Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Syrischer Oppositionsführer verlangt Flugverbotszone

12.08.2012 | 21:25 Uhr
Foto: /SANA/Anonymous

Zum Schutz syrischer Zivilisten vor Luftangriffen durch Regierungstruppen dringt ein syrischer Oppositionsführer auf die internationale Durchsetzung einer Flugverbotszone. Ein solcher Schritt würde Präsident Baschar Assad klarmachen, dass es seine Gegner aus aller Welt ernst meinten, sagte der Vorsitzende des Syrischen Nationalrats, Abdelbaset Sieda, am Sonntag der Nachrichtenagentur AP.

Beirut (dapd). Zum Schutz syrischer Zivilisten vor Luftangriffen durch Regierungstruppen dringt ein syrischer Oppositionsführer auf die internationale Durchsetzung einer Flugverbotszone. Ein solcher Schritt würde Präsident Baschar Assad klarmachen, dass es seine Gegner aus aller Welt ernst meinten, sagte der Vorsitzende des Syrischen Nationalrats, Abdelbaset Sieda, am Sonntag der Nachrichtenagentur AP.

Erst am Samstag hatte US-Außenministerin Hillary Clinton bei ihrem Besuch in der Türkei erklärt, dass Washington und Ankara angesichts der verstärkten Luftangriffe des Assad-Regimes auf Rebellen über eine Reihe von Maßnahmen nachdenken, darunter auch über eine Flugverbotszone in Teilen Syriens. Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation verständigten sich die USA und die Türkei zudem auf die Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe. Diese soll auf militärischer, politischer und geheimdienstlicher Ebene eng zusammenarbeiten, um auf Extremszenarien wie den Einsatz von Chemiewaffen durch das syrische Regime vorbereitet zu sein.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu deutete auch eine mögliche Einrichtung einer sogenannten Sicherheitszone in Syrien an, um Kriegsflüchtlinge vor möglichen Angriffen durch Soldaten oder Kampfjets Assads zu schützen.

Sieda fordert Schutzraum für Flüchtlinge

"Es muss einen besonderen Schutz geben", sagte Oppositionsführer Sieda am Sonntag. So steige die Zahl der Martyrer und auch die Zerstörung. Eine entsprechende Flugverbotszone sollte entlang der Grenzen zu Jordanien und der Türkei eingerichtet werden, erklärte er. Im Übrigen habe die Opposition bereits im Juli auf der Konferenz der Freunde Syriens in Paris einem solchen Schritt verlangt.

"Nun, da die syrische Luftwaffe an den Bombardements von Städten beteiligt ist, muss es einen Schutzraum für Flüchtlinge geben", bekräftigte Sieda. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind inzwischen fast 150.000 Menschen aus Syrien in Nachbarländer geflohen. Behördenvertreter gehen jedoch davon aus, dass die Zahl der Flüchtlinge eher bei mehr als 200.00 liegen dürfte, da sich nicht alle Flüchtlinge als solche registrieren lassen.

In der erbittert umkämpften Wirtschaftsmetropole Aleppo setzten die Regierungstruppen derweil ihre Offensive gegen die Rebellen unvermindert fort. Aktivisten berichteten am Sonntag auch von Gefechten in der zentralsyrischen Provinz Homs, der Rebellenhochburg Daraa sowie in Vororten von Damaskus, wo am Vortag zwei Bomben explodiert waren, eine nahe dem Luxushotel "Vier Jahreszeiten".

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete derweil, Regierungstruppen hätten die in der nördlichen Unruheregion Idlib gelegene Stadt Ariha wieder eingenommen. Die Ortschaft war zuvor monatelang in der Hand der Rebellen. Mit Panzern seien die Regierungstruppen am späten Samstag in Ariha eingerückt, hieß es weiter. Dort wurden demnach dann zahlreiche Menschen verhaftet. Einige Augenzeugen hätten von willkürlichen Tötungen berichtet.

Westerwelle: Assad muss vor Internationalen Strafgerichtshof

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach sich derweil dafür aus, den syrischen Präsidenten Baschar Assad vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. "Das Beste wäre, wenn Assad vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gestellt würde", sagte er der "Bild am Sonntag". Um weiteres Blutvergießen zu vermeiden, sei für ihn aber auch eine Ausreise Assads ins Exil denkbar: "Sollte sich allerdings ein weiteres Sterben vermeiden lassen, indem Assad das Land freiwillig verlässt, steht für mich die Strafverfolgung nicht im Vordergrund, denn das Wichtigste ist, das Sterben zu beenden."

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
SPD und Grüne wollen in Dortmund Ampelfrau statt Männchen
Ampelfrauen
Dortmunder Ampeln sollen weiblich werden: SPD und Grüne wollen in der westlichen Innenstadt die Ampelmännchen durch Ampelfrauen ersetzen. In ein paar anderen Städten gibt's das zwar schon – aber in Dortmund soll es eine Frauenquote von 50 Prozent geben.
Russisches Militär fliegt ungewöhnliche Manöver über Europa
Luftabwehr
Das russische Militär hält die Nato auf Trab. Einflüge über der Nord- und Ostsee, aber auch über dem Schwarzen Meer erinnern ein wenig an die Zeiten des Kalten Kriegs. Die Nato sieht in den unangemeldeten Flügen vor allem ein Risiko für die Zivilluftfahrt.
Stadt Essen baut Groß-Asyl für 26,8 Millionen Euro
Flüchtlinge
Der Rat der Stadt Essen und das Land NRW haben den Weg für das Groß-Asyl auf dem Gelände des früheren Kutel-Hofes im Essener Stadtteil Fischlaken freigemacht. Die Einrichtung soll von der Stadt für knapp 27 Millionen Euro erbaut und für 20 Jahre vom Land gemietet werden.
"Bürokratischer Unsinn": Kritik an Dobrindts Maut-Kompromiss
Maut
Der Gesetzentwurf für die Pkw-Maut wird mit Spannung erwartet. Nach einer Einigung mit Maut-Kritikern aus der CDU will Minister Dobrindt seine Pläne noch einmal deutlich stutzen und auch Ausländer von Zahlungen für Bundesstraßen ausnehmen. Jetzt werden Zweifel an den Einnahmen laut.
Tempelberg nach Attentat und Polizei-Schüssen geschlossen
Anti-Terror-Einsatz
Nach einen Attentat gegen einen jüdischen Aktivisten ist in Jerusalem offenbar der Schütze getötet worden. Anti-Terror-Einheiten seien am Morgen in einen Schusswechsel verwickelt worden, so ein Polizei-Sprecher. Das Attentats-Opfer hatte sich für jüdische Gebete auf dem Tempelberg stark gemacht.