Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

Taliban köpfen 17 Teilnehmer einer Tanzveranstaltung

27.08.2012 | 17:24 Uhr
Foto: /AP/Rahmat Gul

Bei einer Tanzveranstaltung haben die Taliban im Süden Afghanistans 17 Menschen enthauptet und damit einmal mehr einen grausamen Beweis ihrer Macht in den von ihnen kontrollierten Gebieten geliefert. Das Innenministerium erklärte am Montag, zu dem Angriff sei es am Sonntag in der Provinz Helmand gekommen. Es seien auch Schüsse gefallen.

Kabul (dapd). Bei einer Tanzveranstaltung haben die Taliban im Süden Afghanistans 17 Menschen enthauptet und damit einmal mehr einen grausamen Beweis ihrer Macht in den von ihnen kontrollierten Gebieten geliefert. Das Innenministerium erklärte am Montag, zu dem Angriff sei es am Sonntag in der Provinz Helmand gekommen. Es seien auch Schüsse gefallen.

Die Menschen hatten sich zu einer Feier im Bezirk Musa Kala versammelt, wie die Provinzregierung erklärte. Musik spielte und es wurde getanzt. Zunächst hatte es geheißen, die Aufständischen wollten die Feier stoppen. Allen 17 Opfern wurde nach Angaben der Provinzregierung in Helmand der Kopf abgetrennt. Es war nicht klar, ob sie zuvor erschossen wurden.

Später berichtete ein Vertreter der Provinzregierung, dass die Getöteten in eine Auseinandersetzung zwischen zwei Taliban-Kommandeure geraten seien, bei der es um zwei Frauen gegangen sei, die sich ebenfalls unter den Opfern befänden. Es sei unklar, ob die Musik und der Tanz die Gewalt ausgelöst hätten und ob es sich bei den Toten ausschließlich um Zivilisten oder auch um Kämpfer handele.

Das Gebiet steht vollständig unter Kontrolle der Taliban. Jahrelang hatten US-Marineinfanteristen in dem Bezirk die Aufständischen bekämpft. Somit ist der Anschlag auch vor dem Hintergrund des NATO-Abzugs und der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Streitkräfte zu sehen.

Im Osten des Landes eröffnete am Montagmorgen ein afghanischer Soldat das Feuer auf eine Gruppe von NATO-Soldaten und tötete zwei von ihnen. Die Tat ereignete sich in der Provinz Laghman, wie ein deutscher Sprecher der Allianz, Oberstleutnant Hagen Messer, erklärte. Das Bündnis teilte mit, die internationalen Soldaten hätten das Feuer erwidert und den Angreifer getötet.

Die Soldaten waren in einem Konvoi gemeinsam mit afghanischen Kameraden im Bezirk Alingar unterwegs, wie die Polizei in Laghman erklärte. Ein Fahrzeug sei auf einen Sprengsatz aufgefahren. Danach sei es zu einem Streit gekommen und einer der Afghanen habe auf seine ausländischen Verbündeten geschossen. Die NATO-Soldaten forderten Luftunterstützung an und Hubschrauber feuerten auf die afghanischen Soldaten.

In jüngster Zeit kommt es immer wieder zu Anschlägen afghanischer Sicherheitskräfte auf die internationalen Truppen. Allein in diesem Monat kosteten diese Taten zwölf Menschen das Leben, zehn von ihnen waren Amerikaner.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Iranerin trotz weltweiter Proteste wegen Mordes hingerichtet
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigenen Angaben vor sieben Jahren ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Jetzt ist die 26-Jährige wegen Mordes hingerichtet worden.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.