Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Rauchen

Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen

19.12.2012 | 17:11 Uhr
Geht es nach EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg sollen auf Zigarettenschachteln in Europa bald ähnliche Hinweise stehen, wie sie Australien zum 1. Dezember eingeführt hat.Foto: rtr

Essen.  Brüssels nächster Schlag gegen das Rauchen: Die Europäische Union will die Zigarettenindustrie zu einer abschreckenden Verpackung zwingen. Das stößt auf viel Zustimmung. Aber die Branche denkt an eine Klage. Für ihren Markennamen bleibt nur wenig Platz.

Eine geschwärzte Raucherlunge oder eine krebszerfressene Zunge. Verstümmelte Zähne. Abgestorbene Füße. Ein beschädigter Fötus. Solche Bilder schrecken ab. Genau das will die EU-Kommission ab 2015 bewirken. Millionen Raucher auf dem Kontinent sollen jedes Mal einen Schock bekommen, wenn sie die Kippen kaufen. Und beim nächsten Mal sollen sie es dann bitte ganz lassen.

Tonio Borg, der Brüsseler Gesundheitskommissar, hat in einen Fundus von 42 vorhandenen Schock-Motiven gegriffen und gestern seinen radikalen Gesetzesplan öffentlich gemacht.

Die Verpackung. 75 Prozent der Oberfläche der Packung – auf Vorder- wie Rückseite – soll für Bilder kranker Organe genutzt werden. Für Markennamen bleibt der Rest.

Die Aromen. Geschmackstoffe wie Menthol oder Nelken, die den klassischen Zigarettengestank verdrängen, werden nach den Vorstellungen der Brüsseler Kommission in Zukunft ganz verboten sein.

Schockbilder auf Zigaretten

Die Werbung. Formulierungen wie „mild“ und „leicht“ werden verbannt. Worte wie „natürlich“ und „biologisch“ sind in Zukunft tabu.

700 000 Tabak-Tote in Europa

„Die Verbraucher dürfen nicht in die Irre geführt werden“, sagt Borg, „Tabakerzeugnisse müssen wie Tabakerzeugnisse aussehen. Sie müssen auch so schmecken. Diese Vorschläge stellen sicher, das ansprechende Verpackungen und Aromastoffe nicht als Marketingstrategie eingesetzt werden.“

Die Rechnung des Kommissars ist kühl. 700 000 Menschen sterben jedes Jahr auf dem Kontinent an den Folgen des Tabakkonsums. 110 000 sind es in Deutschland. Die Hälfte von ihnen könnte ohne Zigaretten 14 Jahre länger leben. Mindestens. Und wenn die USA, Australien, Brasilien oder Kanada so abschreckend vorgehen können – warum nicht auch Europa?

Die EU wird ihr weit reichendes Vorhaben mit Parlament und Mitgliedsstaaten diskutieren. Es ist eine Richtlinie, keine Verordnung. Die Regierungen haben Spielraum für eine eigene Gestaltung. Doch in die Richtung der hart verpackten gesundheitlichen Botschaft an die Raucher wird es schon gehen.

Reemtsma will sich wehren

Australien macht es gerade vor. Aber so weit will die EU nicht gehen. Denn die Hersteller werden dort nicht nur zum Abdruck der Horror-Bilder kranker Organe verpflichtet. Sie müssen ihre Erzeugnisse auch in neutrale olivfarbene Einheitsschachteln packen. Ihr Markenauftritt wird gezielt zerstört. Eine Klage der Firmen hat der oberste australische Gerichtshof abgewiesen. Ein ähnliches juristisches Vorgehen der amerikanischen Produzenten ist dagegen in einer ersten Instanz in Washington erfolgreich gewesen.

Borgs Plan findet in Deutschland quer durch die Parteien breiten Zuspruch. Die grüne Gesundheitsministerin von NRW, Barbara Steffens, begrüßt das Vorgehen genau so wie der christdemokratische Europaabgeordnete Peter Liese aus Südwestfalen. Das Krebsforschungszentrum Heidelberg fühlt sich auf der Siegerseite: „Rauchen ist out, Nichtrauchen ist in – vor allem bei Jugendlichen. In den letzten zehn Jahren sank der Anteil rauchender Jugendlicher von 28 Prozent auf unter zwölf.“ Dennoch: EU-weit greift immer noch ein Drittel der Menschen zur Zigarette. In Deutschland ein Viertel.

Hersteller wie Reemtsma in Hamburg wollen sich das harsche Vorgehen nicht bieten lassen. Das Unternehmen lässt durchblicken, der EU-Plan verstoße gegen den Artikel 5 des Grundgesetzes, der die freie Meinungsäußerung garantiert. Das klingt wie die Ankündigung einer Verfassungsklage.

Dietmar Seher


Kommentare
20.12.2012
13:00
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von wohlzufrieden | #17

Bald bekommt jeder Neugeborene den Satz ein tätowiert: "Achtung, Leben gefährdet Ihre Gesundheit!"

20.12.2012
08:27
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von misterjones | #16

Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Bilder irgend etwas bewirken. Als früherer langjähriger Raucher weiß ich, dass der Abhängige gegenüber Vernunftsgründen nur sehr beschränkt zugänglich ist (was man hier ja immer wieder studieren kann:).

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie fast jeder sagte "Wenn die Schachtel 5 Mark kostet, hör ich auf." Der Wahrheitsgehalt war ebenso gleich Null wie mein eigener Vorsatz "Wenn mir mal ein Arzt sagt, ich müsse mit dem Rauchen aufhören, dann tu ich ich das auch" - ebenso im blauen Dunst verweht...

Ein hartgesottener Raucher wird über solche Bilder ein paar Witze reißen, ein sensiblerer wird vielleicht ein schlechtes Gewissen entwickeln, also psychischen Stress erfahren. Und ein *********** tut dann das, was jeder andere Süchtige in einer Stresssituation auch tut: er greift zu seiner Droge. Und damit sind die bunten Bildchen ein Schuss in den Ofen.

20.12.2012
06:14
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von B.Schmitz | #15

Es sollten mal Bilder von Säuferleber usw. auf alkoholischen Getränken abgebildet werden. Es wird immer gemeckert, dass so viele Jugendliche sich ins Koma saufen. Also da bitte mal anfangen.
Das Rauchen ungesund ist weiß jeder. Geraucht wurde allerdings schon immer und dieses Getue um den Nichtraucherschutz ist nicht mehr normal. Wenn es nach den Politikern ginge, dürften wir Bürger doch gar nichts mehr außer unseren Geldbeutel öffnen, damit wir nur ausgebeutet werden und Lobbyisten, Banken, Manager, Pleiteländer, weiter unterstützen. Wir leben mittlerweile nicht mehr in einer Demokratie sondern in einer Diktatur. Ich hätte nie gedacht, das wir aus dem Westen mal DDR-Verhältnisse bekommen. Aber dank Merkel war das klar. Man darf seine Meinung nicht mehr äußern, man wird bevormundet und in meinen Augen entmündigt. Aber die Regierung und Brüssel (wo meiner Meinung nach ebenfalls nur Hohlkörper sitzen) tun ja alles nur zum Wohle des Volkes.

20.12.2012
01:10
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von Rike57 | #14

@darum, natürlich wird der Tabak nicht verboten.Weil alle wissen, egal was auf der Schachtel ist, geraucht wird immer!
Dann wird eben sofort nach dem Kauf umgepackt. ;)

Ich möchte noch vorschlagen, das Politiker, Manager und Banker, ihr Gehalt in Zukunft wieder in der alt hergebrachten Lohntüte bekommt.Darauf verarmte Rentner und HartzIV Familien!

19.12.2012
23:48
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von darum | #13

Sie wollen grausame Bilder auf Zigarettenpackungen kleben (finde ich Klasse)
Warum nicht Bilder von hungernden Kindern auf Mc-Donalds-Verpackungen
Warum nicht gefolterte Tiere auf Kosmetika
Warum nicht Unfallopfer die von alkoholisierten Autofahrern getötet wurden auf Bier und Weinflaschen
Warum nicht geldgeile Politiker au die Steuererklärung


Ganz ehrlich wenn es denen um die Gesundheit ginge würden Zigaretten sofort verboten.
Das geht aber nicht weil Vater Staat dann kein Platz mehr auf der Steuererklärung hat

19.12.2012
23:20
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von iamhere | #12

man will euch doch nur helfen ;)

19.12.2012
22:08
Es ist ..
von klaig | #11

Alles nur Unsinn. Wer will uns was verbieten? Ich lasse mir nichts verbieten, solange es legal ist und niemanden belästigt, bevormundet, Schaden oder Leid zufügt. Das sind demokratische Grundsätze. Irgendwas läuft doch hier volkommenl daneben. Es nervt einfach nur noch...Lasst uns unser Leben leben und haltet die Klappe.

1 Antwort
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von aldorman | #11-1

Natürlich lassen wir Sie leben, solange Sie noch leben ;-) Aber "Klappe halten"? Nein!! Ich selber bin seit 20 Jahren Nichtraucher, nachdem ich 30 Jahre bis zu 40 - 60 Zigaretten pro Tag geraucht habe. Wohlgemerkt: Ich bin kein "militanter Nichtraucher", ich weiß, wie Sucht sich anfühlt. Morgens bin ich nach der Nachtschicht (Metall- verarbeitung) nach Hauser gekommen und hätte ko.zen können! Und ich weiß, dass ich serlbst nach 20 Jahren gefährtet bin. Aber ich kann JEDEM nur raten, mit dem Rauchen auf zu hören. ALLES verbessert sich, alle körperlichen Vitalitäten, sogar die Potenz ;-) Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, es war die beste Entscheidung meines Lebens, mit dem Rauchen aufzuhören. Es gibt keine Alternative.

19.12.2012
21:58
Qietschgelb
von RainerN | #10

Warum kein Kompromiss, alle Zigarettenschachtel sind zukünftig in ihrem Aussehen gleich. Ich würde ein freundliches Schwarz als Grundfarbe vorschlagen, darauf steht dann in einheitlicher dezenter weißer Schrift die Zigarettenmarke und nicht zu vergessen der Warnhinweis „Rauchen ist tödlich“ und andere Sprüche, vielleicht in einem quietschgelb.
Aber mal im Ernst, glaubt denn jemand tatsächlich, dass sich ein leidenschaftlicher Raucher mit Schockbildern von seiner Sucht abbringen lässt.
Außerdem gibt es gegen jedes Mittel ein Gegenmittel, in diesem Fall könnte es beispielsweise ein schickes Zigarettenetui sein. Nebenbei noch eine Geschenkidee.
Übrigens, ich bin seit über zwanzig Jahren leidenschaftlicher Nichtraucher.

19.12.2012
21:46
Verlogene EU
von rockingmom | #9

Die EU subvetioniert die Tabakherstellung mit Milliardenbeträgen und macht jetzt so ein Faß auf? Das ist sowas von verlogen und doppelmoralisch.
Genauso wie das Nichtraucherschutzgesetz in NRW.
Was wäre, wenn alle Raucher vom einen Tag auf den anderen aufhören würden?
Ohne Tabaksteuer ist Deutschland doch aufgeschmissen

1 Antwort
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von aldorman | #9-1

Na das wäre ja toll, wenn alle Raucher einem Tag auf den anderen aufhören würden zu rauchen. Das würde ja die Krankenkassen enorm von den Folgekosten entlasten. Ich denke mal, dass sich die Folgekosten und die Steuerausfälle die Waage halten würden. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die Steuerausfälle den Staat ruinieren würden?!

19.12.2012
21:19
Tabakindustrie will gegen Pflicht zu Schockbildern klagen
von sag_die_Wahrheit | #8

Sollte irgendein Raucher so eine Schachtel vor mir auf den Tische legen, gibt es vor den Folgekrankheiten erst mal ein blaues Auge und einen Satz warme Ohren...

Aus dem Ressort
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?