Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Syrien

Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe

04.08.2012 | 11:57 Uhr
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
Baschar Assad steht wirtschaftlich offenbar mit dem Rücken zur Wand. Photo: SANA/AP/dapd

Damaskus  Staatschef Assad steht offenbar vor dem wirtschaftlichen Aus. Grund sind der anhaltende Bürgerkrieg und die Sanktionen der EU und USA. Nun hat Assad in Moskau um Treibstofflieferungen und finanzielle Unterstützung gebeten.

Die syrische Regierung steht wirtschaftlich offenbar mit dem Rücken zur Wand: Präsident Baschar Assad habe Russland um finanzielle Hilfe und Treibstofflieferungen gebeten, wie der stellvertretende syrische Ministerpräsident Kadri Dschamil am Freitagabend nach Gesprächen in Moskau sagte. Während die UN-Vollversammlung in New York mit überwältigender Mehrheit die anhaltende Gewalt in Syrien in einer Resolution verurteilte, arbeitet die Opposition nach eigenen Angaben an Plänen für die Zeit nach der Ära von Assad.

Die Wirtschaftssanktionen der EU und der USA zeigen offenbar Wirkung. "Wir erwarten Engpässe bei Diesel und anderen Öl-Produkten", sagte der syrische Ölminister Said Masa Hanidi. Um die durch den Bürgerkrieg stark beanspruchten Finanzen des Landes aufzubessern, bat die Delegation um einen Kredit in Moskau. Russland wollen den Antrag prüfen. Beobachter gehen davon aus, dass Syrien seine geschätzten Währungsreserven in Höhe von 17 Milliarden Dollar bald aufgebraucht hat.

China und Russland votieren erneut mit Nein

Die UN-Vollversammlung setzte derweil mit ihrer Resolution ein Zeichen gegen das Blutvergießen in Syrien und das "Unvermögen des UN-Sicherheitsrats". In einer nicht bindenden Erklärung warfen die Mitgliedstaaten dem höchsten UN-Gremium vor, bislang nichts gegen die Eskalation der Gewalt erreicht zu haben.

Die Regierung in Damaskus wurde in der Resolution unter anderem aufgerufen, Chemie- und Biowaffenbestände unter Verschluss. Verurteilt wurden zudem Angriffe syrischer Truppen, Milizen und Geheimdienstler auf Kinder im Alter von bis zu neun Jahren sowie der zunehmende Einsatz schwerer Waffen wie Panzer und Helikopter.

Die Resolution wurde von 133 der 193 UN-Mitgliedsstaaten angenommen. Zwölf Länder, darunter Russland und China, sprachen sich dagegen aus, 31 enthielten sich. Die von arabischen Staaten eingebrachte Resolution hatte ursprünglich eine Rücktrittsforderung an Assad sowie einen Aufruf zu Sanktionen gegen Damaskus enthalten. Die beiden zentralen Punkte wurden jedoch nach Bedenken Moskaus und Pekings fallen gelassen. Russland und China hatten zuvor im Sicherheitsrat rechtlich bindende Resolutionen gegen die syrische Regierung mit ihrem Veto als ständiges Mitglied mehrfach blockiert.

Westerwelle erfreut über Resolution

Bundesaußenminister Westerwelle (FDP) begrüßte die Verabschiedung der Resolution. Die internationale Gemeinschaft sei nicht bereit, zu der Gewalt in Syrien und dem Krieg des Assad-Regimes gegen sein eigenes Volk zu schweigen, teilte er mit. Vor der Abstimmung hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon an das jüngste Aufflammen der Gewalt in Aleppo erinnert. "Der Syrien-Konflikt ist ein Test für all das, wofür diese Organisation steht", sagte Ban. "Ich will nicht, dass die heutigen Vereinten Nationen bei diesem Test durchfallen."

Im Hintergrund bereitet sich die syrische Opposition nach eigenen Angaben auf die Zeit nach dem Bürgerkrieg vor. "Ich denke, das Regime ist in den Prozess des Zusammenbruchs eingetreten", sagte die Sprecherin des in Paris ansässigen Syrischen Nationalrats, Bassma Kodmani. Ein Machtvakuum auf politischer Ebene dürfe nicht eintreten und die Opposition diskutiere derzeit intensiv in Zusammenarbeit mit der überwiegend aus Deserteuren bestehenden Freien Syrischen Armee, welche Form eine Übergangsregierung haben solle.

Eine Alternative zu Assads Regierung könne auch bereits in den staatlichen Institutionen arbeitende Funktionäre oder gar Angehörige der regierenden Baath-Partei einschließen, sagte Kodmani. Der Übergangsprozess müsse neben der politischen auch von der militärischen Säule getragen werden. Auch eine Beteiligung des desertierten Generals und früheren Freunds Assads Manaf Tlass schloss sie nicht aus. (dapd)



Kommentare
06.08.2012
20:05
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von feierabend | #6

Was haben Staaten wie Russland in der UN zu suchen? Die wollen wohl kaum die Welt retten - eher vor lauter LANGEweile und Frust kaputt hauen - Intrigen gehören zur Standardausrüstung und sind beliebtes Mittel, Staaten und Gesellschaften aufzumischen - seht her, ich bin zwar blöd und doof, habe nichts gelernt und bin Schrott, Intelligenz ist mit Arbeit verbunden also nichts für mich,habe nur ein Fliegengehirn - aber im Ärgern und verärgern, in sinnlosen und hirnlosen Aktionen bin ich groß und Weltmeister! Raus aus der Uno und sie müssten sich etwas mehr anstrengen um überhaupt zu überleben - vor allem müssten sie sich endlich in Toleranz, Respekt und Demut üben um internationale Anerkennung zu bekommen!

05.08.2012
13:27
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von wohlzufrieden | #5

Russland hat bestimmt Lu(m)penreinen Sprit...

05.08.2012
11:21
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von doubeline | #4

War ? ;-)

04.08.2012
23:37
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von doubeline | #3

Der soll doch man Frau Merkel anrufen,die wird ein gutes Wort bei Ihren Freund Putin aus der Familie ein gutes Wort einlegen.

2 Antworten
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von holmark | #3-1

Freund? Der war mal ihr Chef.

holmark | #3-1
von wohlzufrieden | #3-2

War Merkels Chef?

04.08.2012
21:57
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von holmark | #2

und der "llupenreine Demokrat" wird sicher gern einspringen.

04.08.2012
16:28
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von MeisterRosenfeld | #1

Was man sonst in den Staatsmedien bei uns nicht hört:
Die sogenannte "Freie syrische (NATO) Armee" schändet Kirchen !

2 Antworten
Syrisches Regime bittet Russland um Hilfe
von Pit01 | #1-1

Na, Sie scheinen ja alles genauestens zu wissen. Und mal gefragt: Welche Staatsmedien meinen Sie? Ich kenne hier keine.

Pit01 | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Zum Beispiel im Dritten die "Aktuelle Kamera", Pardon "Aktuelle Stunde", oder die "Sonntagsfrage" aus dem Berliner Politbüro...

Aus dem Ressort
AfD könnte sich auch im Westen durchsetzen - und etablieren
AfD
Aus dem Stand rund zehn Prozent. Die AfD verunsichert mit ihren Erfolgen in Ostdeutschland die übrigen Parteien, Experten sind sich einig: Die Euroskeptiker um Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel sind keine politische Eintagsfliege. Vor allem die Union ist besorgt über die Konkurrenz.
NRW-CDU fordert Meldepflicht für Hooligans
Hooligans
Der NRW-Landtag beschäftigt sich am Dienstag mit Hooligans bei Fußballspielen. Laut einem Medienbericht fordert die CDU im Kampf gegen Fan-Ausschreitungen eine neue Meldepflicht: Bekannte Randalierer sollen sich künftig bei einem Spiels ihres Clubs auf der Polizeiwache ihrer Stadt melden.
Erstmals IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht
Prozesse
Zum ersten Mal steht in Deutschland ein Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" vor Gericht. Der Mann soll in Syrien Sanitäts- und Wachdienste geleistet haben, an Anwerbeaktionen beteiligt gewesen sein und bei mehrtägigen Kampfeinsätzen mitgemacht haben. Ihm drohen mehr als vier Jahre Haft.
Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen
Irak-Konferenz
Gegen den Vormarsch der IS-Terrormiliz im Irak formiert sich ein internationales Bündnis. Aus Sicht der Beteiligten gibt es keine Zeit zu verlieren. Frankreich startet Aufklärungsflüge über dem Irak, die USA wollen nur ohne den Erzfeind Iran agieren.
Schottland-Referendum könnte zu Modell in Europa werden
Abspaltung
Diese Woche halten sie nicht nur in London und bei der EU in Brüssel den Atem an. Der Ausgang des Referendums über die schottische Unabhängigkeit am Donnerstag wird in zahlreichen EU-Ländern mit Spannung verfolgt, in denen separatistische Bewegungen an Boden gewinnen. Schottland könnte zum Modell...
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?