und Dienstleistungen, alles.“

Spanien steckt derzeit in der zweiten Rezession innerhalb von drei Jahren und kämpft mit einer Arbeitslosenquote von fast 25 Prozent. Seit ihrem Amtsantritt vor mehr als neun Monaten hat die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy den Bürgern des Landes harte Sparmaßnahmen auferlegt. Immer wieder kam es seither zu Protesten und Krawallen. (dapd)

Kommentare
08.10.2012
01:41
Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen
von DerBiker72 | #4

Erst Griechenland, dann Spanien, Länder wie Italien und Zypern werden erstmal nicht erwähnt obwohl es auch da stark kriselt.

Man braucht mittlerweile keine Fakten mehr wenn man sie längst kennt, wohin das alles laufen wird. Die Schuldenunion Europa wird in ein Chaos dirigiert. Und um etwas ganz neues aufzubauen, ist ein Chaos notwendig. Das waren bereits Worte eines Wolfgang Schäuble gegenüber der NY Times !

07.10.2012
20:38
Tausende Spanier protestieren gegen Sparmaßnahmen
von meinemeinungdazu | #3

Die EU ist für Spanien ein Scherbenhaufen. Warum treten die Spanier nicht aus, bevor sie endgültig pleite sind? Einer muss den Anfang machen.

07.10.2012
18:34
Die deutsche Regierung
von Ani-Metaber | #2

würde bei alledem eine bessere Figur machen,
wenn sie für einen europaweiten Kampf gegen Steuerflucht und Steuerhinterziehung stehen würde.

2 Antworten
Ani-Metaber | #23-1
von wohlzufrieden | #2-1

Das wäre ja Selbstanzeige...

es würde wohl Selbstanzeigen
von Ani-Metaber | #2-2

erforderlich machen.

Aber es geht ja darum, dass nicht die kleinen Leute dafür bluten müssen, dass die Konzepte der "freien Märkte", die auch aus Berlin als Allheilmittel seit Jahren vertreten werden, von einer "Blase" zur nächsten führten.

07.10.2012
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion